Deutscher Gewerkschaftsbund

03.08.2018
Geringer Frauenanteil in den Führungsetagen öffentlicher Unternehmen

"Das ist blanker Hohn"

Verbindliche Regelungen für den öffentlichen Sektor nötig

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Nach einer neuen Studie der Organisation Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) liegt die Frauenquote in den Führungsetagen öffentlicher Unternehmen weiter unterhalb der 30-Prozent-Marke.

„Der öffentliche Dienst verfehlt hier seine Vorbildfunktion", kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hananck. "Es ist nicht zu rechtfertigen, dass auf weniger als 30 Prozent der Aufsichtsratsstühle öffentlicher Unternehmen Frauen sitzen. Vor diesem Hintergrund ist der im Koalitionsvertrag vereinbarte Prüfauftrag für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen blanker Hohn.

Wir brauchen für alle Unternehmen des öffentlichen Sektors verbindliche Regelungen."

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Die Hemmschwelle ist extrem gesunken"
Sie werden beschimpft, bespuckt und mit dem Messer bedroht – einfach nur, weil sie ihren Job machen. Auf dem DGB-Bundeskongress in Berlin berichten Beschäftigte aus verschiedenen Berufen, wie sie Gewalt im Alltag erleben. weiterlesen …
Artikel
DGB als aktive Spitzenorganisation für Beamtinnen und Beamte
Weiterentwicklung der Beteiligungsrechte, fortschreitende Digitalisierung, Flexibilisierung des Laufbahnrechts, demographischer Wandel und akuter Personalmangel: Die Herausforderungen für den DGB und die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes sind groß. Ein neuer Beschluss legt fest, wie die Arbeitsbedingungen verbessert werden sollen. weiterlesen …
Artikel
Öffentlicher Dienst: "Besoldungspolitik nach Kassenlage"
Gleiche Tätigkeit, anderes Bundesland: Das kann bei Beamtinnen und Beamten einen Unterschied von mehreren Tausend Euro im Jahr ausmachen. "Mit ihrer Besoldungspolitik nach Kassenlage nehmen Bund und Länder in Kauf, dass der öffentliche Dienst im Wettbewerb um Fachkräfte oft nicht mehr konkurrenzfähig ist", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten