Deutscher Gewerkschaftsbund

23.10.2018

"Lohnerhöhungen werden von steigenden Mieten aufgefressen"

Die Einkommensunterschiede in Deutschland werden größer, die Ungleichheit wächst. Das liegt auch daran, dass Ärmere einen immer größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen - während bei Reichen die Belastung sinkt. Diese Entwicklung muss endlich gestoppt werden, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell.

Hausschlüssel liegt auf Geldscheinen

DGB/Fabio Balbi/123rf.com

Steigende Wohnkosten verstärken Spaltung der Gesellschaft

Je stärker die Mieten steigen, umso größer werden die Einkommensunterschiede und die Ungleichheit in der Gesellschaft: Das ist das zenrale Ergebnis einer neuen Studie. Dafür haben Forscher des Universtity College London und der HU Berlin erstmals umfassend und über einen längeren Zeitraum hinweg die real verfügbaren Einkommen vor und nach Abzug der Wohnungsausgaben in Deutschland verglichen. Und herausgefunden:

  • Zwischen 1993 und 2013 ist die Wohnkostenlast für die Haushalte mit dem geringsten Einkommen von 27 auf 39 Prozent gestiegen.
  • Im selben Zeitraum ist die Belastung der Haushalte mit dem höchsten Einkommen von 16 auf 14 Prozent gefallen.
Was jetzt zu tun ist

Das bedeutet: Ärmere geben heute einen weitaus höheren Anteil ihres Einkommens fürs Wohnen aus als noch vor einigen Jahren, bei Topverdienern ist es genau umgekehrt.

"Die Studie zeigt, dass vor allem Haushalte mit niedrigen Einkommen schon sehr lange unter steigenden Wohnkosten zu leiden haben. Lohnerhöhungen werden praktisch von steigenden Mieten aufgefressen", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Damit muss Schluss sein. Überfällig ist eine schärfere Mietpreisbremse, die auch Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Vermietern vorsieht. Kurzfristig könnte die Modernisierungsumlage von elf auf vier Prozent gesenkt werden, um falsche Anreize für unnötige Modernisierungen einzuschränken. Mittelfristig kann nur der Bau von mindestens 400.000 Wohnungen jährlich, davon mindestens 100.000 preis- und belegungsgebunden den Preisanstieg stoppen.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Neubauwohnungen oft unbezahlbar
14 Euro in Berlin, 15 Euro in Frankfurt am Main und fast 19 Euro in München: Bei solchen Kaltmieten für einen Quadratmeter Neubauwohnung müssen die meisten Normalverdiener passen. Damit Wohnen wieder bezahlbar wird müssen Bund und Länder eingreifen und mehr Geld in die Hand nehmen, um sozialen Wohnungsbau zu fördern, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell. weiterlesen …
Artikel
Baulandkommission: Den großen Wurf verpasst
Anfang Juli hat die Kommission "Nachhaltige Baulandgewinnung und Bodenpolitik" ihre Ergebnisse vorgestellt. Gewerkschaften waren dort nicht vertreten - und am Status Quo der Bodenpolitik wurde nicht gerüttelt. Dabei wäre genau das dringend nötig gewesen: Die steigenden Bodenpreise sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Wohnkosten immer weiter durch die Decke gehen. weiterlesen …
Video
"Wir müssen bauen, bauen, bauen"
Explodierende Mieten, fehlender Wohnraum: Was ist in den vergangenen Jahren in der Wohnungspolitik schiefgelaufen? Was ist jetzt zu tun? Und was kann Deutschland vom Wiener Modell lernen? Darüber spricht DGB-Vorstand Stefan Körzell im "Schwerpunkt Wohnen" auf tagesschau24. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten