Älteres Paar sitzt auf einer Bank mit dem Rücken zur Kamera.

Rentenpolitik

Gute Rente ist für Arbeitnehmer*innen unentbehrlich. Sie sichert sozialversicherten Beschäftigten das Einkommen. Hier finden Sie unsere Positionen und Lösungsvorschläge für eine Gute Rente.

Worum geht es?

Arbeitnehmer*innen bestreiten ihren Lebensunterhalt durch ihre Erwerbsarbeit. Daher brauchen sie einen Lohnersatz, sobald sie aus gesundheitlichen Gründen oder wegen ihres Alters keiner Erwerbsarbeit mehr nachgehen. Diese Aufgabe übernimmt die Rentenversicherung mit der gesetzlichen Rente. Eine gute Alterssicherung ist also zentral für einen modernen Sozialstaat und unentbehrlich für die Arbeitnehmer*innen. Seit 2000 soll die gesetzliche Rente allein nicht mehr reichen, damit der Beitragssatz nicht steigt. Ausgeglichen werden soll das durch zusätzliche private (Riester-Rente) und betriebliche Vorsorge. Das die Alterssicherung nur aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Rente zusammen ausreichen soll, nennt man Drei-Säulen-Modell. Der Status quo in Deutschland ist aber mangelhaft. Das Drei-Säulen-Modell hat sich nicht bewährt. Viel zu wenige sorgen vor. Selbst wer vorsorgt , spart meist zu wenig. Denn viele können sich die zusätzliche Vorsorge nicht leisten.

Was aber macht eine gute Alterssicherung aus? Wie viel Beitrag ist dafür nötig und wie hoch muss die Auszahlung im Vergleich mit den Löhnen – wie hoch muss das Rentenniveau sein? Und was kann eine privat finanziert Rente oder eine Betriebsrente zu einer guten Alterssicherung beitragen? Wir als DGB haben für sie die aktuelle Lage sowie die politischen Debatten und Vorschläge analysiert und stellen sie ihnen hier vor. Außerdem finden Sie unsere Forderungen und Vorschläge für eine gute Alterssicherung.

Gute Alterssicherung 

Wir wollen einen sozialen Ausgleich. Denn die Rente muss auch reichen, wenn Menschen arbeitslos oder krank sind, wenn sie Kinder erziehen oder sich bilden. 
Und wenn die reguläre Alterssicherung nicht zum Leben reicht, dann benötigen wir eine gute Grundsicherung, - damit ein menschenwürdiges Existenzminimum gesichert ist. 

Unterstützung durch die Solidargemeinschaft

Krankheit kann die Erwerbsfähigkeit gefährden oder sogar unmöglich machen. Dann sind Beschäftigte auf die Unterstützung der Solidargemeinschaft der Versicherten angewiesen. 

Eine gute Rehabilitation kann die Erwerbsfähigkeit wieder verbessern oder komplett wiederherstellen. Das Übergangsgeld sichert in der Zeit der Rehabilitation das Auskommen der Arbeitnehmer*innen. 

Zur Seite der Fachabteilung

Sozialpolitik

Alterssicherung

Nach ihrem Erwerbsleben brauchen Arbeitnehmer*innen eine auskömmliche Absicherung. 

Der im Arbeitsleben gewohnte Lebensstandard muss auch im Alter gesichert sein – heute wie für künftige Generationen. Die gesetzliche Rentenversicherung muss entsprechend ausgestaltet sein und gerecht finanziert werden. Dazu gehört auch ein sozialer Ausgleich für Zeiten mit niedrigen Löhnen, Bildung, Kindererziehung, Arbeitslosigkeit oder Krankheit.

Die Betriebsrente ist eine gute Ergänzung; sie verbessert das Einkommen im Alter. Dies sind die Grundüberzeugen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften. Dafür setzen wir uns ein. 

Gesetzliche Rente stärken

Die gesetzliche Rentenversicherung ist die zentrale und oft die einzige Alterssicherung der Arbeitnehmer*innen. Daher darf der Gesetzgeber die Rentenhöhe nicht weiter kürzen. Notwendig ist ein hier Kurswechsel: Das Rentenniveau muss stabil sein und ausreichend hoch für ein menschenwürdiges Leben sein. 

Ausreichende Sicherung bei niedrigem Lohn 

Wer viele Jahrzehnte gearbeitet und Beiträge gezahlt, aber nur wenig verdient hat, ist auf die Solidarität der Gesellschaft angewiesen. Die Rente muss mindestens das Existenzminimum abdecken, wenn auch der Lohn bereits das Existenzminimum gesichert hat.

Solidarausgleich bei beitragsfreien Zeiten

Kindererziehung, Bildung, Krankheit oder Arbeitslosigkeit: Das alles können Gründe sein, dass Beschäftigte vorübergehend weniger Beiträge oder gar keine Beiträge zahlen können. Das darf im Alter keine Sicherungslücken und damit eine geringere Rente verursachen.

Rentenalter ist Frage der sozialen Gerechtigkeit

Die Lebenserwartung und die gesunden Jahre sind sehr ungleich verteilt. Gerade Menschen mit langen Erwerbsbiografien und schlechten, belastenden Arbeitsbedingungen sterben deutlich früher als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das inzwischen angehobene Regelrentenalter – also die so genannte Regelaltersgrenze) – kürzt gerade diesen Beschäftigten die Alterssicherung am meisten. Statt die Altersgrenzen zu erhöhen, muss der Gesetzgeber sozial abgesicherte Übergänge für alle schaffen. 

Arbeitgeberfinanzierte Betriebsrenten 

Die Betriebsrente muss wieder eine Zusatzleistung des Arbeitgebers sein, die dieser bezahlt oder zumindest wesentlich mitfinanziert. Eine gute Betriebsrente ist kollektivvertraglich geregelt – also durch Betriebsvereinbarungen auf Betriebsebene oder per Tarifvertrag. Die Betriebsrente kann aber als Zusatzleistung eine auskömmliche gesetzliche Rente nur ergänzen, nicht ersetzen.

Private Vorsorge ist keine Antwort auf sozialpolitische Probleme

Individuelle private Rentenversicherungen, wie die Riester-Rente, sind. Sie können die geringeren Leistungen der gesetzlichen Alterssicherung nicht ausgleichen. Und solange das Rentenniveau sinkt, sparen die Versicherten nur wachsenden Löchern hinterher. Die Leistungen sind nach Ansicht des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften mangelhaft: Verwaltungs- und Vertriebskosten sind hoch, viele Produkte für die Versicherten intransparent. 

Viele Beschäftigten können sich keine privaten Produkte leisten. In der Alterssicherung kann es auch keinen funktionierenden freien Markt geben, denn eine Rentenversicherung sollte– einmal abgeschlossen – bis zum Lebensende nie wieder gewechselt werden. 

Wer viel Geld hat, kann mehr sparen. Wer wenig Lohn hat, arbeitslos ist oder Krankengeld bezieht, kann auch nur sehr wenig einzahlen. 

Finanzierung sichern 

Angeblich müsse die gesetzliche Rentenversicherung gekürzt werden, weil ein höherer Beitragssatz nicht bezahlbar sei. Die Rentenkürzungen haben zwar den Beitragssatz gesenkt. Nach Berechnungen der Bundesregierung müssen Beschäftigte sieben Prozent ihres Bruttolohns für private Vorsorge bezahlen, damit die Rente im Alter reicht. Am Ende zahlen vor allem die Beschäftigten drauf, da sich die Arbeitgeber an der privaten Vorsorge nicht beteiligen.

Unsere Forderungen

  1. Gutes Rentenniveau: Der Gesetzgeber muss das Rentenniveau – das Verhältnis der Standardrente zum Durchschnittslohn – dauerhaft stabilisieren und wieder anheben, auf mindestens 50 Prozent des Einkommens.
  2. Renteneintrittsalter sichern: Die Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung dürfen nicht weiter angehoben werden.
  3. Solidarität stärken: Wir wollen die Grundrente weiterentwickeln. Der Gesetzgeber muss den Zugang erleichtern; vor allem muss die Anrechnung des Einkommens auf die Grundrente abgeschafft werden. Auch Zeiten für Kindererziehung und Pflege, Ausbildungszeiten oder bei Arbeitslosigkeit und Krankheit müssen angemessen abgesichert sein.
  4. Gerechte Finanzierung: Eine gute Rente muss dauerhaft sicher bezahlt werden. Der Beitragssatz muss entsprechend steigen. Und der Bund muss seiner Verantwortung gerecht werden: Er hat der Rentenversicherung Leistungen übertragen, die nicht durch Beiträge finanziert sind. Diese muss er komplett finanzieren.

Erwerbsminderung

Lange Zeit sind die Erwerbsminderungsrenten jedes Jahr gesunken. Der DGB hat hier lange für Verbesserungen gestritten. 2014 reagierte die Politik endlich auf unsere Initiativen und hat seitdem in mehreren Schritten die Erwerbsminderungsrente verbessert – diese galten jedoch immer nur für neue Fälle. Nun hat der DGB erreicht, dass auch die Altfälle einen Zuschlag bekommen. Das war überfällig und ist für die Betroffenen eine spürbare Verbesserung. 

Private Vorsorge schließt nicht die Lücke 

Die private Vorsorge kann die Lücken in der Erwerbsminderungsrente nicht schließen – und das noch weniger als bei der Altersrente. Oft sind die Leistungen nur mangelhaft. Private Versicherungen bei Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung sind für viele unerschwinglich, gerade wenn sie aufgrund ihres Berufs hohe Risiken haben. Auch schließen die privaten Versicherungen Vorerkrankungen aus der Leistung aus. 

Manche Interessenten bekommen auf ihre Anfrage nicht mal ein Angebot und haben damit faktisch keine Möglichkeit, privat vorzusorgen.

Zugang hat hohe Hürden

Die volle Erwerbsminderungsrente wird nur gezahlt, wenn Arbeitnehmer*innen pro Tag weniger als 3 Stunden arbeiten können. An dieser Hürde scheitern viele, die wegen ihrer gesundheitlichen Probleme keine angemessen bezahlte Erwerbstätigkeit mehr finden können. Die Betroffenen sind dann oft über Jahre hinweg auf Bürgergeld angewiesen – mit negativer Auswirkung auf die Rentenhöhe. 

Absicherung verbessern

Trotz der verbesserten Leistungen bezogen 2022 rund 14 Prozent der Erwerbsminderungsrentner*innen zusätzlich noch Grundsicherungsleistungen. Die Höhe der Renten ist also derzeit vielfach völlig unzureichend.

Unsere Forderungen

  1. Zugangsvoraussetzungen erleichtern: Erwerbsminderungsrenten müssen auch gezahlt werden, wenn durch Krankheiten oder Behinderung keine auskömmliche Erwerbsarbeit mehr möglich ist. Die Politik muss handeln, und Vorschläge für eine ausreichende Absicherung liefern.
  2. Ausreichende Absicherung bei Erwerbsminderung: Die Verbesserungen bei den Renten wegen Erwerbsminderung sind unzureichend. Vor allem für Versicherte, die vor 2014 bzw. 2019 in Rente gegangen sind, ist ein weiterer Zuschlag nötig.

Bleiben Sie informiert!

sozialpolitik aktuell - Informationen zur Sozialpolitik

Mit der Anmeldung wird dem Erhalt des ausgewählten Newsletters zugestimmt. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Nähere Informationen zur Datenverarbeitung können in unserer Datenschutzerklärung nachgelesen werden.

Rehabilitation

Medizinische und berufliche Rehabilitation sind ein Erfolgsmodell. Alle Untersuchungen zeigen, dass jeder ausgegebene Euro sich doppelt lohnt. Wird die Erwerbsfähigkeit erhalten oder wiederhergestellt, dann zahlt die Person weiter Beiträge zur Sozialversicherung und Steuern und es muss keine Rente gezahlt werden.

Gleichzeitig verbessert eine gute Rehabilitation auch das Wohlbefinden und die Gesundheit der Rehabilitanden. Mit den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht die Rentenversicherung den Erhalt des Arbeitsplatzes. Corona mit den Long-Covid Folgen hat gezeigt, dass sich Rehabilitation stets auch weiter entwickeln muss, um auf neue Herausforderungen zu reagieren. Die Kosten für Betroffene und Gesellschaft sind besonders groß, wenn jüngere Menschen dauerhaft aus dem Erwerbsleben fallen. Hier lohnt sich jede Anstrengung für eine gute Gesundheit und die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit.

Die Reha muss hier deutlich verbessert werden und das zeigt dies zeigt einmal mehr: Der Budgetdeckel für Rehamaßnahmen ist nicht sinnvoll ist – selbst wenn das Budget aktuell nicht ausgeschöpft wird.

Reha und Prävention der Rentenversicherung sind richtig und für die Betroffenen wichtig. Aber stets müssen zuerst die Ursachen für gesundheitliche Probleme angegangen werden. Gute Arbeitsbedingungen und guter Arbeits- und Gesundheitsschutz haben Vorrang und sind unerlässlich. 

Ausgewogene Ernährung und Bewegung sind zwar sinnvoll und tragen zur Gesundheit bei. Aber wir müssen auch die Verhältnisse verbessern, in denen die Menschen leben. Denn Lärm und Dreck einer Hauptstraße, eine feuchte, schimmlige Wohnung, weil nicht richtig geheizt werden kann, schlechte Ernährung aus Geldmangel gefährden die Gesundheit und Erwerbsfähigkeit. Diese Ursachen und Risiken für die Gesundheit sind sozial sehr ungleich verteilt. Die Gesellschaft insgesamt, aber insbesondere auch der Staat und die Sozialversicherungen müssen diese Gefährdungen und Verhältnisse insgesamt angehen, durch weniger Ungleichheit, bessere Gesundheitsversorgung, sauberere Luft, weniger Lärm und vielen weiteren Maßnahmen.

Unsere Forderungen

  1. Reha stärken und ausbauen
  2. Reha-Budget- in Verantwortung der Selbstverwaltung geben: Der gesetzliche Budget-Deckel für Reha muss gestrichen werden. Die Selbstverwaltung der Rentenversicherung muss die Ausgaben im Rahmen ihres regulären Haushalts einplanen und verwalten.

Zur Themenseite Rente

Rente

Arbeitnehmer*innen verdienen eine gute Rente. Dieser Grundsatz muss für alle Generationen gelten.

Geld

Mehr lesen

Papiere und Downloads

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Auftakt der Fokusgruppe private Altersversorgung der Bundesregierung

Stellungnahme

Das BMF hat verschiedene Verbände zu einer Fokusgruppe private Altersvorsorge eingeladen. Diese soll anhand von zwei Prüfaufträgen erörtern, ob und welcher Vorschlag zu einer besseren zusätzlichen privaten Vorsorge führen würde. Aus Sicht des DGB ist auch zu prüfen, ob die zusätzliche individuelle Altersvorsorge überhaupt zielführender Teil der staatlichen Alterssicherung sein sollte.

13. Januar 2023

Termine

Demokratie feiern. Das Demokratiefest in Berlin.

24.05. - 26.05.2024 Freitag - Sonntag

Der DGB ist mit einem Info-Stand beim Demokratiefest dabei: Wir stellen uns vor und informieren über die zentrale Rolle der Gewerkschaften für die Gestaltung einer gerechten und demokratischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung in Deutschland und Europa.

14:30 - 19:30 Uhr

Spreebogenpark

Zum Wert der Arbeit in der digitalen Welt

Diskussion

29.05.2024 Mittwoch

Die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi spricht auf der diesjährigen re:publica darüber, wie wir den Wert menschlicher Arbeit in den Mittelpunkt der digitalen Welt stellen können.

10:30 - 11:00 Uhr

STATION, Berlin Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin

Künstliche Intelligenz und (veränderte) Identitäten

Diskussion

29.05.2024 Mittwoch

Die DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi diskutiert auf der re:publica24, was KI für Arbeit und unser Zusammenleben bedeutet. Mit auf dem Podium: Alena Buyx, Mercedes Bunz und Daniel Finger.

12:30 - 13:30 Uhr

STATION, Berlin Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin

Das Bundesprogramm "Aufbau von Weiterbildungsverbünden"

Tagung

05.06.2024 Mittwoch

Auf dieser Fachtagung stellen wir die Ergebnisse der Arbeit der Weiterbildungsverbünde sowie das Forum wbv vor. Seid dabei und tauscht euch mit anderen Fachkolleg*innen aus und vernetzt euch. Mit dabei: unsere DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi und ihre Stellvertreterin Elke Hannack.

09:30 - 16:30 Uhr

Pufendorfstraße 11, 10249 Berlin

DGB/BDA-Bildungskonferenz "Gemeinsam Zukunft sichern"

11.06.2024 Dienstag

DGB und BDA werben gemeinsam für eine Bildungsoffensive in Deutschland, denn die Situation im Bildungssystem braucht entschlossene Schritte. Bildungsqualität und Chancengleichheit müssen oberste Ziele sein. Sie laden Bildungskonferenz der Sozialpartner 2024 ein.

11:00 - 15:30 Uhr

Tagungszentrum Aquino, Hannoversche Straße 5, 10115 Berlin

DGB-Fachtagung "Klimawandel und Arbeitsschutz"

Tagung

16.07.2024 Dienstag

Welche Gefährdungen bringt der Klimawandel für die Beschäftigten? Welche betrieblichen Lösungen gibt es bereits und inwiefern sind diese auf andere Bereiche übertragbar? Über diese und andere Fragen diskutieren wir mit Vertreter*innen aus Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik auf unserer Fachtagung.

11:12 - 17:12 Uhr

Ingeborg-Tönnesen-Saal, Hans-Böckler-Haus, Keithstraße 1, 10787 Berlin

Welttag für menschenwürdige Arbeit

07.10.2024 Montag

An diesem Tag, der erstmals am 7. Oktober 2008 begangen wurde, treten Gewerkschaften weltweit für menschenwürdige Arbeitsbedingungen ein. Die Preise explodieren und Arbeitnehmer*innen geraten in Armut, während wenige immer reicher werden. Wir fordern gerechte Löhne überall.

Aktuelles

Wichtige Neuerungen und Entwicklungen zur Rentenpolitik

Pflegeversicherung anpassen, Pflegegeld erhöhen, Absicherung in der Rente verbessern

Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied

Rente: Keine Eingriffe je nach Kassenlage

Yasmin Fahimi, DGB-Vorsitzende

Rente für langjährig Versicherte einschränken? Absurd und ungerecht!

Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied

Verzögerung beim Beschluss des Rentenpakets II: Ampel muss sich einigen

Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied

Rentenpaket II – Fahimi: "Auf die gesetzliche Rente ist Verlass"

Das könnte Sie auch interessieren

Nahaufnahme vom den 3 Händen, die sich halten.

Sozialstaat

Bei Krankheit, im Alter, bei Arbeitslosigkeit: Sozialversicherungen sind das Sicherheitsnetz. Wir Gewerkschaften wollen einen aktiven Sozialstaat.

Gerechtigkeit

Mehr lesen

Verteilungsgerechtigkeit

Deutschland gehört zu den reichsten Ländern weltweit. Doch nicht alle Menschen hier haben gleiche Chancen auf gute Löhne, Vermögen und den Zugang zu Bildung, Kultur oder Gesundheit. Erfahre, was für mehr Gerechtigkeit und Teilhabe aller zu tun ist.

Gerechtigkeit

Mehr lesen
Portrait einer älteren Frau mit Brille.

Seniorenpolitik

Mehr als Rente - Die Senior*innenpolitik: Ältere Menschen bringen Wissen und Erfahrung mit, auf die Arbeitswelt und Gesellschaft nicht verzichten können.

Politikfeld

Mehr lesen