Deutscher Gewerkschaftsbund

21.04.2021
EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mit starker Mitbestimmung für Nachhaltigkeit

Alle größeren Unternehmen sollen künftig soziale und ökologische Informationen veröffentlichen. Das sieht ein EU-Richtlinienentwurf vor. Der DGB begrüßt die Pläne, fordert aber Nachbesserungen zur Mitbestimmung.

Hände Formen besseres Bild mit Sonnenaufgang aus unscharf gestellter Landschaft Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung Kohlekommission Kohle-Kommission Strukturkommission Wachstum Strukturwandel Beschäftigung Energiewende Erneuerbare Energien Alternative Energien Beschäftigungssicherung Energiesektor Arbeitsplatzerhalt Kohleabbau Infrastruktur

DGB/Mladen Koić/123RF.com

Die EU-Kommission hat heute ihren Vorschlag für eine EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung vorgelegt. Mit dieser Richtlinie werden bestehende Berichtspflichten zu sozialen und ökologischen Informationen gebündelt und hinsichtlich ihres Anwendungsbereiches ausgeweitet. Nach der Vorlage durch die EU-Kommission sind jetzt das Europäische Parlament und der Rat gefordert, das Gesetzesvorhaben zu beraten.

Nachhaltigkeitsberichterstattung: Mitbestimmung in den Fokus

Dazu erklärt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann am Mittwoch in Berlin:

„Der neue Richtlinienentwurf ist ein echter Schritt nach vorne, wenn es um die Reichweite der Nachhaltigkeitsberichterstattung geht. Ich begrüße insbesondere, dass nunmehr alle größeren Unternehmen sowie (mit der Ausnahme winziger Unternehmen) alle börsennotierten Unternehmen soziale und ökologische Informationen veröffentlichen müssen. Darunter fallen jetzt erstmalig auch bestimmte Personengesellschaften. Bislang galt diese Anforderung im Wesentlichen nur für börsennotierte Unternehmen sowie für Banken und Versicherungen mit jeweils mehr als 500 Beschäftigten. Insbesondere große GmbHs und Personengesellschaften konnten sich vor der Berichterstattung drücken. Es war aber niemandem zu erklären, warum jede kleine Sparkasse den Transparenzpflichten unterworfen wurde, große und systemrelevante Personengesellschaften aber nicht.

Aus Sicht des DGB ist es allerdings wichtig, auch kleine und mittlere alle Unternehmen in die Berichtspflichten einzubeziehen, die in Branchen mit besonderen Risiken für die Verletzung von Arbeitnehmer*innen- und Menschenrechten sowie der Natur operieren.

Problematisch ist weiterhin, dass der neue Richtlinienvorschlag bezogen auf die Informationen über die Belange der Arbeitnehmer*innen im nur sehr allgemein vom „sozialen Dialog“ spricht und keine konkreten Berichtsanforderungen zur Achtung der Rechte von Betriebsräten sowie zur Achtung der Rechte der Gewerkschaften beinhaltet. Ich fordere die Europäischen Institutionen daher auf, die Berichtspflichten diesbezüglich nachzuschärfen. Auch die Einhaltung der Gesetze zur Unternehmensmitbestimmung muss Bestandteil der Berichte werden. Denn die Forschung zeigt ohne jeden Zweifel, dass Unternehmen mit starker Mitbestimmung nachhaltiger wirtschaften, als Unternehmen ohne Mitbestimmung.

Betriebsräte sollten zudem die Möglichkeit erhalten, ihre Ideen und Vorschläge bereits in die Erarbeitung der Nachhaltigkeitsberichte einzubringen. Denn schließlich sind Betriebsratsmitglieder die Expert*innen für gute Arbeit im Unternehmen.

Das Europäische Parlament und der Rat sind dringend aufgefordert, hier nachzusteuern. Ich erwarte insbesondere von der Bundesregierung, dass sie diesen „blinden Fleck“ der EU-Richtlinie ausleuchtet.“


Nach oben

1. Mai - Tag der Arbeit

Tag der Arbeit
Li­ve­stream zum 1. Mai 2021: So­li­da­ri­tät ist Zu­kunft
1. Mai 2021
DGB
Die Idee der Solidarität ist uralt und wichtiger denn je. Darum lautet das diesjährige DGB-Motto zum 1. Mai 2021 „Solidarität ist Zukunft“.
weiterlesen …

Der DGB-Zukunftsdialog

Junge Frau mit Schild für Foto-Aktion vor kaputter Brücke
DGB/Berliner Botschaft
Die Brücke bröckelt? Aus der Schule in deiner Nachbarschaft fallen die Fenster? Oder die Schlaglöcher in deiner Straße laden zum Golfspielen ein? Zeig uns den Investitionsbedarf und mach mit bei unserer Foto-Aktion #InvestierHier.
weiterlesen …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

21. Parlament der Arbeit - DGB Bundeskongress 2018

Hände halten rote Stimmkarten hoch
DGB/Simone M. Neumann

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft