Deutscher Gewerkschaftsbund

28.05.2021
klartext 18/2021

ESM-Reform: Sicherheit von Staatsschulden nicht aushöhlen!

Der Bundestag diskutiert über eine Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Dabei werden Änderungen vorangetrieben, die Gefahren für die Eurozone mit sich bringen könnten. Anstatt Staatsanleihen durch Umschuldungsklauseln künstlich unsicher zu machen, sollte ihre Sicherheit durch gemeinsames Agieren in der Währungsunion bekräftigt werden.

EU-Sterne und Geldscheine

DGB/Marian Vejcik/123rf.com

Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)

Im Bundestag wird derzeit eine Reform des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) diskutiert. Der ESM ist eine Art von Fonds, der in der Eurokrise als Bestandteil des EU-Rettungsschirms geschaffen wurde. Er soll die Zahlungsfähigkeit überschuldeter Eurozonen-Länder durch (an Bedingungen geknüpfte) Kredite und Bürgschaften sichern.

Umfangreiches Regelwerk

Mit dem ESM einher geht ein umfangreiches Regelwerk, das Vorschriften für die Staatsfinanzierung aufstellt. Entsprechend geht es bei der jetzt anstehenden Reform um verschiedene Einzelpunkte, die in Fachkreisen durchaus kontrovers diskutiert werden. Weitgehend abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit wird allerdings eine Änderung vorangetrieben, die Gefahren für die Eurozone mit sich bringen könnte:

Vor allem die Bundesregierung drängt auf eine Reform der so genannten Umschuldungsklauseln bei der Ausgabe von Schuldscheinen der jeweiligen Nationalstaaten (nationalen „Staatsanleihen“). Diese Umschuldungsklauseln gibt es seit 2013. Durch sie sollen Gläubiger, die dem jeweiligen Staat Staatsanleihen abkaufen (also Geld leihen), im Krisenfall zu einem Forderungsverzicht gebracht werden. Wird die Zahlungsunfähigkeit eines Euro-Mitgliedsstaates festgestellt, sollen Schuldenschnitte möglich sein. Dieser Prozess soll durch die jetzt anstehenden Reformen noch einmal erleichtert werden.

Gläubiger werden in die Pflicht genommen

Was auf den ersten Blick sinnvoll erscheinen mag – auch die Gläubiger werden zur Rettung eines strauchelnden Staates in die Pflicht genommen – kann gefährliche Nebenwirkungen haben. Denn bisher gilt: Staaten können nicht Pleite gehen, wie private Unternehmen. Staaten haben das Recht, Steuern zu erheben und viele weitere Möglichkeiten, Schulden langfristig zu bedienen.

Diagramm: Zinsentwicklung 10-jähriger Staatsanleihen im Vergleich Euro-Raum. Deutschland, Frankreich und Spanien

*5-Tages-Standardabweichung, DGB, Quelle: Eurostat & nationale Notenbanken

Zahlungsunsicherheit führt zu höheren Zinsen

Entsprechend gelten Staatsanleihen als sehr sichere Geldanlagen. Die Zinsen sind vergleichsweise niedrig. Wenn Gläubiger aber jetzt aufgrund von Umschuldungsklauseln befürchten müssen, dass sie auf Teile ihrer Forderungen verzichten müssen, steigt die Unsicherheit und sie verlangen höhere Zinsen. Verschuldete Länder könnten so noch größere Schwierigkeiten haben, sich in Krisenzeiten am Finanzmarkt Geld zu leihen.

Dieser Ablauf zeigte sich zuletzt Anfang 2020, als es zu extremen Schwankungen an den Anleihemärkten kam und insbesondere die Zinsen für höher verschuldete Staaten stark anstiegen (siehe Grafik). Durch Finanzmarktspekulation wird das oft noch befeuert, wie die Eurokrise gezeigt hat. Damals drängten Finanzjongleure Griechenland an den Rand der Zahlungsunfähigkeit.

Finanzmarkt soll Staaten "disziplinieren"

Die Befürworter von Umschuldungsklauseln oder gar Staatsinsolvenz-Regeln in der Eurozone spekulieren wohl darauf, dass Mitgliedstaaten künftig effektiver von den Finanzmärkten „diszipliniert“ werden: Regierungen sollen Schuldenregeln einhalten und Ausgaben kürzen, um das Vertrauen der Märkte zu behalten und die Zinsen niedrig zu halten.

Staatsanleihen sicherer machen

Das ist der falsche Weg! Anstatt Staatsanleihen durch Umschuldungsklauseln künstlich unsicher zu machen, sollte ihre Sicherheit durch gemeinsames Agieren in der Währungsunion bekräftigt werden. Wie das geht, hat die Europäische Zentralbank gezeigt, als sie signalisierte, alles zu tun, um Staatsanleihen zu stützen. Sinnvoll wäre auch mehr europäische Risikoteilung bei der Staatsverschuldung, etwa durch Eurobonds.


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …