Deutscher Gewerkschaftsbund

12.09.2019

Berlitz Deutschland: GEW fordert sechs Prozent mehr Lohn

Die GEW hat ihre Forderungen für die am 13. November startenden Tarifverhandlungen bei Berlitz beschlossen. Sie fordert für die festangestellten Verwaltungsmitarbeiter sowie für Lehrkräfte sechs Prozent höhere Löhne. Außerdem soll freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei einer Festanstellung ihre Zeit als Honorarlehrkraft angerechnet werden.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bundesweite-Aktionen: GEW fordert gleiche Bezahlung für Lehrer
Unter dem Motto „JA13 für alle“ erhöht die GEW mit bundesweiten Aktionen den Druck auf die Landesregierungen, sich für eine gleiche Bezahlung für gleichwertige Arbeit einzusetzen. Die GEW fordert grundsätzlichere Reformen: eine Lehrkräfteausbildung, die für alle gleich lang ist und sich nicht an Schulformen orientiert, sondern an Klassenstufen. weiterlesen …
Artikel
Thüringen: A13 für Regelschullehrkräfte
Gleiches Geld für gleiche Arbeit gilt jetzt auch in Thüringen: Ab 1. Januar 2020 werden Regelschullehrkräfte dort mit Kolleginnen und Kollegen an Gymnasien, berufsbildenden Schulen und Förderschulen gleichgestellt und nach A13 beziehungsweise E13 bezahlt. Außerdem können Gymnasiallehrkräfte, die an Regelschulen tätig sind, künftig verbeamtet werden. weiterlesen …
Artikel
Öffentlicher Dienst der Länder: 3. Verhandlungsrunde gestartet
In Potsdam läuft seit gestern die 3. Verhandlungsrunde in der Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst der Länder. Die Gewerkschaften fordern für die rund eine Million Tarifbeschäftigten der Länder unter anderem sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten