Deutscher Gewerkschaftsbund

01.10.2019

Urteil: Probearbeit ist versichert

einblick Oktober 2019

BewerberInnen, die in einem Unternehmen zu einem Probearbeitstag antreten und mitarbeiten, sind gesetzlich unfallversichert, wenn sie sich dabei verletzen.

Rettungsbahre mit Person im Anzug darauf; im Vordergrund: Hand und Uniform eines Rettungssanitäters

Colourbox.de

Der Fall: Der Verletzte hatte sich als Lkw-Fahrer bei einem Entsorgungsunternehmen beworben und im Vorstellungsgespräch zugestimmt, an einem Probearbeitstag im Betrieb anzupacken. Er sollte dabei mit dem Lkw mitfahren und Abfälle einsammeln, alles ohne Vergütung. Der Mann stürzte an dem Probearbeitstag vom Lkw und zog sich unter anderem Verletzungen am Kopf zu. Der Unfallversicherungsträger lehnte die Anerkennung eines Arbeitsunfalls ab, weil der Mann nicht in den Betrieb eingegliedert gewesen sei. Die dagegen erhobene Klage hatte Erfolg.

Das Bundesozialgericht: Ein Arbeitsverhältnis liegt vor, weil der Verletzte durch das Mitfahren und Einsammeln von Abfällen für ein fremdes Unternehmen tätig war. Der Unternehmer hatte ein Eigeninteresse an dem Probetag gehabt. Der Verletzte war zwar nicht auf Dauer in den Betrieb eingegliedert. Seine Tätigkeit diente aber dem Entsorgungsunternehmer und hatte einen wirtschaftlichen Wert. Insofern war der Mann als »Wie-Beschäftigter« zu behandeln, der gesetzlich unfallversichert ist.#

Bundessozialgericht, Urteil vom 20. August 2019 – B 2 U 1/18 R


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Rechtstipp: Arbeitgeber für Minijobber
Was sollte ich wissen und wer ist Ansprechpartner, wenn ich Minijobber – zum Beispiel als Reinigungskraft bei mir Zuhause – beschäftigen möchte? Das erklärt die DGB-Arbeitsrechtlerin Marta Böning im Tagesspiegel. zur Webseite …
Artikel
Kein Versicherungsschutz bei privatem Hundebiss
Werden ArbeitnehmerInnen während ihrer betrieblichen Tätigkeit von ihrem privaten Hund gebissen, besteht kein Versicherungsschutz nach dem Recht der gesetzlichen Unfallversicherung. weiterlesen …
Artikel
Urteile Ticker
Kurz und knapp: Acht Urteile zum Arbeits- und Sozialrecht aus dem einblick Dezember 2018. Diesmal: Abwerbung - nicht während der Arbeitszeit; Hartz IV - kein zusätzliches Geld für Anfahrt zum Gericht und PC gehört zum laufenden Bedarf in der Schule; Pro NRW ist verfassungsfeindlich; Rentenversicherung - Versicherungsnummer ist nicht zu ändern; Busfahrer - Kassieren ohne Ticketabgabe begründet Kündigung; Urlaubsanspruch geht auf die Erben über; Ausbildungskosten - Rückzahlung nur bei gültiger Vereinbarung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten