Deutscher Gewerkschaftsbund

01.06.2023
Tarifticker

DGB-Tarifmeldungen vom 26. Mai bis 2. Juni

In den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in den Textilen Diensten gibt es weiterhin keine Einigung. Nun gibt es Warnstreiks. Die EVG hat das Angebot der Deutschen Bahn als unzureichend zurückgewiesen. Die Tarifverhandlungen sollen aus Sicht der Gewerkschaft nun aber schnell wieder aufgenommen werden. Für die Beschäftigten im Elektrohandwerk Baden-Württemberg gibt es mehr Geld. Darauf haben sich die IG Metall und Arbeitgeber geeinigt.

ver.di-Mitglieder bei DGB-Demo

DGB/Hans-Christian Plambeck

Unsere Tarifmeldungen der Woche für die DGB-Gewerkschaften:

Tarifrunde Textile Dienste 2023: Arbeitgeber provozieren Warnstreiks

Zur zweiten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber ein nur minimal verbessertes Angebot vorgelegt. Die IG Metall Verhandlungskommission wies dieses als unzureichend zurück. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 300 Euro für eine dauerhafte Inflationssicherung der Gehälter und Löhne. Die Altersteilzeit soll fortgeführt und verbessert sowie der Tarifvertrag zur Kurzarbeit entfristet werden. Die Ost-Gehälter sollen endlich an die des Westens angeglichen werden.

In der Nacht zum 1. Juni endete die Friedenspflicht. Ab jetzt finden bundesweit in vielen Betrieben Warnstreiks statt. Die nächste Verhandlung ist für den 12. Juni in Leipzig geplant.

Zur Meldung der IG Metall

Steine- und Erden-Industrie Rheinland-Pfalz: Tariferfolg erzielt

Die IG BAU und die Arbeitgeber haben sich auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten in Rheinland-Pfalz geeinigt. Die Einkommen steigen zum 1. Juli 2023 um 5,9 Prozent. Zum ersten Juli 2024 gibt es weitere 3,6 Prozent mehr. Die Ausbildungsvergütungen steigen zu den gleichen Zeitpunkten um jeweils 100 Euro.

Zusätzlich erhalten die Beschäftigten eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von insgesamt 1000 Euro, die in zwei Raten ausgezahlt wird. Auszubildende erhalten insgesamt 500 Euro.

Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 24 Monate vom 1. Juli 2023 bis 30. Juni 2025.

Zur Meldung der IG Bau

Streik bei Lichtenauer Mineralquellen

Nachdem schon die Beschäftigten von Thüringer Waldquell (Vita Cola) und Glashäger Brunnen in den Streik getreten waren, folgten am 31. Mai die Arbeitnehmer*innen bei Lichtenauer Mineralquellen in einen ersten Warnstreik. Die ostdeutschen Mitarbeiter des hessischen Getränke-Riesen Hassia fordern endlich die versprochene Lohnangleichung.

Trotz Umsatzsteigerung soll die auch in diesem Jahr bereits zugesagte Lohnangleichung an das Tarifniveau im Westen nicht kommen. Das aktuelle Arbeitgeberangebot würde die 11,5 Prozent große Lohnlücke zum Stammhaus in Bad Vilbel/Hessen nur unwesentlich verringern. Zwar haben die Arbeitgeber den Beschäftigen an den ostdeutschen Standorten eine um 50 Euro höhere Lohnerhöhung als in Hessen angeboten dafür soll aber die Inflationsausgleichsprämie um satte 950 Euro niedriger ausfallen. Damit geben sich die Mitarbeiter nicht zufrieden.

Sollten die Arbeitgeber weiter nicht auf die Forderungen der Beschäftigten eingehen, drohen weitere Streiks.

Zur Meldung der NGG-Ost

Tarifverhandlungen Deutsche Bahn: EVG weist Angebot zurück

Die EVG hat das von der Deutschen Bahn am 25. Mai vorgelegte Angebot als „unzureichend“ zurückgewiesen. Der entsprechende Beschluss der zuständigen Tarifkommission ist am späten Dienstagabend, 30. Mai 2023, einstimmig erfolgt.

Wesentliche Punkte werden mit dem erneuerten Angebot weiterhin nicht erfüllt, zusätzlich sei es sozial ungerecht. Denn die vorgesehene prozentuale Staffelung benachteiligt gerade die unteren Lohngruppen, für die diesmal deutlich mehr herausgeholt werden soll.

Die EVG fordert die Deutsche Bahn deshalb auf, ihr Angebot entsprechend anzupassen und umgehend weiter zu verhandeln, erklärte EVG-Verhandlungsführer Kristian Loroch. „Wir haben unsere Zentrale Tarifkommission nach Berlin eingeladen und können die Verhandlungen bereits ab Mittwoch fortsetzen. Das sollte im Interesse der Bahn sein, denn so lange wir am Verhandlungstisch sitzen, wird nicht gestreikt“, betonte er.

Zur Meldung der EVG

Tarifrunde Elektrohandwerk 2023: Mehr Geld für die Beschäftigten

Für die rund 60.000 Beschäftigten im Elektrohandwerk im Südwesten haben sich IG Metall und Arbeitgeber in Baden-Württemberg auf ein Tarifergebnis geeinigt. Die Einkommen steigen ab 1. Juli 2023 um sechs Prozent, ab 1. Juli 2024 um weitere drei Prozent. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich zum 1. Juli 2023 um 100 Euro und ab 1. Juli 2024 um weitere 50 Euro.

Zusätzlich bekommen die Beschäftigten eine steuerfreie Inflationsausgleichsprämie in Höhe von insgesamt 2000 Euro, die in zwei Schritten ausbezahlt wird.

Zur Meldung der IG Metall


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Alle Tarifmeldungen auf dieser Seite für deinen Feedreader.

Mitglied werden

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB

Besser mit Tarif

Was ist ein Ta­rif­ver­trag?
Demonstration: eine Gewerkschafterin hält das Logo der NGG in der Hand, in der Hintergrund rote IG-Metall-Fahnen
DGB/Hans-Christian Plambeck
Ein Tarifvertrag ist ein Vertrag zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften – er regelt Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer*innen und Arbeitgebern. Dazu gehören Arbeitsbedingungen wie Löhne, Arbeitszeit und Urlaub. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Strei­k: Wel­che Rech­te hast du als Ar­beit­neh­mer*in?
Warnstreik Demonstration Gewerkschaften verdi GEW Yasmin Fahimi
DGB / Gordon Welters
Ohne das Streikrecht sind Tarifverhandlungen kollektives Betteln. Der Streik ist ein Mittel, um höheres Entgelt, Beteiligung am wirtschaftlichen Reichtum oder auch sozialen Fortschritt durchzusetzen. Doch welche Rechte gelten eigentlich? Wer darf streiken und wann ist ein Streik rechtmäßig?
weiterlesen …

Lohn­spie­gel.­de - Ver­glei­chen Sie Ihr Ge­hal­t!
Geldscheine in einer Hand
DGB/Vladyslav Starozhylov/123RF.com
Nutzen Sie den Lohn- und Gehaltscheck von Lohnspiegel.de und vergleichen Sie Ihr Gehalt. Über 500 Berufe werden abgedeckt und zahlreiche persönliche Merkmale berücksichtigt. Lohnspiegel.de wird vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung wissenschaftlich betreut.
zur Webseite …

Weitere Themen

Mit Strom­preis­brem­sen stei­gen­de Strom­kos­ten stop­pen
Stromzähler und links danben verschiedene Euro Scheine: 20, 50, 100, 500
DGB/filmfoto/123rf.com
Seit Beginn des Ukraine-Krieges belasten steigende Energiepreise private Haushalte und Unternehmen. Aktuell federn die von der Bundesregierung verabschiedeten Energiepreisbremsen die negativen Auswirkungen teilweise noch ab. Doch im Frühjahr sollen die Preisbremsen auslaufen. Wir fordern eine vorübergehende Verlängerung sowie Anpassung der Strompreisbremse.
weiterlesen …

Dow­n­loa­d: Strom­mark­tre­form ein­fach er­klärt
2 Stecksosen im Rasen
Colourbox
Wir setzen uns für eine Reform des Strommarktes ein. Sie muss Privathaushalte, die Industrie, kleine und mittlere Unternehmen und die öffentliche Daseinsvorsorge entlasten – und gleichzeitig eine langfristige Perspektive bieten. Wie das funktioniert, erklärt unser Faktenblatt. Jetzt herunterladen.
weiterlesen …

In­dus­trie­strom­preis und Brücken­strom­preis: Al­les, was du wis­sen musst
Arbeiter mit Helm und Tablet im Dunkeln mit Lichtpunkten
DGB/shutter999/123rf.com
Verlässliche und bezahlbare Strompreise sind eine wichtige Grundlage für die Industrieproduktion. Wir als DGB setzen uns daher für einen Industriestrompreis – auch Brückenstrompreis genannt – ein. Doch was ist das überhaupt? Wer profitiert davon? Und was hat das mit Energiewende und Klimaschutz zu tun?
weiterlesen …

Kin­der­grund­si­che­rung muss schnell kom­men
Kleines Mädchen sitzt auf der Schaukel und schaut betrübt auf den Boden
DGB/nicoletaionescu/123rf.com
Die Bundesregierung hat die Kindergrundsicherung beschlossen. Sie soll Kindergeld und Kinderzuschlag zusammenführen – und endlich Kinderarmut beenden. Die wichtigsten Infos und unsere Positionierung zum Thema auf einer Seite.
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …