Deutscher Gewerkschaftsbund

30.08.2012
DGB-Expertise

Generation abgehängt – Junge Menschen ohne Berufsabschluss

Seit mehr als einem Jahrzehnt liegt der Anteil junger Menschen ohne Ausbildung bei rund 15 Prozent. Trotz aller Bildungsgipfel sind wir in Deutschland bei dieser Problematik keinen Schritt weiter gekommen. Was steckt hinter den mehr als zwei Millionen Jugendlicher ohne Berufsabschluss?

Am 1. September startet das neue Ausbildungsjahr und die Arbeitgeber reden schon wieder von einer entspannten Lage auf dem Ausbildungsmarkt sowie einem Bewerbermangel. Und gleichzeitig sind 2,2 Millionen Menschen im Alter von 20 bis 34 ohne Berufsabschluss.

Doch was verbirgt sich hinter den mehr als 2 Millionen ohne Berufsabschluss?

Wir haben eine kleine Expertise verfasst:

  • Trotz des demografischen Wandels und der vermeintlich komfortablen Lage auf dem Ausbildungsmarkt ist ein signifikantes Abschmelzen der Ungelerntenquote nicht erkennbar. Die Zahl der jungen Ausbildungslosen liegt seit zehn Jahren konstant hoch bei rund 15 Prozent.
  • Ein Großteil der Ausbildungslosen hat eine gute Schulbildung und verfügt damit über alle schulischen Voraussetzungen, sofort eine betriebliche Ausbildung zu beginnen. Von den 2,2 Millionen Ausbildungslosen haben 1,8 Mio. einen Schulabschluss. Gut 800.000 davon verfügen sogar über eine Studienberechtigung (356.000) oder über einen mittleren Abschluss (454.000). Immerhin knapp eine Million (997.000) hat einen Hauptschulabschluss. Interessant ist, dass der Anteil der Studienberechtigten bei den Ausbildungslosen auf ähnlich hoch ist wie der der Menschen ohne Schulabschluss (400.000).
  • Den jungen Menschen ohne Berufsabschluss droht ein Leben in prekären Verhältnissen. Lediglich 1,2 Millionen von diesen haben Arbeit. Schaffen es die jungen Ungelernten Arbeit zu finden, so leben sie überdurchschnittlich oft in prekären Beschäftigungsverhältnissen.
  • Das Versprechen des Dresdner Bildungsgipfels vom Oktober 2008 und der Europäischen Union aus der Lissabon-Strategie, die Quote der Ausbildungslosen zu halbieren, zeigt bislang keinerlei Wirkung.
DGB-Expertise „Generation abgehängt“ (PDF, 90 kB)

DGB-Expertise zur Bildungsbiographie und den prekären Perspektiven der Ausbildungslosen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
"Die Betriebe müssen besser werden"
Hat der Fachkräftemangel auch mit einem Mangel an Auszubildenden zu tun? DGB-Bildungsexperte Matthias Anbuhl sagt im Interview mit dem Deutschlandfunk, dass es genügend Auszubildende gibt - die Betriebe aber zu anspruchsvoll sind. Außerdem sei die Qualität der Ausbildung häufig schlecht. zur Webseite …
Pressemeldung
Ausbildungsreport 2017: Ausbildungsqualität endlich verbessern!
Über ein Drittel der Auszubildenden leistet regelmäßig Überstunden, fast genauso vielen liegt kein betrieblicher Ausbildungsplan vor. Mehr als jeder zehnte Azubi übt regelmäßig ausbildungsfremde Tätigkeiten aus. Außerdem ist die Abstimmung zwischen Betrieben und Berufsschulen oft schlecht. Das sind einige Ergebnisse des Ausbildungsreports, den die DGB-Jugend nun zum zwölften Mal in Folge vorstellt. Zur Pressemeldung
Artikel
Spannungen auf dem Ausbildungsmarkt nehmen zu
"Die Spannungen auf dem Ausbildungsmarkt nehmen zu", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Erstmals haben mehr Jugendliche mit Studienberechtigung als Hauptschüler einen Ausbildungsplatz. Jugendliche mit einem niedrigeren Schulabschluss sind von vielen Angeboten oft von vorneherein ausgeschlossen, ihnen droht ein Leben in Arbeitslosigkeit oder prekärer Beschäftigung." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten