Deutscher Gewerkschaftsbund

10.08.2018

Kindergeld für Ausländer: Sanktionen ja, Anpassung nein

Die Debatte um Kindergeld für im Ausland lebende Kinder hält an. DGB-Vorstand Stefan Körzell lehnt eine Anpassung an die Lebenshaltungskosten im Ausland ab: "Zum Beispiel für Bauarbeiter oder Pflegekräfte aus Osteuropa sind die Herausforderungen an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders hoch. Es fallen häufig mehr Kosten an, um die Kinder an ihrem Wohnort zu besuchen."

Kleines Mädchen mit Seifenblasen auf Wiese

DGB/Anna Omelchenko/123rf.com

Die Zahl der im EU-Ausland lebenden Kinder, die Kindergeld aus Deutschland erhalten, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Vertreter von CDU und Wirtschaft fordern, die Zahlungen an die Lebenshaltungskosten in den anderen EU-Staaten anzupassen. So soll verhindert werden, dass Menschen zum Beispiel aus osteuropäischen Ländern gezielt nach Deutschland kommen, um das hiesige Kindergeld zu erhalten.

Das ist weder nötig noch sinnvoll, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell:

„Nur EU-Bürgerinnen und -Bürger, die in Deutschland erwerbstätig und steuerpflichtig sind, können für im EU-Ausland lebende Kinder Kindergeldleistungen beantragen. Werden widerrechtlich Leistungen erschlichen, verfügen Behörden und Justiz über ausreichende Sanktionsinstrumente, um dagegen vorzugehen. Schon deshalb ist es nicht erforderlich, Kindergeldzahlungen an im EU-Ausland lebende Kinder zu beschränken.

Darüber hinaus lehnen wir es ab, die Höhe des Kindergeldes an die Lebenshaltungskosten im Ausland anzupassen. Zum Beispiel für Bauarbeiter oder Pflegekräfte aus Osteuropa, die in Deutschland arbeiten, sind die Herausforderungen an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders hoch. Es fallen häufig mehr Kosten an, um die Kinder an ihrem Wohnort zu besuchen oder für eine größere Wohnung am Arbeitsort, wenn die Kinder zu Besuch kommen. Diese Aufwendungen können niedrigere Kosten der Lebenshaltung am Wohnort des Kindes ohne weiteres aufwiegen oder gar überschreiten.

Das Kindergeld wird zwar nicht von den Kommunen finanziert, aber immer mehr Städte haben keinen oder nur noch geringen finanziellen Handlungsspielraum, weil ihnen die Kosten der Armut über den Kopf wachsen. Deshalb ist zügig dafür zu sorgen, dass die Kosten steuerfinanzierter Sozialausgaben, die bundesgesetzlich geregelt sind, grundsätzlich vom Bund getragen werden. Die Politik muss sich ernsthafter bei der ursächlichen Bekämpfung von Armut und Ungleichverteilung zwischen arm und reich engagieren.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Buntenbach: Politik muss aktiv werden gegen Armut von Beschäftigten
Fast jeder zehnte Erwerbstätige ist arm oder von Armut bedroht, das belegen neueste Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert deshalb die potentiellen Koalitions-Parteien auf, gegen die Armut von Beschäftigten vorzugehen. „Um Armut trotz Arbeit zu überwinden, müssen vor allem Formen prekärer Arbeit zurückgedrängt werden“, sagte Buntenbach. Zur Pressemeldung
Link
"Gewerkschaften sind Garanten der sozialen Demokratie!"
Sag "Ja" zur Demokratie: Unter diesem Motto macht sich die Initiative "Gesichter der Demokratie" für Vielfalt und Meinungsfreiheit stark. DGB-Chef Reiner Hoffmann ist eines der Gesichter der Kampagne und hat mit dem Gründer über die Rolle der Gewerkschaften, das Scheitern der Jamaika-Sondierungen und die Zukunft der EU gesprochen. zur Webseite …
Artikel
Für mehr Gerechtigkeit: Wohngeld und Kindergeld reformieren
Schattenseiten im "Wohlfühl-Land": Im reichen Deutschland liegt die Armutsquote bei fast 20 Prozent, für viele Menschen wird Wohnen zum Luxus. Daran muss sich dringend etwas ändern - zum Beispiel durch schnelle und massive Investitionen in den sozialen Wohnungsbau und Reformen bei Wohn- und Kindergeld. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten