Deutscher Gewerkschaftsbund

04.06.2014

Tarifinfo Zeitarbeit - iGZ und BAP

Am 17. September 2013 erreichte die DGB-Tarifgemeinschaft für Hunderttausende Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter deutliche Verbesserungen in den Tarifverträgen. Der Mindestlohn wird in einer ersten Stufe im Westen zum 1. Januar 2014 auf 8,50 Euro, zum 1. April 2015 auf 8,80 Euro und  zum 1. Juni 2016 auf 9 Euro angehoben. Im Osten steigt der Mindestlohn in der Vertrags-Laufzeit auf 8,50 Euro. Der Lohnunterschied zwischen Ost und West wird dabei deutlich reduziert.

DGB fordert weiterhin gleichen Lohn für gleiche Arbeit

Von Verhandlungsbeginn an war es für die DGB-Tarifgemeinschaft klar: Ein Ergebnis würde es mit 8,50 Euro als unterste Entgeltgruppe geben. Mit dieser Grenze legten die Gewerkschaften zugleich die Lohnuntergrenze für den Branchenmindestlohn in der Leiharbeit fest. DGB-Verhandlungsführer und Vorstandsmitglied Claus Matecki forderte erneut eine gesetzliche Regelung mit dem Ziel gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Grundrecht auf Streik gestärkt

Mit dem Abschluss gelang auch eine Klarstellung, dass Mitarbeiter im Umfang eines Streikaufrufs einer Mitgliedsgewerkschaft der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit nicht in Betrieben oder Betriebsteilen eingesetzt werden dürfen, die ordnungsgemäß bestreikt werden. Dies gilt auch für Mitarbeiter, die bereits vor Beginn der Arbeitskampfmaßnahme im Betrieb eingesetzt wurden. Dieser Punkt war für die DGB-Tarifgemeinschaft von zentraler Bedeutung. Damit wird in Zukunft verhindert, dass Kolleginnen und Kollegen von den Arbeitgebern eingesetzt werden können, um das grundgesetzlich geschützte Streikrecht zu unterwandern.

Zudem wurden die missbrauchsanfälligen Entgeltgruppenbeschreibungen in den untersten Entgeltgruppen EG 1-4 geändert und die Ausschlussfristen in den Tarifverträgen verlängert.

Die Entgelte West in Entgeltgruppe 1 betragen zum: 

  • 01.01.2014 - 8,50 EUR
  • 01.04.2015 - 8,80 EUR
  • 01.06.2016 - 9,00 EUR

Die Entgelte Ost in Entgeltgruppe 1 betragen zum: 

  • 01.01.2014 - 7,86 EUR
  • 01.04.2015 - 8,20 EUR
  • 01.06.2016 - 8,50 EUR

Die übrigen Entgeltgruppen 2-9 werden wie folgt entsprechend erhöht:

Erhöhung zum

West

Ost

01.01.2014

3,80%

4,80%

01.04.2015

3,50%

4,30%

01.06.2016

2,30%

3,70%

Die Tarifverträge haben eine Laufzeit bis zum 31.12.2016.


Tarifvertrag zwischen Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (iGZ) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 


Tarifverträge zwischen dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 

BAP Tarifverträge (PDF, 464 kB)

Manteltarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag, Entgelttarifvertrag

BAP Entgelttabellen (PDF, 73 kB)

Anlage zu den BAP-Tarifverträgen


Tarifverträge zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 


Nach oben
Ta­rif­ver­hand­lun­gen Leih­ar­beit: Was muss ich wis­sen?
DGB/Simone M. Neumann
Equal Pay, Mindestlohntarifvertrag, Tariföffnungsklausel und Nachwirkung? Die häufigsten Fragen zu den Tarifverhandlungen in der Leiharbeit beantwortet unser Ratgeber.
weiterlesen …

Weitere Themen

TTIP und CE­TA? Fai­rer Han­del geht an­ders
DGB/Simone M. Neumann
Der internationale Handel ist wichtig – gerade für ein exportorientiertes Land wie Deutschland. Aber er ist kein Selbstzweck, schreibt der DGB-klartext. Er warnt vor den Folgen der Handelsabkommen TTIP und CETA. Vor allem für die Beschäftigten stehe viel auf dem Spiel – Arbeitnehmerrechte und Sozialstandards könnten durch die Hintertür abgeschafft werden.
weiterlesen …

Min­dest­lohn wird Ar­muts­ri­si­ko ver­rin­gern
Colourbox
Das Risiko von Geringqualifizierten, unter die Armutsgrenze zu fallen, ist in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur so genannten Armutsgefährdungsquote. Bei berufstätigen Geringqualifizierten werde sich der Mindestlohn "positiv auswirken und das Armutsrisiko verringern", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hoffmann: Arbeitgeber bei Tarifeinheit in der Verantwortung
Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sieht beim Thema Tarifeinheit die Arbeitgeber in der Verantwortung. Wer sich aus der Tarifbindung verabschiede und mit Leiharbeit und Werkverträgen Belegschaften spalte, "muss sich nicht wundern, wenn sich im Betrieb Partikularinteressen herausbilden". Für den DGB sei der Grundsatz "ein Betrieb, ein Tarifvertrag" weiter zentral für solidarischen Zusammenhalt. weiterlesen …
Link
Hannack: Nicht beim öffentlichen Dienst sparen
"Wer beim öffentlichen Dienst kürzt, steuert das Land an die Wand", erklärt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack in der Frankfurter Rundschau. In dieser Woche läuft die zweite Runde der Tarifverhandlungen für 800.000 Tarif-Beschäftigte der Länder. zur Webseite …
Artikel
Urlaubsgeld: Deutlich mehr mit Tarifvertrag
Knapp 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen bekommen zusätzliches Geld für ihre Urlaubskasse – wenn ihr Arbeitgeber tarifgebunden ist. Ohne Tarifvertrag erhalten dagegen nur 32 Prozent der Beschäftigten Urlaubsgeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten