Deutscher Gewerkschaftsbund

20.11.2013
arbeitsmarkt aktuell 05/2013

Ausbildung behinderter Jugendlicher findet zu selten im Betrieb statt

arbeitsmarkt aktuell 05/2013 (PDF, 428 kB)

Die Ausbildung behinderter Jugendlicher findet heute meist in außerbetrieblichen Maßnahmen statt. Dabei bietet der Staat den Unternehmen eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten. Der DGB fordert, die Einbindung bereits im Schulsystem zu fördern. Außerdem sollen Unternehmen, die zu wenig Behinderte beschäftigen und ausbilden, höhere Ausgleichsabgaben zahlen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hannack: Die Qualität der Ausbildung muss stimmen
Die Qualität von Ausbildung muss weiter hochgehalten werden, mahnt DGB-Vize Elke Hannack zum Start ins neue Ausbildungsjahr. Junge Menschen hatten zuletzt vermehrt über schlechte Arbeitsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe und im Lebensmittelhandwerk berichtet. Die Arbeitgeber hingegen klagen über Fachkräftemangel und Schwierigkeiten, Azubis zu finden. weiterlesen …
Artikel
Schlechte Ausbildungsqualität macht krank
Über die Hälfte aller Auszubildenden fühlt sich durch die Ausbildung stark belastet, viele können sich in ihrer Freizeit nur noch schlecht erholen: Das hat eine repräsentative Befragung von über 13.000 Jugendlichen ergeben. Außerdem hat sich gezeigt, dass es große Unterschiede zwischen den Branchen gibt – und das Erfolgsmodell Duale Ausbildung in Gefahr ist. weiterlesen …
Artikel
DGB-Studie: Von Azubi-Mangel keine Spur
Die Wirtschaft klagt über unbesetzte Ausbildungsplätze, gleichzeitig werden Hunderttausende Jugendliche in Ersatzmaßnahmen geparkt. Wie passt das zusammen? Das hat der DGB in einer Studie untersucht. Und festgestellt: Die These, dass es in Deutschland einen Mangel an geeigneten Bewerbern gibt, ist schlicht falsch. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten