Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2015

Rechtsbroschüre zum Mindestlohngesetz

Informationen für Prozessvertretungen, Gerichte, ehrenamtliche RichterInnen und GewerkschaftssekretärInnen

Am 1. Januar 2015 ist das Mindestlohngesetz in Kraft getreten. Bis zu sechs Millionen arbeitende Menschen in Deutschland können durch das Gesetz mit einem höheren Stundenlohn rechnen. Doch der Anspruch auf den Mindestlohn muss im Einzelfall auch durchgesetzt werden, dabei sind zahlreiche Ausnahmen und Übergangsregelungen zu beachten.

Broschüre zum Mindestlohn

DGB

Am 1. Januar 2015 ist das Mindestlohngesetz in Kraft getreten. Bis zu sechs Millionen arbeitende Menschen in Deutschland können durch das Gesetz mit einem höheren Stundenlohn rechnen. Doch der Anspruch auf den Mindestlohn muss im Einzelfall auch durchgesetzt werden, dabei sind zahlreiche Ausnahmen und Übergangsregelungen beachtet werden.

In seiner neuen Info-Broschüre analysiert der DGB das Gesetz und die Probleme rund um den Mindestlohn, um Ansprüche gegenüber dem Arbeitgeber – notfalls vor Gericht – durchzusetzen.

 Die Broschüre enthält den kompletten Text des Mindestlohngesetzes und behandelt in vier ausführlichen Kapiteln

  • den Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn
  • die Zahlung des Mindestlohns
  • die Melde- und Dokumentationspflichten des Arbeitgebers
  • Ausnahmen und Sonderregelungen

Mit der Broschüre wendet sich der DGB an Prozessvertretungen, ehrenamtliche Richter und Richterinnen sowie beratende Gewerkschaftssekretäre und Gewerkschaftssekretärinnen.

Zur Online-Bestellung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Aufgaben der Mindestlohnkommission der Bundesregierung
Was bringt der Mindestlohn? Und wie hoch wird er in Zukunft sein? Darüber entscheidet die Mindestlohnkommission der Bundesregierung. Wir haben die wichtigsten Infos zu Mitgliedern und Aufgaben zusammengestellt. weiterlesen …
Artikel
Das ändert sich 2020 für Beschäftigte
Mindestlohn, Hartz IV, Rente, Kindergeld - 2020 ändert sich wieder einiges für Beschäftigte, Versicherte sowie Leitsungsempfängerinnen und -empfänger in Deutschland. Ein Überlick. weiterlesen …
Artikel
Praktikum unterbrochen: Kein Anspruch auf Mindestlohn
Das Bundesarbeitsgericht hat am 30. Januar über eine Klage zum Mindestlohn entschieden. Demnach besteht kein Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn, wenn ein Praktikum zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums geleistet wird und drei Monate nicht übersteigt. Das gelte auch, wenn das Praktikum unterbrochen und um die Unterbrechungszeiten verlängert wird. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten