Deutscher Gewerkschaftsbund

20.01.2016
FR-Kolumne „Gastwirtschaft“

Werkverträge: Koalition muss endlich handeln

Die CSU poltert gegen rechts- und sittenwidrige Werkverträge. Doch sobald konkrete Gesetze gegen den Missbrauch anstehen, mauern die Christsozialen. Doch mit frommen Wünschen ist noch nie etwas erreicht worden, meint DGB-Vorstand Annelie Buntenbach ihn der Frankfurter Rundschau.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Annelie Buntenbach ist Mitglied des DGB-Bundesvorstandes. Sie schreibt regelmäßig als Autorin für die Kolumne Gastwirtschaft der Frankfurter Rundschau.

Wo Werkvertrag draufsteht, muss auch Werkvertrag drin sein. Rechts- und sittenwidrige Gestaltungen von Werkverträgen lehnen wir ab“. Diese markigen Worte könnten von uns sein. Sind sie aber nicht: Sie stammen aus einem Positionspapier der CSU-Landesgruppe. Leider enden hier auch schon die Gemeinsamkeiten zwischen den Christsozialen und dem DGB. Wir Gewerkschaften wissen: Mit frommen Wünschen ist noch nie etwas erreicht worden – weder auf dem Arbeitsmarkt noch anderswo.

Zusagen aus dem Koalitionsvertrag einlösen

Mehr Erfolg versprechen Regeln und Gesetze – im Fall von Werkverträgen und Leiharbeit ist das Verfahren gerade in vollem Gange. Die politisch Verantwortlichen haben es in den nächsten Wochen in der Hand, eine Zusage des Koalitionsvertrages einzulösen, nämlich „rechtswidrige Vertragskonstruktionen bei Werkverträgen zulasten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern“ zu verhindern.

Patienten und Rinderhälften wurden zu "Werkstücken"

Grund genug gibt es: Mittlerweile sind nicht nur Rinderhälften im Schlachthof zu Werkstücken geworden, sondern auch Patienten in Krankenhäusern. In allen Branchen steigt die Zahl der Leiharbeiter und Werkvertragsnehmer. Sie werden deutlich schlechter bezahlt und haben weniger Rechte als ehemals Festangestellte. Selbst die CSU wittert „rechts- und sittenwidrige“ Vorgänge in der deutschen Wirtschaft, will aber untätig bleiben. Die „unternehmerische Entscheidungsfreiheit“ ist ihr wichtiger. Und die Arbeitgeber legen diese Freiheit so aus, dass sie jeden Regelungsbedarf leugnen. Sie beklagen (wieder einmal) „überbordende Bürokratie“, die flexibles Handeln unmöglich macht.

Leiharbeit und Werkverträge sind kein Dauerinstrument

Niemand will das: Werkverträge gehören zu unserem Wirtschaftsleben. Sie sind dazu da, Wissen und Fähigkeiten einzukaufen, die im Unternehmen nicht vorhanden sind. Das ist völlig okay. Auch Leiharbeit soll weiter ihren Platz haben – bei saisonalen Spitzen oder krankheitsbedingten Abwesenheiten. Aber wenn sie missbraucht wird zum Dauerinstrument, mit Verleihdauern von zwei oder drei Jahren, in Größenordnungen von 20 oder 30 Prozent der Belegschaften und mit bis zu 30 Prozent geringerem Lohn, dann hat das mit Flexibilität nichts zu tun. Das ist Lohndrückerei. Die politisch Verantwortlichen müssen sich jetzt entscheiden: Wollen sie sich weiter in Totalverweigerung ergehen oder endlich für klare Regeln sorgen?


LINK

Frankfurter Rundschau "Gastwirtschaft" 19.01.2016


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Annelie Buntenbach: Gastkolumne Wirtschaftschaft und Soziales

Zum Dossier

Klare Regeln für Werkverträge

Kla­re Re­geln für Werk­ver­trä­ge - Miss­brauch stop­pen
DGB
Immer mehr Arbeitgeber missbrauchen Werkverträge. Das führt dazu, dass Beschäftigte unterschiedlich bezahlt werden, obwohl sie beide die gleiche Arbeit erledigen. Der DGB sagt: Wir wollen keine Angestellten zweiter Klasse. Mehr auf unserer Kampagnen-Seite.
weiterlesen …

"Wir las­sen uns nicht spal­ten!" - Al­le In­fos, al­le Fo­tos
DGB/Schmal
Heute, am 9. April, demonstrieren Tausende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in München gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen. Hier gibt es Fotos und im Laufe des Tages auch alle weiteren Infos zur Demo.
zur Webseite …

Weitere Themen

Tei­le des In­te­gra­ti­ons­ge­set­zes be­hin­dern In­te­gra­ti­on
Colourbox
Am 25. Mai will die Bundesregierung den Entwurf ihres Integrationsgesetzes beschließen. Aus Sicht des DGB zielt es zwar grundsätzlich darauf ab, Integrationsmaßnahmen zu verbessern – es enthält aber auch "Regelungen, die die Integration behindern", so der DGB in einer Stellungnahme.
weiterlesen …

Fi­nanz­trans­ak­ti­ons­steu­er jetz­t!
DGB/Simone M. Neumann
Seit 2013 verhandeln zehn europäische Staaten über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. In einem offenen Brief fordern 10.000 Organisationen die Staats- und Regierungschefs auf, endlich ernst zu machen. Zu den Unterzeichnern gehört auch der Europäische Gewerkschaftsbund.
weiterlesen …

"Wir brau­chen ein Ge­setz für mehr Lohn­ge­rech­tig­keit"
DGB/Simone M. Neumann
Mit einem Rechtsanspruch auf einen Ganztagsschulplatz die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen schließen? Das funktioniert nicht, sagt DGB-Vize Elke Hannack. Nötig sind gesetzliche Regelungen, die Transparenz schaffen und Unternehmen verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen – und bei Benachteiligungen Abhilfe zu schaffen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten