Deutscher Gewerkschaftsbund

14.03.2016
Absage an Forderung der Arbeitgeber

Körzell: Keine weiteren Ausnahmen vom Mindestlohn!

Keinen neuen Billigarbeitsmarkt schaffen

Millionen Menschen profitieren vom Mindestlohn, auch der Beschäftigung hat er nicht geschadet. Trotzdem fordern die Arbeitgeber neue Ausnahmeregelungen, zum Beispiel für Arbeitslose und Ungelernte. Das ist verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen, sagt DGB-Vorstandmitglied Stefan Körzell - und fordert ein Verbandsklagerecht bei Verstößen.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

"Erhöhung des Mindestlohns wird 2017 kommen."

Trotz der positiven Bilanz des Mindestlohns nach einem Jahr fordern die Arbeitgeber Korrekturen und weitere Ausnahmen: Wer noch nie gearbeitet hat, mindestens ein Jahr arbeitslos ist oder keinen anerkannten Abschluss hat, soll im ersten Jahr der Beschäftigung auch unter Mindestlohn bezahlt werden dürfen. Das soll den Weg in Arbeit erleichtern, so die Arbeitgeber.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell erteilt dieser Forderung eine klare Absage:

Ausnahmen verbessern Arbeitsmarktintegration nicht

"Wir brauchen einen lückenlosen gesetzlichen Mindestlohn als unterste Haltelinie und keinen neuen Billigarbeitsmarkt. Schon die jetzige Regelung, nach der Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate der Beschäftigung nicht unter den Mindestlohn fallen, ist verfassungsrechtlich nicht zu rechtfertigen und verbessert auch nicht die Arbeitsmarktintegration.

Klar ist, dass entsprechend dem Mindestlohngesetz und nachlaufend zu den erzielten Tarifverträgen eine Erhöhung zum 1. Januar 2017 kommen wird. 

Verbandsklagerecht bei Verstößen nötig

Wie wichtig weiterhin konsequente Kontrollen in den Betrieben sind, wird mit Blick auf die Baubranche deutlich. Wegen Verstößen hatte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit allein in dieser Branche in 2014 Bußgelder in Höhe von insgesamt 43 Millionen festgesetzt.

Um besser gegen Verstöße vorgehen zu können und damit nicht jeder Beschäftigte sein Recht einzeln vor Gericht durchsetzen muss, brauchen wir ein Verbandsklagerecht." 

 

1. Januar 2016: Der gesetzliche Mindestlohn feiert ersten Geburtstag. Und die Unkenrufe der Mindestlohn-Gegner zum Start des Mindestlohns vor einem Jahr haben sich alle nicht bewahrheitet.


Nach oben
Min­dest­lohn
Logo Mindestlohn Dran bleiben
DGB
Seit 1. Januar 2017 hat Deutschland den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro. Jetzt heißt es: Dran bleiben. Der Mindestlohn muss wirksam umgesetzt und kontrolliert werden, Schlupflöcher und Ausnahmen darf es nicht geben. Auf unseren Seiten zum Mindestlohn finden Sie die Geschichte der Mindestlohnkampagne, Nachrichten und alle DGB-Infos zum gesetzlichen Mindestlohn.
weiterlesen …

Min­dest­lohn: Ant­wor­ten auf die wich­tigs­ten Fra­gen
DGB Mindestlohn Logo
DGB
Ihr Arbeitgeber zahlt nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er Ihnen zusteht? Sie wollen wissen, ob der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro für Sie gilt oder nicht? Erste Infos gibt's in unseren FAQs zum Thema Mindestlohn.
zur Webseite …

Rat­ge­ber: Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn – die wich­tigs­ten In­fos
Mindestlohnaktion im Regierungsviertel, 30. Juni 2014
DGB/Simone M. Neumann
Mehrere Millionen Beschäftigte profitieren seit Beginn des Jahres 2015 vom gesetzlichen Mindestlohn. Wir haben Infos zu den wichtigsten Fragen zusammengestellt: Wer bekommt den Mindestlohn? Welche Übergangsregeln gelten? Und was sollten Beschäftigte tun, wenn der Arbeitgeber nicht mitspielt?
weiterlesen …

Weitere Themen

Mi­nus 40 Mil­li­ar­den: Warum Ta­rifflucht uns al­le teu­er zu ste­hen kommt
Miniaturen von Menschen zwischen Geldscheinen und Münzen
DGB/calvste/123RF.com
Weniger Steuereinnahmen, weniger Zahlungen in die Sozialkassen, weniger Kaufkraft: Durch Tarifflucht und Lohndumping entgehen Deutschland jedes Jahr Einnahmen in Milliardenhöhe. "Das Geld fehlt für den sozialen Ausgleich und für dringend notwendige Investitionen in die Infrastruktur und in Bildung", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog gestartet. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten