Deutscher Gewerkschaftsbund

19.01.2012
klartext 02/2012

Lebensmittel: Billigzyklus muss durchbrochen werden

Niedriglöhne machen arm. Immer mehr VerbraucherInnen achten vor allem auf niedrige Preise, statt auf die Qualität von Lebensmitteln. Der Druck auf die Kosten hat seinen Preis, wie der jüngste Arzneimittelskandal in der Hähnchenmast zeigt. Doch nicht nur die Käufer müssen ihr Verhalten ändern, auch die Politik muss umsteuern.

Niedriglöhne machen arm. Armut schließt Menschen aus dem Markt für hochwertige Produkte aus. Ein-Euro-Shops folgen Ein-Euro-Jobs. Discounter-Märkte mit Produkten, die nicht nur billig sind, sondern oft auch von mäßiger Qualität, expandieren. Die Folgen sind jüngst für die Verbraucherinnen und Verbraucher schwarz auf weiß bestätigt worden:

In jedem zweiten Hähnchen aus dem Supermarkt wurden kürzlich antibiotikaresistente Keime nachgewiesen. Lecker ist das nicht, aber billig und für Niedrigverdiener bezahlbar. Die negativen Folgen tragen die Verbraucher. Laut einer Studie des nordrheinwestfälischen Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz wurden über 80 % der Tiere in der Hähnchenmast Antibiotika verabreicht.

Grafik; Kaufverhalten der Verbraucher bei Lebensmitteln

Das Qualitätsbewusstsein der Verbraucher nimmt zu: fast 80 Prozent geben an, dass sie mehr Geld für regionale Lebensmittel ausgeben würden. Grafik: DGB; Zahlen: Emnid Umfrage, I. Aigner im Interview in der Bild Zeitung vom 16.01.2012

Was eigentlich zur Behandlung von Tierkrankheiten genutzt werden sollte, dient oft als Wachstumsdoping. Unberechenbare Neben- und Auswirkungen auf die Ernährungsqualität inklusive. Was steht hinter der Geschäftsstrategie „das industrialisierte Huhn“?

Erstens stehen die Lebensmittelhersteller unter großem Preisdruck, ausgelöst durch die Marktmacht des Discounter-dominierten Einzelhandels. Preise und Produktionsstandards werden den Herstellern regelrecht diktiert. Zweitens: Viele Verbraucher können nicht viel für den Kauf von Lebensmitteln ausgeben. Kein Europäer gibt so wenig Geld für Lebensmittel aus, wie die Deutschen. Nicht selten zulasten der Qualität. Drittens führt der Kostendruck zur Intensivierung der Mast. Die ca. 530 Millionen Hühner, die in Deutschland pro Jahr gemästet werden, wachsen im Rekordtempo und werden oft von Scheinselbständigen mit Hungerlöhnen in den Schlachtbetrieben geschlachtet. Dieser Billigzyklus aus niedrigen Löhnen, billigen Lebensmitteln und mäßiger Qualität muss zugunsten von guter Arbeit, existenzsichernden Löhnen und hoher Qualität durchbrochen werden.

Die Verbraucher, die sich zwar zunehmend zugunsten von Qualität und Regionalität umorientieren, müssen ihre Einstellung zum Wert von Lebensmitteln, aber auch zum Wert von guter Arbeit in den Herstellungsbetrieben ändern.

Die Politik muss eine grundlegende Strategie zur Verbesserung des Verbraucherschutzes und für mehr Sicherheit in der Ernährungsbranche entwickeln.

Ein erster Schritt dazu wäre die deutsche Unterstützung der EU-Kommissionspläne, wonach qualitative Aspekte – dazu zählt auch die Zahl und Güte der Beschäftigungsverhältnisse – bei landwirtschaftlichen Direktzahlungen künftig berücksichtigt werden sollen.

Schließlich und endlich müssen die Verbraucher auch in der Lage sein, hochwertig konsumieren zu können. Bei vielen setzt der schmale Geldbeutel enge Grenzen. Deshalb brauchen wir endlich steigende Löhne, existenzsichernde Hartz-IV-Sätze und armutsfeste Renten!


Nach oben

Diskussion zum Antikriegstag

Krieg und Frie­den im 21. Jahr­hun­dert
Teaser Ostermarsch
DGB/Simone M. Neumann
Zum Antikriegstag haben das Maxim-Gorki-Theater und der Deutsche Gewerkschaftsbund zu einer Diskussion am 1. September 2021 eingeladen. Hier können Sie sich den Livestream anschauen.
weiterlesen …

1. Mai - Tag der Arbeit

Tag der Arbeit
Li­ve­stream zum 1. Mai 2021: So­li­da­ri­tät ist Zu­kunft
1. Mai 2021
DGB
Die Idee der Solidarität ist uralt und wichtiger denn je. Darum lautet das diesjährige DGB-Motto zum 1. Mai 2021 „Solidarität ist Zukunft“.
weiterlesen …

Der DGB-Zukunftsdialog

Junge Frau mit Schild für Foto-Aktion vor kaputter Brücke
DGB/Berliner Botschaft
Mit einer Foto-Aktion decken Gewerkschaften gemeinsam mit Bürger/innen bis zur Bundestagswahl den Investitionsbedarf in allen Ecken Deutschlands auf. Denn nur wenn die Infrastruktur vor Ort stimmt, ist ein Ort lebenswert. Fotos anschauen und selbst mitmachen.
weiterlesen …

Arbeitsmarkt: Zahl des Monats

Mädchen spielt auf der Straße "Himmel und Erde"
DGB/rawpixel/123rf.com
Manchmal sagt eine Zahl mehr als viele Worte. Wir stellen jeden Monat eine Zahl aus der Arbeitsmarktpolitik vor - von Leiharbeit bis Hartz IV.
weiterlesen …

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Menschenmenge Gewerkschafter Gewerkschafterinnen bei Kundgebung Demo Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden, München, 9.4.16
DGB/Werner Bachmeier
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
DGB RSS Feeds
Hintergrundfoto: Colourbox.de
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

21. Parlament der Arbeit - DGB Bundeskongress 2018

Hände halten rote Stimmkarten hoch
DGB/Simone M. Neumann

MITGLIED WERDEN

Rechtsschutz, Tarifliche Leistungen, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung - dies sind vier von acht guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft