Mit Digitali­sierung unsere Arbeitswelt verbessern

Wir machen uns stark dafür, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt gerecht, gut und für alle bereichernd gestaltet wird.

So verbessert Digitalisierung unsere Arbeitswelt

Werden digitale Technologien richtig eingesetzt, können sie die Arbeit erleichtern. Dafür braucht es faire und klare Rahmenbedingungen, einen verbesserten Datenschutz und mehr Mitspracherechte für Beschäftigte. Wie das gelingen kann, erfährst du hier.

Kurz erklärt: das Thema Digitalisierung

  • Digitalisierung soll Gute Arbeit für alle Beschäftigten ermöglichen. 
  • Faire, klare Regeln und Rahmenbedingungen sowie ein besserer Schutz der Privatsphäre sind dabei unerlässlich. 
  • Digitale Arbeit muss aktiv gestaltet werden: transparent, mit Sachverstand und vor allem gemeinsam mit der Belegschaft.
  • Richtig eingesetzt können digitale Technologien Arbeitsbedingungen verbessern: für die Gesundheit, ein besseres Leben, für mehr Produktivität, Wertschöpfung und gesellschaftlichen Fortschritt.

Beteiligungsorientiert und präventiv: So gelingt digitales Arbeiten

Teams, Outlook und Co.: Die meisten von uns arbeiten längst regelmäßig mit digitalen Tools. Kein Wunder, denn elektronische Kommunikationsmittel, softwaregesteuerte Arbeitsprozesse oder IT-basierte Arbeitsorganisationsformen können die Effizienz fördern und das Arbeiten erleichtern. Noch werden vorhandene Potenziale aber nicht richtig ausgeschöpft. Das liegt zum einen daran, dass Beschäftigte oft zu wenig Mitspracherecht  bei der digitalen Transformation ihres Unternehmens haben. Zum anderen fehlen mitunter klare Regeln und rechtliche Vorgaben.

Dabei brauchen wir solche Regeln, denn digitales Arbeiten bietet nicht nur Vorteile, sondern birgt auch Nachteile wie etwa eine zunehmende Arbeitsverdichtung oder ausufernde Arbeitszeiten. Laut Umfragen fühlen sich viele Beschäftigte durch die Digitalisierung eher stärker als weniger belastet. Gründe dafür sind ein wachsendes Arbeitspensum und die zunehmende Arbeitsgeschwindigkeit. Wir als DGB sagen: Digitalisierung soll Beschäftigte entlasten und Fachkräfte länger fit halten. Mit unseren Umsetzungsempfehlungen kann das funktionieren. Ziel ist dabei immer, mittels Digitalisierung Arbeit aufzuwerten: für mehr und bessere Jobs.
 

Unsere Forderungen für eine gute, digitale Arbeitswelt:

  1. Innovative Mitbestimmungsprozesse
  2. Einführung eines eigenständigen Beschäftigtendatenschutzgesetzes, das Rechtsicherheit schafft, auch beim Einsatz von KI
  3. Regeln für mehr Mitbestimmung, eine sichere Datennutzung, den Schutz der Privatsphäre und auch für den Arbeitsschutz – einen "KI-Rechtsrahmen für Gute Arbeit". Grundlage ist eine Öffnungsklausel der europäischen KI-Verordnung.
  4. Nationale Umsetzung der europäischen Plattformrichtlinie für bessere Arbeitsbedingungen von Plattformbeschäftigten

Die Situation: So wirkt sich Digitalisierung auf unser Berufsleben aus

Digitalisierung verändert die Arbeitswelt zunehmend. Uns als DGB interessiert, was das konkret für die Beschäftigten bedeutet. Wertvolle Hinweise dazu liefert unser “Index Gute Arbeit  2022” zur digitalen Transformation. Er zeigt, dass Arbeitsverdichtung und Entgrenzung, Kontrolle und Überwachung, digitale Fremdsteuerung und Rationalisierung zu den negativen Begleiterscheinungen von digitaler Arbeit gehören. So fühlen sich 40 Prozent der Befragten durch die Digitalisierung ihrer Tätigkeit stärker belastet. 46 Prozent gaben an, dass die Anforderungen durch Multitasking gestiegen sind und gut 1/3 empfinden sich bei der Arbeit stärker überwacht. Von verbesserten Arbeitsbedingungen berichten dagegen nur wenige. Wir finden, das muss sich ändern: etwa durch mehr Mitspracherechte. Denn dort, wo es einen Betriebsrat  gibt, werden die Beschäftigten seltener durch digitale Technik überwacht und Digitalisierung wird generell positiver bewertet.

Download DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit Report 2022: Digitale Transformation aus Sicht der Beschäftigten

Studie / Analyse

Die Ergebnisse der Befragung zum DGB-Index Gute Arbeit 2022 machen auf Themen aufmerksam, bei denen trotz der langjährigen Debatten über das “Arbeiten 4.0” noch immer großer Handlungsbedarf besteht.

01. November 2022

Die Potenziale der Digitalisierung werden viel zu wenig genutzt.
Digitalisierung soll Unterstützung und Erleichterung sein, statt Beschäftigte zu belasten, Stress zu erzeugen und so das Risiko für psychische Erkrankungen zu erhöhen. Die starke Beteiligung von Arbeitnehmer*innen ist der Schlüssel, um die Arbeitswelt nachhaltig, gesund und transparent zu digitalisieren.
Yasmin Fahimi, DGB-Vorsitzende

Beispiel Pflege: So kann Digitalisierung entlasten

In der Pflege zählt die menschliche Nähe. Fakt ist: Roboter können die Empathie des Pflegepersonals nicht ersetzen. Aber sie können diese entlasten. Wenn Digitalisierung den Beschäftigten die Arbeit erleichtert, haben sie mehr Zeit für Zuwendung und bleiben länger fit. Das ist gerade in Zeiten des Fachkräftemangels wichtig. Laut Hochrechnungen steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in den kommenden Jahren um mindestens 30 Prozent, während die Anzahl der Erwerbstätigen sinkt. Es ist also wichtig, dass Pflegekräfte möglichst lange und gesund ihren Job machen können. Dafür muss ihre Arbeit aufgewertet und der Arbeitsalltag erleichtert werden: zum Beispiel per Technik. Intelligent eingesetzt können digitale Assistenz- und Automatisierungssysteme physische und psychische Unterstützung leisten. Vorausgesetzt alle notwendigen Kompetenzen werden mit einer klugen Arbeitsorganisation richtig vernetzt. In einem intakten „soziotechnischen System“ können digitale Technologien für eine bessere Pflege und ein besseres Arbeitsumfeld sorgen.

Digitale Arbeit: Begriffe kurz erklärt

Was ist Künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz ist der Versuch einer Maschine, menschliche Fähigkeiten wie logisches Denken, Lernen oder Kreativität nachzuahmen. Wie? Indem sie Informationen aus Eingabedaten erkennt, verarbeitet und eigenständig reagiert. Apples Siri oder Amazons Alexa sind bekannte KI-Beispiele aus unserem Alltag. Da KI-Systeme die Folgen früherer Aktionen analysieren, können sie ihr Handeln entsprechend anpassen und Probleme eigenständig lösen.

Was ist mobiles Arbeiten bzw. Homeoffice?

Bei mobiler Arbeit und Homeoffice verrichten Beschäftigte ihre berufliche Tätigkeit außerhalb des Unternehmens: an einem selbst gewählten Ort. 

Dagegen ist bei der sogenannten Telearbeit der Arbeitsort außerhalb der Firma fest vorgegeben: das eigene Zuhause. Hier stellt der Arbeitgeber einen festen Arbeitsplatz, der vom Laptop bis zur kompletten Büroausstattung reichen kann.  

Was ist Plattformarbeit?

Lieferando, Freelancer, Clickworker, Testbirds: Bei der Plattformarbeit werden Dienstleistungen über digitale Plattformen vermittelt oder erbracht. 

Werden die Tätigkeiten offline, also lokal verrichtet wie etwa durch Lieferando,  nennt man dies Gigwork

Werden sie online erbracht, heißt es Cloudwork; vor allem arbeiten hier die Erwerbstätigen oftmals  als “Solo-Selbständige” und arbeitsrechtlich bislang kaum abgesichert.

Mitbestimmung: Gute Arbeit durch Digitalisierung gelingt nur gemeinsam

Obwohl die Umstellung auf neue technische Systeme meist viele Kolleg*innen einer Belegschaft betrifft, ist die Entscheidungsfindung oftmals reine Chefsache. 

Wir als DGB sagen: Alle erforderlichen Interessengruppen müssen beteiligt sein, damit digitale Transformation zu Guter Arbeit im Sinne der Beschäftigten führt.  

Das bedeutet, dass auch die betriebliche Mitbestimmung  dementsprechend angepasst wird. Das 2021 novellierte Betriebsverfassungsgesetz weist aber noch immer Lücken etwa bezüglich der KI-Mitbestimmung auf. Wir haben daher gemeinsam mit unseren Mitgliedsgewerkschaften einen Reformentwurf entwickelt und stellen diesen zur Diskussion. Hier kannst du unseren Gesetzentwurf für ein modernes Betriebsverfassungsgesetz einsehen.

Künstliche Intelligenz birgt Chancen und Risiken

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Unternehmen kann Beschäftigte entlasten und Arbeitsprozesse optimieren. Aber nur, wenn Mensch und Maschine produktiv zusammenwirken. Viele fragen sich: Wer steuert eigentlich wen? Wer hat die Kontrolle? Und wie wird mit persönlichen Daten umgegangen? Werde ich überwacht? Um solchen Unsicherheiten entgegenzuwirken, sollte eine Umstellung auf KI-Systeme transparent und gemeinsam mit den Beschäftigten stattfinden. Ein gutes Change-Management, also Veränderungsmanagement, unter Einbindung der jeweiligen Interessenvertretungen, fördert nicht nur die Akzeptanz in der Belegschaft. Wir sagen: Es ist die Basis, um Arbeitswelten effizienter und zugleich gesundheits- und lernförderlich zu gestalten.

DGB Impulspapier zur Künstlichen Intelligent

In unserem Impulspapier “Künstliche Intelligenz für Gute Arbeit” von 2020 haben wir einen vorausschauenden Ansatz zur Arbeitsgestaltung („Gute Arbeit by design“) entwickelt. Dieser dient als Orientierungshilfe für die gewerkschaftliche, politische und betriebliche Diskussion und hat bereits für viel Resonanz gesorgt. Die “Plattform Lernende Systeme” (PLS) der Bundesregierung hat den Ansatz beispielsweise in ihrem Whitepaper zur Einführung von KI-Systemen in Unternehmen (PDF) aufgenommen .
 

DGB-Impulspapier zur KI

Künstliche Intelligenz (KI) für Gute Arbeit

Positionspapier

Das Konzeptpapier konkretisiert den DGB-Ansatz „Gute Arbeit by design“ und richtet den Blick auf Fragestellungen und Sollbruchstellen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen (Change-Prozesse) in  der KI-Nutzung. 

26. Mai 2020

Beispiel IBM: Künstliche Intelligenz bewerten und begrenzen

IBM ist einer der größten Anbieter für Soft- und Hardware weltweit. Hier wird schon länger KI sowohl in Produkten als auch unternehmensintern eingesetzt. Grundsätzlich waren sich Betriebsrat und Unternehmensführung einig, wie und wofür KI-Systeme genutzt werden sollen. Damit aus guten Vorsätzen aber gelebte Praxis wird, brauchte es eine rechtsverbindliche Grundlage.

 

Zu dem Zweck schloss der Konzernbetriebsrat (KBR) eine KI-Rahmenvereinbarung ab. Dank dieser haben die IBM-Betriebsräte nun ihr Mitbestimmungsrecht bei der Einführung und Nutzung von KI-Systemen abgesichert und zugleich die Beschäftigungsinteressen ins Zentrum gerückt. Die Vereinbarung entstand in enger Zusammenarbeit zwischen KBR und Führungsebene.

 

Sie umfasst festgesetzte Ziele an die KI, klar definierte Prozesse und eine ganzheitliche Risikoabschätzung vorab hinsichtlich Arbeitsbelastung, Qualifizierung und Datennutzung. Eingeflossen sind neben Kriterien der EU-Kommission und weltweiten Unternehmenslinien auch beschäftigtenorientierte Anforderungen.

Datenschutz: Für den richtigen Umgang mit Daten braucht es Vorgaben

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Wir sagen nein und fordern klare Regeln. Mit dem Vormarsch digitaler Technologien in der Arbeitswelt nutzen Vorgesetzte auch immer häufiger digitale Methoden, um ihre Belegschaft zu überwachen oder personenbezogene Daten zu sammeln – oft heimlich. Die EU-weite Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) setzt zwar Grenzen, eine rein arbeitsrechtliche Grundlage gibt es aber bislang nicht. Wir engagieren uns für verbindliche Regeln, um Persönlichkeitsrechte am Arbeitsplatz zu wahren und Datenmissbrauch zu verhindern. Dafür hat der DGB einen Gesetzentwurf für ein eigenständiges Beschäftigungsdatenschutzgesetz vorgelegt. 

 

Digitalisierung kann Arbeitsqualität steigern. Wenn der Rahmen stimmt.

Dank moderner Technologie sind wir heute oft schneller, flexibler und produktiver. Damit digitale Arbeit zukünftig menschengerecht, gut und für alle bereichernd ist, brauchen wir die nötigen Rahmenbedingungen: bei Plattformarbeit, beim Einsatz von KI und beim mobilen Arbeiten.

  1. Plattformarbeit

    Ob Essen ausliefern, Handwerkerarbeiten oder Programmierjobs:  Menschen, die ihre Dienste auf Plattformen anbieten, sind arbeitsrechtlich kaum geschützt. Denn oft lehnen die Plattformbetreiber ihren Arbeitgeberstatus ab und erklären ihre Beschäftigten zu Solo-Selbständigen. Damit umgehen sie die sozialen Sicherungssysteme und die Rechte der Beschäftigen auf  Mitbestimmung und Arbeitnehmerschutz. Nun gibt es einen EU-weiten Regelungsrahmen für faire Arbeit auf Arbeitsplattformen. Durchgesetzt wurde er auf Druck der europäischen Gewerkschaftsbewegung. 

    Jetzt müssen diese Regelungen zügig rechtlich umgesetzt werden – für faire Plattformarbeit in Deutschland.

    Wir sagen: Menschen, die über Plattformen arbeiten, müssen arbeitsrechtlich korrekt klassifiziert sein – als abhängig beschäftigt oder als selbstständig. Wir wollen, dass Gewerkschaften und Interessenvertretungen hier mehr Zugang erhalten. Außerdem braucht es neue Transparenzvorgaben für Plattformbetreiber gerade beim algorithmischen Management sowie bei Ranking- und Bewertungssystemen. Unsere Regulierungsvorschläge kannst du hier nachlesen.

  2. Künstliche Intelligenz

    Mit der Verabschiedung der europäischen KI-Verordnung im April 2024 hat die EU weltweit einzigartige Regeln für die Entwicklung und Nutzung von KI-Anwendungen geschaffen. Die KI-Verordnung regelt Transparenzpflichten für KI-Anbieter und definiert ethische Grenzen wie das Verbot von Social Scoring und Emotionserkennung am Arbeitsplatz. 

    Die Gewerkschaften konnten dabei eine wichtige Öffnungsklausel in der Verordnung verankern: Auf nationaler Ebene sind damit spezifische Regeln zur betrieblichen Nutzung von KI möglich. Wir setzen uns für einen “KI-Rechtsrahmen für Gute Arbeit” ein, um die Potenziale von KI für Gute Arbeit nutzbar zu machen.

  3. Mobiles Arbeiten und Homeoffice

    Wir sagen: Für selbstbestimmtes mobiles Arbeiten inklusive Homeoffice ist ein gesetzlicher Gestaltungsrahmen notwendig. Viele Beschäftigte wollen zumindest zeitweise lokal unabhängig arbeiten und sich ihre Arbeitszeit selbstbestimmt einteilen. So können belastende Pendelzeiten reduziert und die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben gefördert werden.

Gute Arbeit in Zeiten der digitalen Transformation ist kein Selbstläufer. Hier zählen Faktoren wie Mitbestimmung, Tarifbindung, Gesundheit und Schutz der Persönlichkeitsrechte. Wir engagieren uns für eine gerechte Gestaltung der Arbeitswelt von morgen.
 

Arbeitest du unter guten Bedingungen?

Finde es hier ganz leicht heraus! Einfach 42 Fragen beantworten und schon erhältst du einen Indexwert, der deine persönliche Arbeitssituation definiert.

Downloads zur Digitalen Arbeit

DGB-Entwurf für ein Beschäftigtendatenschutzgesetz (BeschDSG)

Stellungnahme

01. November 2022

DGB-Index Gute Arbeit Report 2022: Digitale Transformation aus Sicht der Beschäftigten

Studie / Analyse

Die Ergebnisse der Befragung zum DGB-Index Gute Arbeit 2022 machen auf Themen aufmerksam, bei denen trotz der langjährigen Debatten über das “Arbeiten 4.0” noch immer großer Handlungsbedarf besteht.

01. November 2022

DGB-Position Plattformarbeit

Positionspapier

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften sehen in Arbeitsformen, die über digitale Plattformen organisiert, angeboten oder vermittelt werden (Plattformarbeit) Potentiale für Arbeit und Beschäftigung, erkennen hierfür jedoch einen erheblichen Regulierungsbedarf, um Plattformarbeit zu Guter Arbeit zu entwickeln.

20. April 2021

Künstliche Intelligenz (KI) für Gute Arbeit

Positionspapier

Das Konzeptpapier konkretisiert den DGB-Ansatz „Gute Arbeit by design“ und richtet den Blick auf Fragestellungen und Sollbruchstellen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen (Change-Prozesse) in  der KI-Nutzung. 

26. Mai 2020

Aktuelle Meldungen zum Thema

Fahimi: KI-Verordnung setzt Standards und ist Auftrag für Bundesregierung

Das Digitalgesetz – Ein Meilenstein für die Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Wie Künstliche Intelligenz die Gewerkschaftsarbeit verändert

"Digitalisierung ja, aber mitbestimmt"

Digitalisierung in Bildungsberufen – Gewerkschaften fordern mehr Mitsprache und mehr Personal

Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit

Gute Arbeit

Hier findest du alles, was uns wichtig ist beim Thema Gute Arbeit.

Gute Arbeit

Mehr lesen

Transformation

Klimawandel und Digitalisierung verändern die Lebens- und Arbeitswelt der Menschen – im Hier und Jetzt.

Transformation

Mehr lesen