Deutscher Gewerkschaftsbund

21.09.2022

DGB fordert umgehend die Entlastung pflegebedürftiger Menschen

Tariftreue ist eine gute Nachricht für die Beschäftigten in der Pflege – sie warten schon seit Jahren auf faire Löhne. Die Kosten dafür jetzt den Pflegebedürftigen und ihren Familien anzulasten, ist ein Skandal. Preissteigerungen von mehreren Hundert Euro pro Monat plus steigende Energie- und Lebensmittelkosten im Pflegeheim bedeuten für viele Menschen existenzielle Not. Dazu darf es nicht kommen.

Ältere Dame im Rollstuhl mit weiblicher Pflegekraft

DGB/Alexander Raths/123RF.com

Die pflegebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen, die von den Leistungen der Pflegeversicherung abhängig sind, warten immer dringender auf die im Koalitionsvertrag versprochene Pflegereform. Doch obwohl der Haushalt der Pflegeversicherung coronabedingt schon das letzte Jahr mit einem Minus von 1,5 Milliarden Euro abgeschlossen wurde, ist auch in diesem Jahr mit einem solchen Ergebnis zum Jahresende zu rechnen. Und das, obwohl seit der letzten Reform ein pauschaler Bundeszuschuss in Höhe von einer Milliarde Euro jährlich in die Pflegeversicherung fließt. Die durch die Pflegeversicherung verauslagten Mittel während der Corona-Pandemie in Höhe von ca. fünf Milliarden Euro wurden bislang nicht durch Steuermittel ausgeglichen. Dazu kommt, dass die prozentualen Zuschüsse zu den pflegebedingten Eigenanteilen in vollstationären Einrichtungen mehr Geld kosten als ursprünglich berechnet worden war.

Leidtragende dieser Entwicklung sind die die Menschen, denen die Kosten im Pflegeheim oder bei der Versorgung durch einen ambulanten Pflegedienst über den Kopf wachsen. Die Untätigkeit der Bundesregierung ist insoweit immer weniger nachzuvollziehen, als wohlwissend schon 2021 eine Tariftreueregelung beschlossen wurde, nach der Leistungserbringer nur noch mit den Pflegekassen abrechnen können, wenn diese ihre Mitarbeiter*innen tariflich entlohnen. Mit Inkrafttreten dieser Regelung seit 1. September steigen dadurch die Eigenanteile der stationär Pflegebedürftigen um mehrere Hundert Euro bis hin zu vierstelligen Beträgen, denn alle Kosten, die über die gedeckelten Leistungsbeträge der Pflegeversicherung hinaus gehen, müssen von den Betroffenen beglichen werden. Neben den ohnehin stark steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel entsteht so ein weiterer hoher Kostenblock der die Menschen finanziell überfordert und in die Armut treibt.

Der DGB fordert deshalb eine echte Wende bei der Finanzierung der Pflege einzuleiten. Die Bundesregierung muss die im Koalitionsvertrag versprochenen Strukturreformen jetzt endlich angehen. Sämtliche pflegerische Kosten müssen von der dafür zuständigen Pflegeversicherung übernommen werden. Die vollkommen berechtigten Ansprüche der Beschäftigten nach einer fairen Entlohnung dürfen nicht gegen die genauso berechtigten Ansprüche der Pflegebedürftigen nach einer guten und bezahlbaren Versorgung ausgespielt werden. Dabei ist es mit Zuschüssen allein nicht getan. Der DGB macht weiter Druck, damit die notwendigen Schritte nun endlich in Angriff genommen werden.


Nach oben

sozialpolitik aktuell - Newslettermeldungen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 
26.09.2022
Ent­las­tun­gen grei­fen – wei­te­re Maß­nah­men sind nö­tig
Spielfiguren stehen um eine blaue Spielfigur, die erhöht auf einem Münzstapel steht
DGB/Tofotografie/colourbox.com
Mit dem dritten Entlastungspaket hat die Regierung zum Jahreswechsel 2023 weitere Entlastungen vorgesehen. Dies ist gut. Notwendig sind aber weitere, sozial ausgerichtet Entlastungen für Haushalte mit niedrigem Einkommen. Gerecht ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Beiträge von Spitzenverdienenden zum Jahreswechsel geringfügig steigen, werden sie doch über die Steuer insgesamt entlastet.
weiterlesen …

23.09.2022
Ein Ge­setz­ent­wurf mit schwer­wie­gen­den Fol­gen
Geldscheine und Fieberthermometer
Colourbox
Seit Karl Lauterbach Ende Juni seine Eckpunkte für eine Reform der GKV-Finanzierung vorgestellt hat, wird der Entwurf in der Fachpresse fast täglich scharf kritisiert – und das von fast allen Seiten. Feststeht, dass das Gesetz, sollte es denn so kommen, fatale Folgen hätte. Kassenpleiten, Leistungskürzungen und höhere Kosten für die Beitragszahlenden werden nicht zu vermeiden sein. Trotz der Kritik bleibt der Gesundheitsminister still und sinnvolle Anpassungen bleiben, zumindest bisher, aus.
weiterlesen …

21.09.2022
DGB for­dert um­ge­hend die Ent­las­tung pfle­ge­be­dürf­ti­ger Men­schen
Ältere Dame im Rollstuhl mit weiblicher Pflegekraft
DGB/Alexander Raths/123RF.com
Tariftreue ist eine gute Nachricht für die Beschäftigten in der Pflege – sie warten schon seit Jahren auf faire Löhne. Die Kosten dafür jetzt den Pflegebedürftigen und ihren Familien anzulasten, ist ein Skandal. Preissteigerungen von mehreren Hundert Euro pro Monat plus steigende Energie- und Lebensmittelkosten im Pflegeheim bedeuten für viele Menschen existenzielle Not. Dazu darf es nicht kommen.
weiterlesen …

11.07.2022
Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite