Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2014

Tarifinfo Zeitarbeit - iGZ und BAP

Am 17. September 2013 erreichte die DGB-Tarifgemeinschaft für Hunderttausende Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter deutliche Verbesserungen in den Tarifverträgen. Der Mindestlohn wird in einer ersten Stufe im Westen zum 1. Januar 2014 auf 8,50 Euro, zum 1. April 2015 auf 8,80 Euro und  zum 1. Juni 2016 auf 9 Euro angehoben. Im Osten steigt der Mindestlohn in der Vertrags-Laufzeit auf 8,50 Euro. Der Lohnunterschied zwischen Ost und West wird dabei deutlich reduziert.

DGB fordert weiterhin gleichen Lohn für gleiche Arbeit

Von Verhandlungsbeginn an war es für die DGB-Tarifgemeinschaft klar: Ein Ergebnis würde es mit 8,50 Euro als unterste Entgeltgruppe geben. Mit dieser Grenze legten die Gewerkschaften zugleich die Lohnuntergrenze für den Branchenmindestlohn in der Leiharbeit fest. DGB-Verhandlungsführer und Vorstandsmitglied Claus Matecki forderte erneut eine gesetzliche Regelung mit dem Ziel gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Grundrecht auf Streik gestärkt

Mit dem Abschluss gelang auch eine Klarstellung, dass Mitarbeiter im Umfang eines Streikaufrufs einer Mitgliedsgewerkschaft der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit nicht in Betrieben oder Betriebsteilen eingesetzt werden dürfen, die ordnungsgemäß bestreikt werden. Dies gilt auch für Mitarbeiter, die bereits vor Beginn der Arbeitskampfmaßnahme im Betrieb eingesetzt wurden. Dieser Punkt war für die DGB-Tarifgemeinschaft von zentraler Bedeutung. Damit wird in Zukunft verhindert, dass Kolleginnen und Kollegen von den Arbeitgebern eingesetzt werden können, um das grundgesetzlich geschützte Streikrecht zu unterwandern.

Zudem wurden die missbrauchsanfälligen Entgeltgruppenbeschreibungen in den untersten Entgeltgruppen EG 1-4 geändert und die Ausschlussfristen in den Tarifverträgen verlängert.

Die Entgelte West in Entgeltgruppe 1 betragen zum: 

  • 01.01.2014 - 8,50 EUR
  • 01.04.2015 - 8,80 EUR
  • 01.06.2016 - 9,00 EUR

Die Entgelte Ost in Entgeltgruppe 1 betragen zum: 

  • 01.01.2014 - 7,86 EUR
  • 01.04.2015 - 8,20 EUR
  • 01.06.2016 - 8,50 EUR

Die übrigen Entgeltgruppen 2-9 werden wie folgt entsprechend erhöht:

Erhöhung zum

West

Ost

01.01.2014

3,80%

4,80%

01.04.2015

3,50%

4,30%

01.06.2016

2,30%

3,70%

Die Tarifverträge haben eine Laufzeit bis zum 31.12.2016.


Tarifvertrag zwischen Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (iGZ) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 


Tarifverträge zwischen dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 

BAP Tarifverträge (PDF, 475 kB)

Manteltarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag, Entgelttarifvertrag

BAP Entgelttabellen (PDF, 74 kB)

Anlage zu den BAP-Tarifverträgen


Tarifverträge zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 


Nach oben
Ta­rif­ver­hand­lun­gen Leih­ar­beit: Was muss ich wis­sen?
DGB/Simone M. Neumann
Equal Pay, Mindestlohntarifvertrag, Tariföffnungsklausel und Nachwirkung? Die häufigsten Fragen zu den Tarifverhandlungen in der Leiharbeit beantwortet unser Ratgeber.
weiterlesen …

Weitere Themen

Die wich­tigs­ten Fra­gen und Ant­wor­ten zum Aus­bil­dungs­start
DGB/Simone M. Neumann
Für manche Jugendliche hat das neue Ausbildungsjahr schon begonnen, für andere geht es in den nächsten Wochen los. Doch was ist bei einem Ausbildungsvertrag zu beachten? Wer regelt die Arbeitszeiten - und was hat es mit der Probezeit auf sich? Der DGB infomiert über Rechte und Pflichten von Azubis.
Zur Pressemeldung

Be­schäf­ti­gungs­mo­tor Pri­vat­haus­hal­t: Gu­te Ar­beit ist mög­lich
DGB/dolgachov/123rf.com
Jobs in Privathaushalten sind oft prekär – auch Schwarzarbeit ist weit verbreitet. Warum das nicht so bleiben kann und welche Rahmenbedingungen nötig sind, damit auch in Privathaushalten gute Arbeitsplätze entstehen können, beantwortet die neue Ausgabe von "arbeitsmarkt aktuell".
weiterlesen …

11 häu­fi­ge Ar­gu­men­te ge­gen Be­triebs­rä­te – die al­le falsch sind
Colourbox.de
Ihr wollt eure Kolleginnen und Kollegen davon überzeugen, wie wichtig ein Betriebsrat ist? Aber ihr trefft immer wieder auf Aussagen wie "Das bringt doch eh nichts." oder "Der Chef ist doch nett."? Dann haben wir was für euch: Wir zeigen, warum die häufigsten Argumente gegen Betriebsräte schlicht und einfach falsch sind – und warum mit Betriebsrat alle gewinnen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Studie: Jeder zweite Leiharbeits-Job dauert weniger als 3 Monate
Kaum Kündigungsschutz, hohes Verarmungsrisiko: Fast die Hälfte der Leiharbeitsbeschäftigten wird nach weniger als drei Monaten wieder gekündigt. Über ein Drittel der Entlassenen landet sofort in Hartz IV, zeigt eine aktuelle DGB-Studie zur Leiharbeit. weiterlesen …
Artikel
Urlaubsgeld: Deutlich mehr mit Tarifvertrag
Knapp 61 Prozent der ArbeitnehmerInnen bekommen zusätzliches Geld für ihre Urlaubskasse – wenn ihr Arbeitgeber tarifgebunden ist. Ohne Tarifvertrag erhalten dagegen nur 32 Prozent der Beschäftigten Urlaubsgeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung. weiterlesen …
Artikel
Ein Werkvertrag kann mit einer Einzelperson geschlossen werden oder mit einem „Subunternehmen“ – was ist der Unterschied?
Wenn ein Unternehmen ein Werk in Auftrag geben möchte, kann er damit eine Einzelperson beauftragen oder ein Subunternehmen. Der Subunternehmer wiederum kann entscheiden, ob das Werk selbst erbringt oder die Leistung teilweise oder ganz an ein weiteres Subunternehmen weiterreicht. So kann eine ganze Subunternehmerkette entstehen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten