Deutscher Gewerkschaftsbund

03.12.2016
Leiharbeit

Tarifinfo Zeitarbeit - iGZ und BAP / DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit

Am 29. und 30. November 2016 hat sich die DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit mit den Arbeitgeberverbänden in der Leiharbeit (iGZ und BAP) in Berlin auf einen Tarifabschluss verständigt.

Im neuen Jahr steigen im Westen die Entgelte in der Leiharbeit jährlich zwischen 2,5 und 3,2 Prozent pro Stunde. Im Osten steigen die Entgelte im neuen Jahr jährlich bis zu 4,82 Prozent pro Stunde. Die vollständige Ost-West-Angleichung in allen neun Entgeltgruppen erfolgt zum 1. April 2021. Danach entfällt die Entgelttabelle Ost. Die zu diesem Zeitpunkt gültige Tabelle West ist dann für das gesamte Bundesgebiet anwendbar.

Ein besonderer Erfolg für die Gewerkschaften ist die Aufwertung der unteren Entgeltgruppen durch eine überproportionale Erhöhung der Entgelte in den Entgeltgruppen 1 und 2. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 36 Monaten und endet zum 31. Dezember 2019.


Die konkreten Ergebnisse und die neue Tariftabelle mit allen Entgeltgruppen

Symbolgrafik Tariftabelle Leiharbeit

DGB

  • Die DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit hat sich Ende November 2016 in dritter Verhandlungsrunde mit den Arbeitgeberverbänden in der Leiharbeit (iGZ und BAP) auf einen Tarifabschluss geeinigt. (Mehr Infos hier.)
  • Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 36 Monaten und endet zum 31.12.2019.
  • Die Tarifkommissionen der Gewerkschaften werden das Ergebnis nun beraten.

Auf das Vorschaubild klicken, um die Tabelle zu vergrößern oder Tabelle hier als PDF herunterladen.


Neue Tariftabelle für die Entgeltgruppen

Die neue Engelttabelle umfasst Tariferhöhungen in vier Stufen:

Stufe 1 zum 1.3.2017:
  • 2,50% im Westen für alle Entgeltgruppen
  • 4,82% im Osten für Entgeltgruppe 1
  • 4,00% im Osten für Entgeltgruppen 2-9
Stufe 2 zum 1.4.2018:
  • 2,80% im Westen für alle Entgeltgruppen
  • 4,00% im Osten für alle Entgeltgruppen
Stufe 3 zum 1.4.2019:
  • 3,20% im Westen für die Entgeltgruppen 1 und 2
  • 3,00% im Westen für die Entgeltgruppen 3-9
  • 3,50% im Osten für die Entgeltgruppen 3-9
Stufe 4 zum 1.10.2019:
  • 17 Cent pro Stunde für die Entgeltgruppen 1 und 2 bundesweit

Außerdem enthält die neue Tabelle zwei Anpassungsstufen zur Anpassung der Entgelte an den gesetzlichen Mindestlohn:

Anpassungsstufe zum 1.1.2017:
  • Anpassung der Entgeltgruppe 1 im Osten von 8,50 Euro auf 8,84 Euro (neuer gesetzlicher Mindestlohn ab 1.1.2017).
  • Anpassung der Entgeltgruppe 2 im Osten von 8,66 Euro auf 8,89 Euro.
Anpassungsstufe zum 1.1.2019:
  • Erhöhung der Entgeltgruppe 1 im Osten um 2,40%.
  • Erhöhung der Entgeltgruppe 2 im Osten um 3,90%.

DOWNLOAD DER TARIFTABELLE


 

Mit dem DGB-Newsletter einblick immer auf dem Laufenden - kostenlos abonnieren!

Tarifverträge

Hinweis:

Die folgenden Tarifverträge entsprechen dem Stand nach den Verhandlungen zwischen der DGB-Tarifgemeinschaft und iGZ/BAP im Jahr 2013.

Ende November 2016 haben sich die Tarifpartner auf einen neuen Tarifabschluss verständigt, der jetzt noch von den Tarifkommissionen der Gewerkschaften beraten wird. Die folgenden Downloads werden schnellstmöglich auf den Stande der Ergebnisse der Tarifrunde 2016/17 gebracht.


Tarifvertrag zwischen Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (iGZ) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 


Tarifverträge zwischen dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 

BAP Tarifverträge (PDF, 475 kB)

Manteltarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag, Entgelttarifvertrag

BAP Entgelttabellen (PDF, 74 kB)

Anlage zu den BAP-Tarifverträgen


Tarifverträge zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.) und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB

 


Nach oben

Tarifrunde Leiharbeit

Tarifverhandlungen

Warum wir Ta­rif­ver­hand­lun­gen brau­chen – auch in der Leih­ar­beit
DGB/Simone M. Neumann
DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell erklärt im Tagesspiegel, wie Gewerkschaften mit Tarifverhandlungen die Einkommenssituation der Beschäftigten in der Leiharbeit verbessern.
zur Webseite …
Ta­rifrun­de Leih­ar­beit: Das ist den Be­schäf­tig­ten wich­tig
DGB/Dmitriy Shironosov/123rf.com
Am 7. Oktober startet eine neue Tarifrunde in der Leiharbeit. Die DGB-Tarifgemeinschaft fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von sechs Prozent und eine Angleichung der Bezahlung in Ost- und Westdeutschland. Damit entspricht sie den Wünschen der Beschäftigten, die zuvor in einer Umfrage ermittelt wurden.
weiterlesen …

Ver­hand­lungs­er­geb­nis für die Be­schäf­tig­ten der Leih­ar­beit er­reicht
DGB
In der dritten Verhandlungsrunde der DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit mit dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP) und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ) konnte ein Abschluss erzielt werden.
Zur Pressemeldung

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Kör­zell: "Pk­w-Maut teu­rer Irr­weg für Au­to­fah­rer"
Colourbox.de (2)
"Die Pkw-Maut wird ein teurer Irrweg für Autofahrerinnen und Autofahrer", so DGB-Vorstand Körzell. "Schon in der nächsten Legislaturperiode fühlt sich niemand mehr an das Versprechen gebunden, es werde keine Mehrbelastung geben."
weiterlesen …

Min­dest­lohn: Was än­dert sich ab 2017?
DGB/C. Falk
Was ändert sich mit der Mindestlohn-Erhöhung ab Januar 2017? Welche Mindestlohn-Ausnahmen gelten weiterhin? Und in welche Branchen-Mindestlöhne liegen noch unter dem gesetzlichen Mindestlohn? Wir geben Antworten.
weiterlesen …

Weiß­buch: DGB for­dert po­li­ti­schen Ruck für Gu­te Ar­beit 4.0
DGB/Simone M. Neumann
"Wichtig ist, dass Flexibilität nicht länger auf Kosten der Gesundheit der Beschäftigten geht. Probleme, wie massenhaft unbezahlte Überstunden oder steigender Arbeitsstress, dürfen nicht mit in die Zukunft geschleppt werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zur heutigen Vorstellung des Weißbuches "Arbeiten 4.0" des Arbeitsministeriums.
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten