Deutscher Gewerkschaftsbund

02.11.2008

Umfrage: Mehrheit für Mindestlöhne wird parteiübergreifend größer

Berliner Bären

juli: photocase.com

80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland befürworten die Einführung von Mindestlöhnen. Selbst unter den CDU/CSU-Anhängerinnen und Anhängern ist die Zahl der Befürworter auf 81 Prozent gewachsen. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als im März dieses Jahres. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des DGB.

Unterstützung findet die Forderung nach verbindlichen Lohnuntergrenzen quer durch alle demokratischen Parteien. Am größten ist die Zustimmung mit 95 Prozent bei Anhängerinnen und Anhängern der Partei Die Linke - ein Plus von vier Prozentpunkten. Der höchste Zuwachs von Befürworterinnen und Befürwortern ist unter den Grünen-Anhängern festzustellen, ihre Zahl stieg um acht auf nunmehr 94 Prozent. Nahezu gleich geblieben ist die Zahl der Unterstützer bei den SPD-Anhängerinnen und Anhängern (83 Prozent). Und auch die Mehrheit der FDP-Anhängerinnen und Anhänger (62 Prozent) ist nach wie vor für Mindestlöhne, während die Partei sie weiterhin ablehnt.

DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki sagte am Sonntag in Berlin: „Eine überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland ist für die Einführung von Mindestlöhnen. Nicht nur mit Blick auf die kommenden Bundestagswah-len sollten sich die Gegner einer menschenwürdigen Entlohnung, namentlich in der CDU/CSU, überlegen, ob sie den Widerstand gegen die Einführung weiterer Lohnuntergrenzen aufrecht erhalten wollen. Die insgesamt anhal-tend hohe Zustimmung und die erheblichen Zuwächse insbesondere unter den Anhängerinnen und Anhängern der CDU/CSU zeigen, dass den unhalt-baren Behauptungen aus Teilen des Arbeitgeberlagers in der Öffentlichkeit kein Glauben geschenkt wird.“

Bundesbürgerinnen und -bürger über 18 Jahre wurden telefonisch am 28. und 29. Oktober 2008 befragt. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten. Die genaue Frage lautete dabei: „Derzeit wird über die Einführung von Mindestlöhnen in Deutschland diskutiert. Dadurch soll garantiert werden, dass die Löhne eine bestimmte Grenze nicht unterschreiten. Sind Sie für die Einführung von Mindestlöhnen in allen Branchen, sind Sie für Mindestlöhne nur in bestimmten Branchen oder sind Sie generell gegen Mindestlöhne?“ Die vorhergehende Umfrage mit gleicher Fragestellung und Fallzahl erfolgte am 26. und 27. März 2008.

Am Montag 3. November 2008 findet im Ausschuss für Arbeit und Soziales die Anhörung zum Arbeitnehmer-Entsendegesetz und zum Mindestarbeitsbedingungen-Gesetz statt. Am Donnerstag befasst sich die Koalitionsarbeitsgruppe mit der Frage, welche weiteren Branchen ins Entsendegesetz aufgenommen werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Das ändert sich 2019 für Arbeitnehmer und Versicherte
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht. weiterlesen …
Artikel
Licht und Schatten: Gesetz gegen Schwarzarbeit
Die Zahl der Mindestlohnverstöße steigt seit Jahren und die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) kommt mit den Kontrollen kaum hinterher. Ein neues Gesetz soll die Behörde stärken. Doch der jetzt vorliegende Entwurf enthält zwar die Planung für mehr Personal, aber auch die womöglich europarechtswidrige Streichung des Kindergelds für EU-Bürger, die in Deutschland leben. weiterlesen …
Link
"Einigung zu Paketdiensten ist wichtiger Durchbruch"
DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann hat die Einigung zu Paketdiensten als "wichtigen Durchbruch" bezeichnet. Es könne nicht sein, dass Unternehmen systematisch Sozialversicherungsbetrug zu Lasten der Beschäftigten betreiben, sagte er im SWR2-Radio. Die im Kabinett diskutierte Mindestvergütung für Auszubildende nennt Hoffmann "einen guten Einstieg". Grundsätzlich muss aber mehr getan werden, um Ausbildungen attraktiver zu machen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten