Deutscher Gewerkschaftsbund

01.07.2022

COVID-19-Infektion als Dienstunfall bei Beamtinnen und Beamten?

Dienstherren müssen ihrer Fürsorgepflicht nachkommen

Kann eine SARS-CoV-2-Infektion bei Beamtinnen und Beamten als Dienstunfall anerkannt werden? Diese Frage stellt sich spätestens dann, wenn eine Beamtin oder ein Beamter an COVID-19 erkrankt ist und davon ausgeht, sich im Dienst infiziert zu haben. Aktuell mehren sich die Berichte, in denen Dienstherren in diesen Fällen auf eine sogenannte Allgemeingefahr verweisen und die Anerkennung als Dienstunfall verneinen. Der DGB appelliert an sie, die BeamtInnen jetzt nicht allein zu lassen.

Nahaufnahme von Frau mit Mund-Nasen-Schutz (und blauer Pflegepersonalkleidung)

DGB/123rf.com/imagesource

Die Situation

Anders als gesetzlich Unfallversicherte, für welche die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Empfehlungen für die Anerkennung einer Infektion mit SARS-Cov-2 als Versicherungsfall erarbeitet hat, sind BeamtInnen über die Dienstunfallfürsorge ihres Dienstherrn abgesichert. Dabei ist jede Behörde für die Ausgestaltung des Verfahrens der Unfalluntersuchung selbst verantwortlich. Es gibt keine (einheitliche) Handlungsempfehlung und zudem auf Grund des föderalisierten Beamtenrechts Unterschiede zwischen den 17 Dienstherren. Ob eine COVID-19-Infektion als Dienstunfall anerkannt werden kann, ist daher nicht pauschal beantwortbar.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

"Ob BeamtInnen in Ordnungsämtern, PolizistInnen oder Lehrkräfte – wer sich im Dienst oder auf dem Weg dorthin mit dem Coronavirus infiziert, sollte dies grundsätzlich als Dienstunfall anerkannt bekommen. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn Spätfolgen die Dienstfähigkeit einschränken", sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

Bekannt wurde, dass Anträge von BeamtInnen auf Anerkennung der Infektion als Dienstunfall mit der Begründung abgelehnt wurden, es liege eine Pandemielage vor. Diese bedinge eine Allgemeingefahr, da in einem bestimmten Gebiet alle Menschen mehr oder minder gleich bedroht seien. Mit einer Infektion realisiere sich also kein in der konkreten Tätigkeit liegendes Risiko.

Der DGB kritisiert diese Haltung scharf und verweist auf die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, die längst von der Annahme einer Allgemeingefahr abgerückt ist. BeamtInnen, die trotz Coronalage aufgrund ihrer Funktion Kontakte zu anderen Mensch nicht reduzieren und keinen ausreichenden Abstand zu diesen halten können, dürfen von ihren Dienstherren mit dem Risiko einer Infektion und den daraus resultierenden Folgen nicht allein gelassen werden. Schließlich kann eine COVID-19-Infektion zu (gravierenden) Spätfolgen bis hin zum Tod führen.

Hat eine Beamtin oder ein Beamter also den Verdacht, dass eine vorliegende Infektion während der Ausübung des Dienstes geschehen ist, sollte auf jeden Fall eine Dienstunfallanzeige beim Dienstvorgesetzten erfolgen. Auch sollten umfassende Aufzeichnungen der beruflichen und privaten Kontakte erstellt werden, um ggf. rekonstruieren zu können, wann und wo sowie durch wen es zur Infektion kam.

  • Was muss ich nach einem Dienstunfall tun?

    BeamtInnen müssen nach einem Dienstunfall einen (Durchgangs-)arzt aufsuchen. Den Dienstunfall melden sie der bzw. dem Dienstvorgesetzten. Die bzw. der Dienstvorgesetzte hat jeden Unfall, der ihr bzw. ihm von Amts wegen oder durch Meldung bekannt wird, zu untersuchen und der zustän-digen Dienstunfallfürsorgestelle das Ergebnis mitzuteilen.

  • Warum ist die Anerkennung als Dienstunfall wichtig?

    Die Anerkennung als Dienstunfall kann erhebliche Auswirkungen auf die Absicherung der Betroffe-nen sowie ihrer Angehörigen haben. Denn nur bei einem Dienstunfall kommen die Leistungen der Dienstunfallfürsorge zum Tragen. Neben dem Heilverfahren (u. a. notwendige ärztliche Behand-lung, die notwendige Versorgung mit Arznei- und anderen Heilmitteln, Ausstattung mit Körperer-satzstücken, orthopädischen und anderen Hilfsmitteln) zählen dazu u. U. beispielsweise ein Unfal-lausgleich neben den Bezügen, eine einmalige Unfallentschädigung oder ein Unfallruhegehalt. Im Fall des Todes können Angehörige einen Anspruch auf Unfall-Hinterbliebenenversorgung haben.

  • Was mache ich, wenn die Anerkennung als Dienstunfall abgelehnt wird?

    Die Anerkennung als Dienstunfall ebenso wie deren Ablehnung erfolgt als Bescheid an die be-troffene Person. Gegen einen solchen kann i. d. R. innerhalb eines Monats Widerspruch eingelegt werden. Wird der Widerspruch abgelehnt, können BeamtInnen vor dem Verwaltungsgericht auf Anerkennung als Dienstunfall klagen.

Fall der "Berufskrankheit"

Eine COVID-19-Infektion kann als „Berufskrankheit“ für jene beamtete Beschäftigte in Betracht kommen, die im Gesundheitsdienst, der Wohlfahrtspflege und in Laboratorien tätig sind, da die Beamtenversorgungsgesetze auf die für vergleichbare ArbeitnehmerInnen geltende Anlage I der Berufskrankheitenverordnung verweisen.

Daneben besteht die Möglichkeit, dass eine Covid-19-Erkrankung als Dienstunfall anerkannt wird, wenn die betroffene Person nach der Art ihrer dienstlichen Verrichtung der Gefahr der Erkrankung besonders ausgesetzt war. Denn nach Nr. 3101 der Anlage 1 der Berufskrankheitenverordnung stellen Infektionskrankheiten auch dann eine Berufserkrankung dar, wenn die betroffene Person durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in ähnlichem Maße wie bei einer Tätigkeit im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium besonders ausgesetzt war. Ein „ähnliches Maß“ wird in der aktuellen Rechtsprechung definiert: die Infektion eines Polizisten während einer Fortbildung mit anschließender Erkrankung (VG Augsburg, Urteil vom 21. Oktober 2021 - Au 2 K 20.2494) sowie die Infektion eines Lehrers, der in Klassen mit hohen Infektionszahlen unterrichtete, und anschließender Erkrankung (VG Würzburg, Urteil vom 26. Oktober 2021 - W 1 K 21.536). Bei beiden Fällen konnte eine Infektion im privaten Umfeld ausgeschlossen und eine hohe Infektionsquote im dienstlichen Umfeld nachgewiesen werden.


Weiterführende Links

DGB Rechtsschutz: Coronavirus: Unfall oder Berufskrankheit?

Coronavirus: Beamte - Coronavirus FAQ - DGB Rechtsschutz GmbH


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Versorgung

Zum Dossier

Weitere Themen

Echt ge­recht – so­li­da­risch durch die Kri­se!
Farbfläche mit Wort-Bild-Marke, Text: Echt gerecht - Solidatisch
DGB
Die steigenden Preise treffen uns mit voller Wucht. Wir Gewerkschaften haben für Entlastungen wie Strompreisdeckel, Abschöpfen von Zufallsgewinnen oder Einmalzahlungen für Rentner*innen und Studierende gekämpft. Doch die bisher beschlossenen Hilfen greifen zu langsam oder sind immer noch unklar. So muss jetzt umgehend nachgebessert werden.
weiterlesen …

Min­dest­lohn in Deutsch­lan­d: Al­les, was Sie wis­sen müs­sen
Stempel mit 12 Euro Mindestlohn
Colourbox
Lange haben die Gewerkschaften ihn gefordert: Seit dem 1. Oktober 2022 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde. Doch wer bekommt den Mindestlohn? Gibt es Ausnahmen? Und wie war die Entwicklung? Alle Infos, News und Fakten rund um den Mindestlohn in Deutschland gibt es in unserem Themenschwerpunkt.
weiterlesen …

Mi­ni­jobs: Al­les, was Sie wis­sen müs­sen
Miniatur Frauen reinigen Münze
DGB/mistac/123RF.com
Ein Minijob ist eine Form der so genannten geringfügigen Beschäftigung in Deutschland. Entscheidend ist das monatliche Arbeitsentgelt. Aber ist es wirklich ein Problem, wenn die Grenze überschritten wird? Wie sieht es mit der Sozialversicherung aus? Haben Minijobber*innen dieselben Rechte wie andere Arbeitnehmer*innen? Mit der Einführung von 12 Euro Mindestlohn am 1. Oktober 2022 gibt es Änderungen auch bei den Minijobs. Diese und viele weitere Fragen klären die FAQ Minijob.
weiterlesen …

Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen 2022
Foto mit grafischer Überlagerung. Das Foto zeigt drei Personen bei der Büroarbeit, eine Person sitzt im Rollstuhl.
Kampus Production von pexels via Canva.com
Vom 1. Oktober bis 30. November 2022 werden Schwerbehindertenvertretungen (SBV) gewählt. In allen Betrieben mit mindestens fünf schwerbehinderten Beschäftigten oder ihnen gleichgestellten behinderten Beschäftigten haben diese das Recht auf eine spezielle Interessenvertretung. Aktuelle Auswertungen zeigen die Wichtigkeit der Vertreter*innen: Mit SBV sind die Arbeitsbedingungen schwerbehinderter Beschäftigter besser.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …