Deutscher Gewerkschaftsbund

28.05.2018

Dienstleistungskarte gescheitert – vorerst

Die EU wollte mit einer so genannten "Dienstleistungskarte" den grenzüberschreitenden Austausch von Dienstleistungen erleichtern und nationale Regeln zum Verbraucherschutz oder die Geltung des Meisterbriefs untergraben. Der DGB hat davor von Anfang an gewarnt - mit Erfolg. Die Idee ist erstmal vom Tisch.

Bauarbeiter mit orangefarbenem Bauhelm  befestigt ein Gitter auf einer Baustelle

Colourbox.de

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, mit einer sogenannten „Dienstleistungskarte“ den grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zu erleichtern. Als Kern des Projekts soll es den Behörden der EU-Mitgliedstaaten immer schwerer gemacht werden, national geltende Regeln zum Verbraucherschutz oder zur sozialen Sicherheit durchzusetzen. So würde die Dienstleistungskarte die Geltung des Meisterbriefs untergraben und Scheinselbstständigkeit (z.B. im Baubereich) erleichtern.

Der Widerstand gegen diese Idee war deswegen groß: Berufsverbände, der ZDH und die Gewerkschaften haben gegen das Projekt mobilisiert. Der DGB hat in der Öffentlichkeit und in Stellungnahmen vor den Folgen dieser Deregulierung eindringlich gewarnt. Mit Erfolg: Am 21. März 2018 hat der federführende Binnenmarktausschuss des Europaparlaments den Vorschlag verworfen. Zuvor hatten bereits alle vier mitberatenden Ausschüsse die Dienstleistungskarte abgelehnt. Damit ist das Projekt praktisch gestorben.

Eine verfahrenstechnische Hintertür bleibt aber: Der Binnenmarktausschuss hat seinen Beschluss nicht zur endgültigen Beschlussfassung an das Plenum des Parlaments überwiesen. Damit bleibt der Vorschlag in den Schubladen und könnte später wieder herausgeholt werden.

Der DGB und die Gewerkschaften werden weiterhin dafür eintreten, dass auf den Dienstleistungsmärkten fairer Wettbewerb gilt indem bewährte Qualitäts- und Sozialstandards für alle Marktteilnehmer gelten. Die Behörden eines Staates müssen in der Lage sein, die Geltung zum Beispiel des Meisterbriefs und die Einhaltung sozialer Standards durchzusetzen und gegen Scheinselbstständigkeit vorzugehen.

Die EU-Kommission muss jetzt die Dienstleistungskarte zurückziehen. Sie sollte besser dafür sorgen, dass Europa sozialer und verbraucherfreundlicher wird.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Digitalisierung beutet Dienstleistende aus!
Arbeitsverdichtung, niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen: Für viele Beschäftigte und Solo-Selbstständige, die für Lieferdienste, in Callcentern oder bei einem Reinigungsservice arbeiten, ist das Alltag. Bei einem Workshop haben sie mit Vertretern von Gewerkschaften, Wissenschaft, Politik und Verbänden über ihre Situation gesprochen. weiterlesen …
Artikel
EU-Kommission: Finger weg von der demokratischen Gesetzgebung!
Demokratisch beschlossene Gesetze sollen künftig durch einen einfachen Beschluss der EU-Kommission aufgehoben werden können. Dieses Recht will sich die EU-Kommission mit der sogenannten Notifizierungsrichtlinie einräumen lassen. Der DGB kritisiert das und tritt dafür ein, die europäische Integration zu stärken. weiterlesen …
Link
"Warum wird nicht endlich mal eine Einstiegsdebatte geführt?“
Egal, ob beim Kohleausstieg oder bei anstehenden Umbrüchen in der Automobilindustrie: "Klimaschutz und Beschäftigung, also die sozialen Wirkungen, müssen im Einklang stehen", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. Sonst sei die industrielle Zukunftsfähigkeit des Landes in Gefahr. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten