Deutscher Gewerkschaftsbund

10.09.2019
Interview mit Birgit Lohmeyer

"Jamel rockt den Förster": Mit Mut und Musik gegen Rechts

"Lautstark unsere menschlichen Grundrechte, Freiheit und Demokratie verteidigen"

Was tun, wenn Neonazis aus dem eigenen Wohnort ein "nationalsozialistisches Musterdorf" machen wollen? Vertreiben lassen, schweigen, mitlaufen? Für Birgit und Horst Lohmeyer keine Option: Die überzeugten Gewerkschafter organisieren jedes Jahr auf ihrem Hof ein buntes Festival für Demokratie und Toleranz. In diesem Jahr waren wir dabei - und haben mit Birgit Lohmeyer über ihr Engagement gesprochen.

"Jamel rockt den Fösrter"-Organisatorin Birgit Lohmeyer mit Manuela Schwesig und DGB-Chef Reiner Hoffmann.x

Birgit Lohmeyer (Mitte) mit Manuela Schwesig (SPD) und DGB-Chef Reiner Hoffmann DGB/Kerstin Deppe

forstrock.de: Jamel rockt den Förster - Festival für Demokratie und Toleranz

Zwei Menschen mit Mut und Engagement: Birgit und Horst Lohmeyer organisieren seit zwölf Jahren das Festival "Jamel rockt den Förster" - gegen viele Widerstände und mit wachsendem Erfolg. Ihr Ziel: Sich nicht vertreiben lassen, Gegenwehr zeigen, lautstark gegen rechte Hetze und Propaganda protestieren.

Alles beginnt im Jahr 2004, als das Ehepaar Lohmeyer - sie Schriftstellerin, er Musiker - nach Jamel zieht und den idyllisch am Ortsrand gelegenen Forsthof übernimmt. In den folgenden Jahren siedeln sich mehrere Nazifamilien im Dorf an und fangen an, es nach ihrem völkischen Ideal zu prägen. Andersdenkende werden drangsaliert und verfolgt

2007 beschließen die Lohmeyers, mit öffentlichen Veranstaltungen gegen die Abschottung des Dorfes vorzugehen. Sie öffnen zum ersten Mal die Pforten ihres Forsthofs und veranstalten ein Open Air Festival unter dem Motto "Rockmusik für Demokratie und Toleranz". Ein paar Jahre später stehen Größen wie Herbert Grönemeyer, Die Toten Hosen und Die Ärzte bei ihnen auf der Bühne. Für sein Engagement wird das Ehepaar Lohmeyer vielfach ausgezeichnet. Schirmherrin des Festivals ist Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

INTERVIEW

Frau Lohmeyer, Sie organisieren seit mittlerweile 12 Jahren das Festival „Jamel rockt den Förster“. Wie kam es dazu?

In einem Dorf, das durch gezielte Besiedelung innerhalb kürzester Zeit einen Bewohneranteil rechtsradikaler Familien von 95 Prozent bekommt, bleiben einem nur zwei Optionen: Wegsehen, den Kopf in den Sand stecken, also quasi Mitlaufen. Oder sich offensiv gegen die Gesinnung dieser Neubürger und deren Agitationen aussprechen. Wir tun das in Form von verschiedenen Kulturveranstaltungen, weil das unser Metier ist.

Was waren, über die Jahre gesehen, die größten Herausforderungen? Was die schönsten Erfolge?

Als 2015 – knapp zwei Wochen vor unserem damaligen Rockfestival – unsere große Scheune aufgrund von Brandstiftung komplett abbrannte, waren wir zunächst stark traumatisiert. Wir beschlossen aber sofort: Das Festival findet trotzdem statt! Es waren dann riesige Kraftanstrengungen nötig, um in kürzester Zeit den Brandschutt vom Festivalgelände zu entfernen, zerstörtes Material zu ersetzen und parallel mit Anfeindungen, Verleumdungen und Morddrohungen psychisch umzugehen. Doch uns haben auch viele positive Zuschriften erreicht, und sehr viele Menschen haben Geld gespendet, um uns zu unterstützen. Auch meine Gewerkschaft ver.di hat eine Solidaritätsadresse veröffentlicht und Spenden gesammelt.

Gibt es einen Moment, der Ihnen ganz besonders in Erinnerung geblieben ist?

Nach dem Brandanschlag bekamen wir einen Anruf des Managements der Band "Die Toten Hosen". Zunächst dachten wir an einen Fakeanruf – schließlich erhielten wir zu der Zeit viele Anrufe von Trittbrettfahrer*innen“ der Täter*innen, die überhaupt nicht wohlmeinend, sondern nervig bis bedrohlich waren. Doch der Anrufer insistierte und fragte sehr vorsichtig an, ob wir uns vorstellen könnten, dass "Die Toten Hosen" auf dem diesjährigen Festival einen Benefizauftritt spielten. Wir waren geplättet und sagten sofort zu. Das Festival wurde ein riesiger Erfolg. Seitdem hat uns die Band auch weiterhin mit sehr viel Manpower unter die Arme gegriffen, sodass wir in den Folgejahren all die großen Stars bei uns zu Gast hatten, die uns, ohne Gage dafür zu bekommen, in unserem Anliegen unterstützen.


Reiner Hoffmann besucht das Festival "Jamel rockt den Förster"


Mehrere Gewerkschaften unterstützen das Projekt, sind mit eigenen Ständen beim Konzert vertreten. Wie ist die Kooperation entstanden?

Über meine Mitgliedschaft bei ver.di und meine Tätigkeit als Redakteurin des Mitgliederzeitschrift der GEW MV habe ich gute Kontakte zur hiesigen Gewerkschaftsszene. Und mein Mann Horst ist seit Urzeiten Mitglied der IG Metall - und als Musiker befreundet mit dem stellvertretendem DGB Nord-Chef, der Hobbymusiker ist. Es gibt also vielfältigste Anknüpfungspunkte zu gewerkschaftlichen Akteur*innen.

Sie sind überzeugte Gewerkschafterin. Welche Rolle spielen Gewerkschaften in Ihrem Leben?

Gewerkschaften sind für mich eine unabdingbare Größe im gesamtgesellschaftlichen Kräfteverhältnis. Sie bieten den einzelnen Mitgliedern umfangreichen arbeitsrechtlichen Schutz, ein gemeinsames Podium für gesellschaftpolitische Aktionen und wirken als Interessenvertretung aller Arbeitnehmer*innen gegenüber Arbeitgeber*innen, Lobbyist*innen und Politik.

Sie haben beim Auftritt mit Reiner Hoffmann auf der Bühne gesagt, dass Gewerkschaften Ihnen schon mehrmals sehr geholfen haben. Was waren das für Situationen?

Da ging es um Verträge mit Verlagen, die einer Prüfung bzw. Korrektur bedurften. Die Rechtsberatung war dabei sehr hilfreich. Insofern bin ich nicht als Arbeitnehmerin Nutznießerin der Gewerkschaftsmitgliedschaft, sondern als Freiberuflerin.

Wir durften dieses Jahr beim Festival dabei sein und waren beeindruckt von der friedlichen, fröhlichen Stimmung. Wie ist es, wenn nach zwei Tagen mit viel Action, Party und tollen Menschen plötzlich wieder alles vorbei ist?

Dann beginnt die Phase der Nachbereitung. Wir bezahlen Rechnungen, verfassen Dankesschreiben und – posts, treffen Absprachen mit dem Organisationsteam, den Ordnungsbehörden, der Polizei und den Lieferant*innen für das nächste Festival. Außerdem muss die Finanzierung des nicht-kommerziellen Festivals geplant werden. Parallel dazu betreiben wir unsere Onlinekommunikation kontinuierlich weiter, auf Facebook, Instagram und unserer Website. Wir beantworten Zuschriften von Interessierten, Künstler*innen und Medienvertreter*innen und reisen durchs Land, um unser Engagement vorzustellen - zum Beispiel auf Tagungen, in Schulen und Universitäten.

Es gibt also kein tiefes Untätigkeitsloch, in das wir nach dem Festival fallen. Wobei wir schon merken, dass die Festivaltage für uns körperlich sehr anstrengend sind, wir uns also auch ein wenig erholen müssen in den Wochen danach. Dabei zehren wir natürlich stark von den vielen tollen und herzlichen Begegnungen auf dem Festivalgelände, dem Zuspruch, den wir von allen Seiten bekommen, dem universellen „Macht weiter so“.

Was sind Ihre Pläne und Wünsche für die Zukunft?

Für ganz Deutschland wünschen wir uns, dass immer mehr Menschen gegen rechte Hetze, völkischen Rassismus und rechtsradikale Propaganda aufstehen und lautstark unsere menschlichen Grundrechte, Freiheit und Demokratie verteidigen. Es ist höchste Zeit!

In einem Satz zusammengefasst: Was treibt Sie an?

Auf deutschem Boden darf nie wieder eine Diktatur entstehen – wehret den Anfängen!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ruhrfestspiele 2019: Theater als Gegenimpuls
Bei den Ruhrfestspielen ist in diesem Jahr vieles neu: Es ist die erste Spielzeit des neuen Intendanten Olaf Kröck und die erste Saison nach dem Ende des Steinkohlebergbaus im Revier. Von Menschen und Gesellschaften in Umbrüchen, ungewohnten Situationen und Neuanfängen erzählen auch die Theaterstücke des diesjährigen Festivals. weiterlesen …
Artikel
Otto-Burrmeister-Ring geht an Alois Banneyer
Der Otto-Burrmeister-Ring geht an den langjährigen Betriebsratsvorsitzenden der Ruhrfestspiele, Alois Banneyer. Mit der Auszeichnung werden Persönlichkeiten geehrt, die rund um die Recklinghäuser Festspiele "die ldee und Verwirklichung einer freiheitlichen gesellschaftlichen Kultur" gestärkt haben. Die Laudatio bei der Verleihung am 22. Februar in Recklinghausen hielt DGB-Vorstand Stefan Körzell. weiterlesen …
Link
"Einfache Antworten verfangen"
Am 1. Mai redet DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach auf der Demo in Chemnitz - während um die Ecke die AfD eine Kundgebung veranstaltet. Im Gespräch mit der taz verrät sie, warum sie das nicht beunruhigt, wie Gewerkschaften mit rechter Propaganda umgehen und welche Unterschiede es zwischen Ost und West gibt. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten