Deutscher Gewerkschaftsbund

28.12.2015
DGB-Analyse

Ausbildungsbilanz: Talfahrt gebremst, Herausforderungen bleiben

DGB fordert Zukunftsprogramm Ausbildung 2017 - 2020

Der DGB fordert mehr betriebliche Ausbildung und ab 2017 ein Bund-Länder-Programm für außerbetriebliche Ausbildung in Regionen, in denen der Ausbildungsmarkt besonders angespannt ist in Ost- und Westdeutschland. Dieses "Zukunftsprogramm Ausbildung" müsse einheimischen Jugendlichen und Geflüchteten offenstehen, heißt es in der DGB-Ausbildungsbilanz für 2015.

Symbolbild: Ausbilder / Meister / Handwerksmeister mit Jugendlichen Auszubildenden / Azubis in Werkstatt Kfz-handwerk

Colourbox

Auch nach 2015 noch ein weiter Weg zur Ausbildungsgarantie

Nach einem Jahr Allianz für Aus- und Weiterbildung befindet sich der Ausbildungsmarkt nicht mehr im freien Fall. Erstmals seit 2011 blieb die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge mit 522.000 stabil - und das obwohl das BIBB noch Anfang des Jahres ein Absinken auf 505.000 Verträge prognostiziert hat. Das zeigt eine Analyse des DGB zur Bilanz des ersten Jahres seit Gründung der Allianz (DGBsiehe Download unten).

Zukunftsprogramm Ausbildung

Auszug aus der DGB-Ausbildungsbilanz für 2015

"Um allen Jugendlichen die Chance auf eine abgeschlossene Ausbildung zu geben, muss (...) für die Jahre 2017 bis 2020 ein steuerfinanziertes „Zukunftsprogramm Ausbildung“ gestartet werden. In Regionen mit einem besonders problematischen Ausbildungsmarkt wird hierbei marktbenachteiligen Jugendlichen die Chance gegeben, über eine außerbetriebliche Ausbildung zu einem Berufsabschluss in einem mindestens dreijährigen anerkannten Ausbildungsberuf zu erlangen. Die Ausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen soll noch enger mit den Betrieben verzahnt werden. Hierbei sind die Ausbildungsplätze auf zukunftsorientierte Berufe auszurichten und die Sozialpartner vor Ort eng einzubeziehen. Konzeptionelle Grundlage für das Zukunftsprogramm Ausbildung sollte der Beschluss des BA-Verwaltungsrats „Betriebliche Ausbildung hat Vorfahrt“ vom 18. Juli 2014 sein. Dieses Programm muss einheimischen Jugendlichen und Geflüchteten offenstehen."

Trotzdem stehen 40.960 offenen Plätzen noch 80.800 Bewerber gegenüber, die in diesem Jahr weiterhin einen Ausbildungsplatz suchen. Es ist noch ein weiter Weg bis zur Ausbildungsgarantie, die die Große Koalition versprochen hat.

Wirtschaft hat Zusagen nicht eingehalten

In der Allianz für Aus- und Weiterbildung wurden mit dem Ausbau der ausbildungsbegleitenden Hilfen sowie der Einführung der assistierten Ausbildung wichtige Bausteine für eine Ausbildungsgarantie gesetzt. Aber diese Maßnahmen reichen noch nicht, denn die Wirtschaft hat ihre Zusage aus der Allianz weit verfehlt, im Jahr 2015 zusätzlich 20.000 betriebliche Ausbildungsplätze bei der Bundesagentur für Arbeit zu melden. Nur 7.300 Plätze wurden erreicht. Wenn Selbstverpflichtungen weiterhin nicht in vollem Umfang greifen, müssen die Allianz-Partner ganz auf Strukturreformen setzen, um das Angebot betrieblicher Ausbildungsplätze zu steigern. Dazu zählt auch ein fairer finanzieller Ausgleich zwischen ausbildenden und nicht-ausbildenden Betrieben - sei es durch Branchenfonds wie im Bauhauptgewerbe oder bei der Altenpflege oder durch eine gesetzliche Ausbildungsumlage.

Zukunftsprogramm Ausbildung von 2017 bis 2020

Außerdem warten neue Herausforderungen auf den Ausbildungsmarkt: In den kommenden Jahren werden zusätzlich zehntausende Geflüchtete einen Ausbildungsplatz suchen. Wir brauchen deshalb neben mehr betrieblichen Ausbildungsplätzen als zweiten Schritt ab 2017 bis 2020 ein Bund-Länder-Programm für außerbetriebliche Ausbildung in Regionen, in denen der Ausbildungsmarkt besonders angespannt ist. Die Sozialpartner müssen dabei eng einbezogen werden. Dieses Programm muss einheimischen Jugendlichen und Geflüchteten offenstehen. Bereits 2016 müssen auch die Assistierte Ausbildung und die Einstiegsqualifizierungen besser auf die Bedürfnisse der Geflüchteten angepasst werden.


DOWNLOAD

DGB: Ausbildungsbilanz 2015 - ein Jahr Allianz für Aus- und Weiterbildung (PDF, 192 kB)

Ausbildungsbilanz 2015: "Talfahrt gebremst, Herausforderungen bleiben" - DGB-Ausbildungsbilanz nach einem Jahr Allianz für Aus- und Weiterbildung (Matthias Anbuhl, Abteilungsleiter Bildungspolitik und Bildungsarbeit beim DGB-Bundesvorstand)


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Lohn zu spät? 40 Eu­ro Scha­denser­satz!
Colourbox
Miete, Telefon und Versicherungen müssen pünktlich zum Monatsersten bezahlt werden, doch der Lohn ist noch nicht auf dem Konto? Dagegen können sich Beschäftigte jetzt wehren: Wenn der Arbeitgeber Lohn und Gehalt zu spät zahlt ist pauschal ein Schadensersatz in Höhe von 40 Euro fällig.
weiterlesen …

Kör­zell: "Pk­w-Maut teu­rer Irr­weg für Au­to­fah­rer"
Colourbox.de (2)
"Die Pkw-Maut wird ein teurer Irrweg für Autofahrerinnen und Autofahrer", so DGB-Vorstand Körzell. "Schon in der nächsten Legislaturperiode fühlt sich niemand mehr an das Versprechen gebunden, es werde keine Mehrbelastung geben."
weiterlesen …

Min­dest­lohn: Was än­dert sich ab 2017?
DGB/C. Falk
Was ändert sich mit der Mindestlohn-Erhöhung ab Januar 2017? Welche Mindestlohn-Ausnahmen gelten weiterhin? Und in welche Branchen-Mindestlöhne liegen noch unter dem gesetzlichen Mindestlohn? Wir geben Antworten.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Talfahrt gestoppt – trotzdem weiter Weg zur Ausbildungsgarantie
"Nach vier Jahren Abwärtstrend ist die Talfahrt auf dem Ausbildungsmarkt gebremst", erklärt DGB-Vize Hannack. Und dennoch: Rund 201.000 Jugendliche haben ihren Ausbildungswunsch auf das kommende Jahr verschoben. "Bis zur Umsetzung der Ausbildungsgarantie ist es noch ein weiter Weg", so Hannack. Zur Pressemeldung
Link
Nicht debattieren, integrieren!
Wir brauchen keine unendlichen Debatten über neue Grenzen, sondern handfeste Konzepte zur Integration von Flüchtlingen in Gute Arbeit und Ausbildung. Mit einem öffentlichen Dienst, der unter Sparzwang steht, lassen sich die anstehenden Aufgaben kaum bewältigen. Das schreiben Reiner Hoffmann und Annelie Buntenbach in der F.A.Z. zur Webseite …
Pressemeldung
Elke Hannack: Ausbildungsgarantie statt Bestenauslese
"Der Ländermonitor zeigt: Wenn sich die Zahl der Ausbildungsplätze im Sinkflug befindet, liegt dies nicht am vermeintlichen Akademisierungswahn, sondern an Betrieben, die sich an eine Bestenauslese gewöhnt haben und Jugendlichen mit Hauptschulabschluss oder ausländischem Pass von vornherein kaum eine Chance mehr geben", erklärte DGB-Vizevorsitzende Elke Hannack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten