Deutscher Gewerkschaftsbund

21.09.2017
Europa

Europa: Ost-West-Lohnunterschiede größer als bisher angenommen

Studie: Die tatsächlichen Lohnunterschied zwischen Ost- und Westeuropa

Beschäftigte in Osteuropa verdienen deutlich weniger als in westeuropäischen Ländern. Das ist bekannt. Dafür seien auch die Lebenshaltungskosten in Osteuropa niedriger, lautet die übliche Begründung. Doch stimmt das?

Ausschnitt einer Europakarte mit Ländergrenzen (westeuropäische EU-Staaten grün eingefärbt, osteuropäische rot eingefärbt)

Colourbox.de

Ausschnitt aus einer Deutschlandkarte

Böckler impuls

Und wie sieht's zwischen Ost- und Westdeutschland aus?

Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (2. Quartal 2017) beträgt der durchschnittliche Brutto-Stundenlohn im Westen (inkl. Berlin) 22,88 Euro, im Osten hingegen nur 17,69 Euro.

Es gibt aber eine Ausnahme:

Bei Tariflöhnen (also Löhnen, die von Gewerkschaften ausgehandelt wurden) ist die Ost-West-Lohnlücke praktisch verschwunden. Mehr Infos dazu hier.

Dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den osteuropäischen EU-Staaten weniger verdienen als ihre Kolleginnen und Kollegen in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern - das ist nicht neu.

Dafür kann man sich für einen Euro in den osteuropäischen Staaten aber auch mehr leisten, weil die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger sind - so die landläufige Meinung.

Lohnunterschied auch noch groß, wenn Lebenshaltungskosten eingerechnet werden

Doch das stimmt so nicht. Eine Studie des Europäischen Gewerkschaftsinstituts (European Trade Union Institute/ETUI) zeigt, dass die Lohnunterschiede selbst dann noch deutlich sind, wenn man die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten einrechnet ("Kaufkraftparität").

Bis zu 944 Euro weniger als in Deutschland verdienen Arbeitnehmer in osteuropäischen Ländern pro Monat - unterschiedliche Lebenshaltungskosten bereits mitgerechnet:

Durchschnittlicher Lohnunterschied zu Deutschland

(Kaufkraftparität eingerechnet; netto pro Monat)

 

Rumänien -944,46 Euro
Ungarn -840,91 Euro
Bulgarien -826,58 Euro
Lettland -819,86 Euro
Kroatien -658,52 Euro
Polen -639,04 Euro
Slowakei -574,44 Euro
Estland -466,81 Euro
Tschechien -428,19 Euro
Slowenien -377,42 Euro
Litauen -313,67 Euro
Auch ein anderes Argument zieht nicht

Eine andere häufige Begründung für die großen Lohnunterschiede zwischen Ost- und Westeuropa lautet, dass osteuropäische Arbeitnehmer nicht das gleiche Ausbildungsniveau wie ihre westeuropäischen Kollegen hätten.

Doch auch diese Begründung ist laut der ETUI-Studie falsch. Es ist sogar das Gegenteil der Fall: Rechnet man die entsprechenden Unterschiede heraus und vergleicht in etwa gleich alte und gleich ausgebildete Beschäftigte ("Workforce composition", deutsch: "Zusammensetzung der Belegschaft"), wird der Lohnunterschied im Vergleich zu Westeuropa nicht kleiner, sondern sogar größer:

 

Durchschnittlicher Lohnunterschied zu Deutschland

(Kaufkraftparität eingerechnet; netto pro Monat)

 

    zusätzlich eingerechnet: "Workforce composition"
Rumänien -944,46 Euro -1.058,26 Euro
Ungarn -840,91 Euro -947,70 Euro
Bulgarien -826,58 Euro -955,17 Euro
Lettland -819,86 Euro -954,32 Euro
Kroatien -658,52 Euro -810,26 Euro
Polen -639,04 Euro -669,20 Euro
Slowakei -574,44 Euro -708,39 Euro
Estland -466,81 Euro -686,94 Euro
Tschechien -428,19 Euro -555,33 Euro
Slowenien -377,42 Euro -633,89 Euro
Litauen -313,67 Euro -469,01 Euro
Osteuropäische Arbeitnehmer werden "bestraft"

"Beim Lohn wird man dafür bestraft, in Osteuropa zu arbeiten", kritisiert Esther Lynch, Vorstandsmitglied des Europäischen Gewerkschaftsbunds (EGB). "Die Lohnlücke kann weder mit den Lebenshaltungskosten noch mit der unterschiedlichen Zusammensetzung der Belegschaften erklärt werden."

Die ETUI-Forscher fordern deshalb, dass die EU und die Mitgliedstaaten einen gesetzlichen Rahmen für Tarifverträge in Osteuropa schaffen, vor allem für Flächentarifverträge.


LINK

Pressemitteilung des EGB und Studie des ETUI (Englisch)


Nach oben

EGB-Kampagne #OurPayRise

Weitere Themen

"Wir brau­chen drin­gend einen Ener­gie­preis­de­ckel für Pri­vat­haus­hal­te"
Die DGB-Vorsitzende bei ihrer Rede auf dem Bundeskongress 2022
DGB/Jörg Farys
Anfang Juli fand das erste Treffen der "konzertierten Aktion" im Bundeskanzleramt statt. Es ging dabei um Entlastungen für die Bürger*innen. Unsere Vorsitzende Yasmin Fahimi sagt dazu: "Es ist doch furchtbar, dass Menschen wegen ihrer Strom- und Gasrechnung überlegen müssen, welches Gemüse sie sich noch leisten können. Wir brauchen dringend einen Energiepreisdeckel für Privathaushalte."
weiterlesen …

Ex­tre­me Tem­pe­ra­tu­ren: Gibt es Hit­ze­frei am Ar­beits­platz?
Thermometer mit hoher Temparatur bei gleißender Sonne
DGB/Wang Tom/123Rf.com
Die Sonne brennt, der Schweiß läuft: Der Sommer ist da. Wer wäre bei diesen warmen Temperaturen nicht lieber am Badesee. Doch gibt es Hitzefrei im Job? Wie heiß oder kalt darf es eigentlich am Arbeitsplatz sein? Und sind kurze Hose und Flip Flops im Büro erlaubt? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund ums Thema Wetter und Arbeit.
weiterlesen …

Je­de*r Vier­te un­ter 35 Jah­ren oh­ne Ab­itur hat kei­nen Be­rufs­ab­schluss
Grafik: 25 Prozent sind ohne Berufsabschluss
DGB via Canva.com
Jede*r vierte*r junge Erwachsene unter 35 Jahren mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife ist ohne Berufsabschluss. Insgesamt 16 Prozent der Abgänger*innen aus allen allgemeinbildenden Schulen erlangen keinen formalen Berufsabschluss in diesem Alter.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Zum 1. Juli 2022 ist der gesetzliche Mindestlohn auf 10,45 Euro gestiegen, zum 1. Oktober 2022 steigt er auf 12 Euro. Hier beantwortet der DGB die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer rund um die Erhöhung des Mindestlohns.
weiterlesen …

Quiz zur Da­seins­vor­sor­ge
Bibliothek, Bus, Spielplatz, Schwimmbad: Nur die richtige Infrastruktur macht einen Wohnort lebenswert
DGB/Berliner Botschaft
Der Strom kommt aus der Steckdose, das Wasser aus dem Hahn. Busse und Bahnen bringen uns von A nach B, wenn wir krank sind, gehen wir zum Arzt oder zur Ärztin. Das alles umfasst die kommunale Daseinsvorsorge. Wenn du wissen möchtest, wie Daseinsvorsorge, deine Stadt und der DGB zusammenhängen, dann mach mit bei unserem Quiz! Tolle Preise gibt es ebenfalls zu gewinnen!
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …