Deutscher Gewerkschaftsbund

24.01.2024
Tarifticker

DGB-Tarifmeldungen vom 22. bis zum 28. Januar 2024

Die Kabinenbeschäftigten bei Eurowings bekommen 14,4 Prozent mehr Geld. Darauf einigten sich die Gewerkschaft ver.di und die Arbeitgeber. Auch für die Arbeiter*innen in der bayrischen Ziegelindustrie wurde ein Tarifabschluss erzielt. Die Löhne und Gehälter steigen um insgesamt 13,6 Prozent. In der Holz- und Kunststoffindustrie wurden für einige Tarifgebiete Abschlüsse erzielt. Weitere sollen folgen.

Unsere Tarifmeldungen der Woche für die DGB-Gewerkschaften:

Tarifticker per Mail

Erhalte jede Woche aktuelle Meldungen zu den laufenden Tarifverhandlungen unserer 8 DGB-Gewerkschaften: IG BAU, IGBCE, EVG, GEW, IG Metall, NGG, GdP und ver.di.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Tarifrunde Holz und Kunststoff: Erste Tarifergebnisse erzielt

In der Tarifrunde für die Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie hat die IG Metall Verhandlungsergebnisse für die Tarifgebiete Niedersachsen/Bremen und Baden-Württemberg erzielt. Ab September 2024 steigen die Löhne und Gehälter um 5 Prozent, nächstes Jahr im Sommer um weitere 3 Prozent, in Niedersachsen und Bremen ab Juli, in Baden-Württemberg ab Juni 2025.

In Bayern, Hamburg und Westfalen-Lippe wurde hingegen noch kein Tarifabschluss erzielt. Auch in den übrigen Tarifgebieten gehen die Verhandlungen weiter. Weitere Warnstreiks sind geplant.

Zur Meldung der IG Metall

Ziegelindustrie Bayern: Tarifergebnis erzielt

Die IG BAU hat einen Tarifabschluss für die Beschäftigten der Ziegelindustrie in Bayern erzielt. Die Einkommen steigen ab dem 1. Februar 2024 um 155 Euro in allen Lohn- und Gehaltsgruppen. Ab dem 1. Dezember 2024 gibt es zusätzlich 3 Prozent mehr Geld in allen Lohn- und Gehaltsgruppen. Zusätzlich gibt es eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 1.700 Euro.

Das Tarifergebnis hat damit ein Gesamtvolumen von durchschnittlich 13,6 Prozent.

Zur Meldung der IG BAU

Tarifabschluss bei Eurowings: Bis zu 14,4 Prozent mehr Gehalt

Die Gewerkschaft ver.di und die Lufthansa-Tochter Eurowings haben sich auf einen Vergütungstarifabschluss für das Kabinenpersonal geeignet. Die monatlichen Vergütungen der Beschäftigten steigen insgesamt um 10,7 bis 14,4 Prozent. Des weiteren wurden eine steuerfreie Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 2.000 Euro, die Streichung der bisherigen Eingangsvergütungsstufe, die Erweiterung der Vergütungsstufen für langjährige Beschäftigte sowie die Aufwertung der Purser-Tätigkeit vereinbart.

Eurowings beschäftigt rund 1.800 Kabinenbeschäftigte an den Standorten Düsseldorf, Köln/Bonn, Hamburg, Stuttgart und Berlin.

Zur ver.di Pressemitteilung

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Tarifverhandlungen gestartet

In dieser Woche sind die Tarifverhandlungen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern der ARD mit gleich drei Verhandlungsterminen gestartet. Den Anfang machte am Dienstag, den 23. Januar 2024, der NDR mit der ersten Verhandlungsrunde in Hamburg. Am Donnerstag, den 25. Januar 2024, folgte der Bayerische Rundfunk in München und am Freitag, den 26. Januar 2024, der SWR in Stuttgart. Hinzu kommt der Auftakt kommende Woche Dienstag, den 30. Januar 2024, im WDR in Köln.

Die Gewerkschaft ver.di fordert als mitgliederstärkste Gewerkschaft in den Rundfunkanstalten 10,5 Prozent höhere Gehälter und Honorare freier Mitarbeiter*innen sowie eine Mindesterhöhung um 500 Euro für niedrige Einkommensgruppen. Für Auszubildende und Volontärinnen und Volontäre fordert ver.di eine Mindesterhöhung von 250 Euro. Die Laufzeit soll 12 Monate betragen.

Zur ver.di-Pressemitteilung

Jägermeister in Wolfenbüttel: Warnstreiks für höhere Löhne

Um Druck auf die Arbeitgeber vor der nächsten Tarifverhandlung zu erhöhen, haben die Beschäftigten bei "Mast Jägermeister" in Wolfenbüttel, Döhler in Dahlenburg und Refresco in Calvörde am 26. Januar 2024 die Arbeit für mehrere Stunden niedergelegt.

Nach den ersten beiden Verhandlungen für die Obst und Gemüse verarbeitende Industrie und die Mineralbrunnenindustrie Niedersachsen/Bremen hatten die Arbeitgeber lediglich eine Lohnerhöhung von 200 Euro ab April 2024, beziehungsweise 6 Prozent und eine Inflationsausgleichsprämie von 600 Euro sowie eine 2. Erhöhung im kommenden Jahr über 3,5 Prozent angeboten.

Die NGG fordert ein spürbares Lohnplus von 15 Prozent ab Januar 2024, mindestens jedoch 500 Euro im Monat mehr. 

Die nächste Tarifverhandlung findet am 30. Januar 2024 statt.

Zur Meldung der NGG


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Alle Tarifmeldungen auf dieser Seite für deinen Feedreader.

Mitglied werden

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB

Besser mit Tarif

Was ist ein Ta­rif­ver­trag?
Grafik mit Tarifvertrag-Icon auf weißen Untergrund mit petrol-farbenen Pfeilen, die leicht nach oben zeigen.
DGB
Ein Tarifvertrag ist ein Vertrag zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften – er regelt Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer*innen und Arbeitgebern. Dazu gehören Arbeitsbedingungen wie Löhne, Arbeitszeit und Urlaub. Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Strei­k: Wel­che Rech­te hast du als Ar­beit­neh­mer*in?
Warnstreik Demonstration Gewerkschaften verdi GEW Yasmin Fahimi
DGB / Gordon Welters
Ohne das Streikrecht sind Tarifverhandlungen kollektives Betteln. Der Streik ist ein Mittel, um höheres Entgelt, Beteiligung am wirtschaftlichen Reichtum oder auch sozialen Fortschritt durchzusetzen. Doch welche Rechte gelten eigentlich? Wer darf streiken und wann ist ein Streik rechtmäßig?
weiterlesen …

Lohn­spie­gel.­de – Ver­glei­che dein Ge­hal­t!
Geldscheine in einer Hand
DGB/Vladyslav Starozhylov/123RF.com
Nutzen Sie den Lohn- und Gehaltscheck von Lohnspiegel.de und vergleichen Sie Ihr Gehalt. Über 500 Berufe werden abgedeckt und zahlreiche persönliche Merkmale berücksichtigt. Lohnspiegel.de wird vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung wissenschaftlich betreut.
zur Webseite …

Weitere Themen

Stär­ke­re Ta­rif­bin­dung: Deut­li­che Mehr­heit sieht Po­li­tik in der Pflicht
Grafik mit Tarifvertrag-Icon auf roten Untergrund mit petrol-farbenen Pfeilen, die leicht nach oben zeigen.
DGB
Klares Signal für die Tarifwende: 62 Prozent der Beschäftigten wollen, dass sich der Staat stärker für eine höhere Tarifbindung einsetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. DGB-Vorstand Stefan Körzel sieht darin einen eindeutigen Handlungsauftrag an die Bundesregierung für ein wirksames Bundestariftreuegesetz.
Zur Pressemeldung

#Ta­rif­wen­de: Jetz­t!
Infografik mit Kampagnenclaim "Eintreten für die Tarifwende" auf roten Untergrund mit weißen Pfeil, der leicht nach oben zeigt.
DGB
Immer weniger Menschen arbeiten mit Tarifvertrag. Die Tarifbindung sinkt. Dadurch haben Beschäftigte viele Nachteile: weniger Geld und weniger Sicherheit. Wir sagen dieser Entwicklung den Kampf an – zusammen mit unseren Gewerkschaften – und starten für dich und mit dir die Kampagne #Tarifwende!
weiterlesen …

Ta­rif­bin­dung
Stempel Zukunftsdialog mit Slogan Tarif. Gerecht. Für alle.
DGB/Kathrin Biegner
Tarifbindung stärken heißt: Es müssen wieder deutlich mehr Arbeitnehmer*innen von Tarifverträgen profitieren und unter den Schutz von Tarifverträgen fallen.
weiterlesen …

Wir brau­chen ein Up­gra­de für Wirt­schaft und Ge­sell­schaft
Verkehr, Zusammenhalt, Arbeitsbedingungen, Pflege, Gesundheit, Bildung, Ausbildung, Digitalisierung, Computer, Schwimmbad, Infrastruktur
DGB/BBGK Berliner Botschaft
2024 muss die Politik die Grundlagen für eine gute Zukunft legen – eine Zukunft, die wirtschaftlich erfolgreich, ökologisch, sozial und demokratisch ist. Die Gewerkschaften sind am Start. Jetzt kommt es auf die Bundesregierung an.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Mit­ma­chen: Ter­mi­ne der De­mos ge­gen rechts
Yasmin Fahimi schaut gerade auf die Betrachter*in. Schriftzug: "Wir lassen uns unsere Demokratie nicht kaputtmachen!"
DGB/Hans-Christian Plambeck
Die correctiv.org-Enthüllungen zum konspirativen Treffen von AfD-Politiker*innen und anderen Rechtsextremen erinnern an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen dazu auf, gemeinsam Signale aus der Mitte der Gesellschaft zu senden.
weiterlesen …