Deutscher Gewerkschaftsbund

10.11.2022
Arbeitsmedizin

Enge Voraussetzungen für arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchungen

Viele Beschäftigte verbinden arbeitsmedizinische Untersuchungen immer noch mit innerbetrieblichen Konflikten und der Angst vor dem Beschäftigungsverbot. Der Gesetzgeber setzt die Grenzen für Eignungsuntersuchungen jedoch eng und unterscheidet diese explizit von der arbeitsmedizinischen Vorsorge.

Hand hält Stethoskop ins Bild

DGB/everythingpossible/123rf.com

Zuletzt hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung neue Empfehlungen für arbeitsmedizinische Beratungen und Untersuchungen veröffentlicht (DGUV - Prävention - Themen A bis Z - Arbeitsmedizinische Vorsorge - DGUV Empfehlungen). Sie enthalten Hinweise zu ärztlichen Beratungen und Untersuchungen im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge, die den Anlässen der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge zugeordnet sind. Neben diesen Vorsorgeanlässen finden sich in den DGUV Empfehlungen auch Hinweise für Maßnahmen zum Nachweis der gesundheitlichen Eignung für berufliche Anforderungen.

Eine juristische Expertise geht nun der Frage nach, ob und ggf. nach welchen rechtlichen Maßgaben der Nachweis der gesundheitlichen Anforderungen für berufliche Tätigkeiten durch Eignungsuntersuchungen zulässig sein kann. Aufbauend auf einer grundsätzlichen rechtlichen Einordnung arbeitsmedizinischer Untersuchungen konzentriert sich die Expertise vor allem auf die streitige Problematik routinemäßiger, anlassloser Eignungsuntersuchungen im Beschäftigungsverhältnis. Die Expertise macht deutlich, dass Gesetzgeber und Gerichte für solche Untersuchungen enge Grenzen setzen. Und ohne eine ordnungsgemäße Gefährdungsbeurteilung kann eine anlasslose Eignungsuntersuchung schon gar nicht erfolgen.

Arbeitsmedizin: Vorsorge statt Untersuchung

Die Expertise bewegt sich damit vor dem Hintergrund des schon länger vorgenommenen Leitbildwechsels der Arbeitsmedizin hin zu einer noch stärker präventiven Ausrichtung. Grundsätzlich gilt nämlich: Eignungsuntersuchungen sind von der arbeitsmedizinischen Vorsorge zu unterscheiden. Arbeitsmedizinische Untersuchungen dienen in erster Linie der Prävention. Und wenn sich aus der Untersuchung ergibt, dass der betriebliche Arbeitsschutz unzureichend ist, sind dem Arbeitgeber Maßnahmen zur Verbesserung vorzuschlagen. Dies gilt vor allem, wenn die identifizierte Gefährdung noch nicht in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtig wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Ziel der arbeitsmedizinischen Vorsorge ist es, den Arbeitsplatz den Beschäftigten anzupassen. Die Möglichkeiten, Eignungsuntersuchungen als Selektionsinstrument für bestimmte Arbeitsplätze zu nutzen, sind durch den Gesetzgeber stark begrenzt und bedürfen einer gesetzlichen Anforderung.


Die Studie zur Zulässigkeit arbeitsmedizinischer Eignungsuntersuchungen zum Download:


Nach oben

sozialpolitik aktuell - Newslettermeldungen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 
10.11.2022
DGB-Selbst­ver­wal­ter*in­nen for­dern so­li­da­ri­sche Fi­nan­zie­rung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­trä­ger
Geldscheine und Fieberthermometer
Colourbox
Am 7. und 8. Oktober 2022 trafen sich die Selbstverwalter*innen im DGB zu ihrer jährlich stattfindenden Tagung für den Bereich der GKV in Erkner. Top-Thema war die dramatische Unterfinanzierung durch die Gesetzgebung zum GKV-Finanzstabilisierungsgesetz. Im Anschluss verabschiedeten die Selbstverwalter*innen eine Resolution mit dem Titel „Gesundheitssystem jetzt nachhaltig stabilisieren!“.
weiterlesen …

10.11.2022
Ren­te und Hin­zu­ver­dienst: lücken­lo­se so­zia­le Ab­si­che­rung nö­tig
Älterer Mann beim Ausputzen einer Wand
Colourbox.de
Neben der Altersrente soll künftig unbegrenzte Erwerbsarbeit möglich sein. Das Arbeitseinkommen begründet aber keine Leistungsansprüche bei Krankheit und Verlust des Arbeitsplatzes. Das birgt erhebliche finanzielle Risiken für die Betroffenen und beschädigt letztlich die Kombirente als Instrument für den Übergang.
weiterlesen …

10.11.2022
Gu­te Ren­ten fi­nan­zier­bar – Ren­te ist fi­nan­zi­ell stark auf­ge­stellt
Miniatur-Figuren laufen an einem Zahlenstrahl Richtung "100"
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Seit Jahrzehnten prophezeien Arbeitgeber und ihnen nahestehende Wissenschaftler*innen den bevorstehenden Bankrott der Rentenversicherung. Eingetreten ist er nie. Stattdessen ist der Beitragssatz so niedrig wie seit 30 Jahren nicht.
weiterlesen …

10.11.2022
En­ge Vor­aus­set­zun­gen für ar­beits­me­di­zi­ni­sche Eig­nungs­un­ter­su­chun­gen
Hand hält Stethoskop ins Bild
DGB/everythingpossible/123rf.com
Viele Beschäftigte verbinden arbeitsmedizinische Untersuchungen immer noch mit innerbetrieblichen Konflikten und der Angst vor dem Beschäftigungsverbot. Der Gesetzgeber setzt die Grenzen für Eignungsuntersuchungen jedoch eng und unterscheidet diese explizit von der arbeitsmedizinischen Vorsorge.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite