Deutscher Gewerkschaftsbund

Dossier: Geschichte des 1. Mai

05.01.2011

Der Tag der Arbeit und seine Geschichte

Dossier zum 125. Jahrestag des 1. Mai

Mainelke Arbeiter

DGB/Simone M. Neumann

Tag der Arbeit, Maifeiertag oder Kampftag der Arbeiterbewegung – der 1. Mai ist ein Datum von großer Symbolkraft. Seine Geschichte reicht weit in die Frühzeit der Industrialisierung zurück, seine Wurzeln hat er im Kampf der Arbeiter um den Achtstundentag. Als die Geburtsstunde des Tages der Arbeit gelten heute die „Haymarket Riots“ von Chicago im Jahr 1886.

1890 wurde der 1. Mai erstmals von Millionen Menschen weltweit begangen. 2011 jährte sich das Massaker auf dem Chicagoer Haymarket zum 125. Mal. Zu diesem Anlass erinnerte der DGB an die wichtigsten Meilensteine der Geschichte mit einer kleinen Serie.







Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Interview: Ist der Tag der Arbeit noch zeitgemäß?
Auch in diesem Jahr werden am 1. Mai Hunderttausende für ihre Rechte, für gute Arbeitsbedingungen und mehr Solidarität auf die Straße gehen. "Die Baustellen in Politik und Betrieb sind nicht weniger geworden", sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann im Gespräch mit dem Reutlinger Wochenblatt. zur Webseite …
Link
1. Mai: Wie die Gewerkschaften die Menschen mobilisieren
Hunderttausende Menschen bringen die Gewerkschaften jedes Jahr am Tag der Arbeit auf die Straße. "Wie machen die das?", fragt der Tagesspiegel. Die Feiern und Kundgebungen seien eben „ein wichtiger politischer und gesellschaftlicher Hinweis darauf, dass Arbeitnehmerrechte nicht vom Himmel fallen“, sagt DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann. zur Webseite …
Link
Tarif: Auch digitale Arbeit braucht Regeln
Für Unternehmen heißt Digitalisierung oft auch Deregulierung, Mitbestimmung soll sich aus ihrer Sicht dem Tempo der Digitalisierung anpassen Doch warum auch digitale Arbeit Regeln braucht und tarifvertraglich mitgestaltet werden muss, zeigt Mitbestimmungsexperte Marcus Schwarzbach in seinem GEGENBLENDE-Beitrag auf. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten