Deutscher Gewerkschaftsbund

20.11.2013
arbeitsmarkt aktuell 05/2013

Ausbildung behinderter Jugendlicher findet zu selten im Betrieb statt

arbeitsmarkt aktuell 05/2013 (PDF, 428 kB)

Die Ausbildung behinderter Jugendlicher findet heute meist in außerbetrieblichen Maßnahmen statt. Dabei bietet der Staat den Unternehmen eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten. Der DGB fordert, die Einbindung bereits im Schulsystem zu fördern. Außerdem sollen Unternehmen, die zu wenig Behinderte beschäftigen und ausbilden, höhere Ausgleichsabgaben zahlen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Ausbildung: "Wir haben sehr große Qualitätsprobleme"
In Deutschland sind in diesem Jahr noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Manuela Conte, Bundesjugendsekretärin beim DGB, sieht im Gespräch mit dem Deutschlandfunk unter anderem die Betriebe in der Pflicht: Um für potenzielle Auszubildende attraktiver zu werden, müssen sie die Qualität und die Vergütung verbessern. zur Webseite …
Link
"Wir brauchen eine Ausbildungsplatzgarantie"
320 000 Bewerber für 170.000 freie Plätze: Viele Jugendliche, die eine Ausbildung machen wollen, gehen leer aus. Anna Leona Gerhardt von der DGB Jugend fordert deshalb im SWR Tagesgespäch eine Offensive in der betrieblichen Ausbildung. Dazu gehört unter anderem ein modernes Berufsbildungsgesetz, das den Rahmen für eine gute Ausbildung sichert. zur Webseite …
Pressemeldung
Hannack: Arbeits- und Ausbildungsmarkt gerecht gestalten, den öffentlichen Dienst stärken
Mehr Maßnahmen für einen gerechten Arbeits- und Ausbildungsmarkt hat Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende, auf der Mai-Kundgebung in Berlin gefordert. „Fast drei Millionen, vor allem Frauen und junge Menschen, haben nur befristete Arbeit. Diesen Befristungs-Irrsinn darf die Politik nicht länger dulden.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten