Deutscher Gewerkschaftsbund

20.11.2013
arbeitsmarkt aktuell 05/2013

Ausbildung behinderter Jugendlicher findet zu selten im Betrieb statt

arbeitsmarkt aktuell 05/2013 (PDF, 428 kB)

Die Ausbildung behinderter Jugendlicher findet heute meist in außerbetrieblichen Maßnahmen statt. Dabei bietet der Staat den Unternehmen eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten. Der DGB fordert, die Einbindung bereits im Schulsystem zu fördern. Außerdem sollen Unternehmen, die zu wenig Behinderte beschäftigen und ausbilden, höhere Ausgleichsabgaben zahlen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB legt Liste der 10 unattraktivsten Ausbildungsberufe vor
Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Der Azubi-Mangel konzentriert sich dabei auf 10 Branchen, zeigt eine DGB-Expertise. Das Problem ist hausgemacht, sagt DGB-Vize Elke Hannack. „Wenn junge Menschen als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden, bewerben sie sich in diesen Unternehmen nicht mehr“. weiterlesen …
Audio
Hannack: Arbeitgeber müssen weg von der Besten-Auslese
Den gespaltenen Ausbildungsmarkt kritisierte DGB-Vize Elke Hannack bei der Vorstellung des Ausbildungsreports. Über 256.000 Jugendliche hätten keine betrieblichen Ausbildung gefunden, das sei nicht akzeptel. "Viele Hauptschüler bekommen gar keine Chance mehr, weil die meisten Ausbildungsplätze von vornherein für Realschüler oder Abiturienten ausgeschrieben werden“, sagte Hannack. weiterlesen …
Artikel
Hannack: Die Qualität der Ausbildung muss stimmen
Die Qualität von Ausbildung muss weiter hochgehalten werden, mahnt DGB-Vize Elke Hannack zum Start ins neue Ausbildungsjahr. Junge Menschen hatten zuletzt vermehrt über schlechte Arbeitsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe und im Lebensmittelhandwerk berichtet. Die Arbeitgeber hingegen klagen über Fachkräftemangel und Schwierigkeiten, Azubis zu finden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten