Deutscher Gewerkschaftsbund

01.02.2012
Deutscher Qualifikationsrahmen

Wichtige Einigung in Abitur-Frage erzielt

Der Streit über den Stellenwert von Abitur im deutschen Qualifikatonsrahmen (DQR) ist vorerst beigelegt. Nach zähen Verhandlungen einigten sich Bund, Länder, Handwerk und Gewerkschaften, die Bewertung der allgemeinen Schulabschlüsse vorerst nicht dem DQR zuzuordnen. Dieser soll Abschlüsse innerhalb Europas leichter vergleichbar machen.

Broschürentitel "Der Deutsche Qualifikationsrahmen"

Die DGB-Analyse zum Thema DQR: "Der Deutsche Qualifikationsrahmen: Chancen und Risiken aus gewerkschaftlicher Sicht". Die Broschüre kann über den DGB-Bestellservice angefordert werden.

Die DQR-Skala bewertet Bildungsabschlüsse in acht Stufen und soll Arbeitnehmern die Mobilität in der EU erleichtern und den Arbeitgebern Informationen über das jeweilige Qualifikationsniveau der Bewerber vermitteln.

Handwerk und Bachelor gleichgestellt

Der jetzt beschlossene DQR stellt die berufliche und akademische Ausbildung in einigen Bereichen gleich. Meistertitel im Handwerk und Bachelor erhalten beide Stufe 6.

Dieses Ergebnis stärke das deutsche System der beruflichen Bildung, meint DGB-Vize Ingrid Sehrbrock: „Es ist jetzt möglich die höchste Stufe zu erreichen, ohne die Hochschule auch nur für einen Tag von innen gesehen zu haben“, sagte Sehrbrock mit Blick auf das Verhandlungsergebnis. Weiter wurde die berufliche Erstausbildung dem Niveau 3 (zweijährige Berufe) und dem Niveau 4 (drei- und dreieinhalbjährige Berufe) zugeordnet.

Kompromiss ermöglicht Weiterentwicklung

„Der Kompromiss ist eine gute Grundlage, den Deutschen Qualifikationsrahmen weiter zu entwickeln. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben durch den Deutschen Qualifikationsrahmen mehrere berufliche Entwicklungsmöglichkeiten“, betonte Ingrid. Sehrbrock.

In fünf Jahren sollen die verschiedenen schulischen Bildungsabschlüsse erneut überprüft werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB position: Weiterbildung von Beschäftigten stärken
Weiterbildung von Beschäftigten stärken: Was will der DGB? Welchen Beitrag soll Arbeitsmarktpolitik leisten? DGB Bundesvorstand, Abteilung Arbeitsmarktpolitik, Juni 2018. weiterlesen …
Artikel
Gute Bildung in Europa. Jetzt aber grenzenlos!
Die Arbeit der Zukunft in Europa wird durch gut ausgebildete Fachkräfte geleistet. Die Europäische Union (EU) hat bereits viele Verbesserungen zum grenzüberschreitenden Lernen und Arbeiten durchgesetzt. Doch es muss noch einfacher werden, in einem anderen europäischen Land zu studieren, sich weiterzubilden, Abschlüsse anerkennen zu lassen und zu arbeiten. weiterlesen …
Pressemeldung
Recht auf Weiterbildung und besseren sozialen Schutz im digitalen Wandel
Der DGB hat seine Vorschläge für eine nationale Weiterbildungsstrategie vorgestellt. Danach müssen Schutz und Leistungen der Arbeitslosenversicherung verbessert werden, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: „Das gibt Bewegungsfreiheit, um den Wandel in der Arbeitswelt so zu flankieren, dass niemand Angst haben muss abzustürzen.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten