Deutscher Gewerkschaftsbund

10.11.2016
DGB-Index Gute Arbeit

Studie: Digitalisierung sorgt für Stress

Knapp 50 Prozent der Befragten klagen über höhere Belastung

Mehr Arbeit, mehr Multitasking und eine stärkere Überwachung der Arbeitsleistung: Für viele Beschäftigte wirkt sich die Digitalisierung negativ aus. Das zeigt der aktuelle DGB-Index Gute Arbeit.

Verzweifelter Mann am Schriebtisch mit Laptop und Smartphone

DGB/choreograph/123rf.com

Wie steht es um die Arbeitsbedingungen in Deutschland? Und wie wirkt sich die Digitalisierung auf den Alltag der Beschäftigten aus? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der zehnten Repräsentativbefragung des DGB-Index Gute Arbeit. An der Befragung für den diesjährigen Index nahmen bundesweit knapp 10.000 Beschäftigte teil.

DGB-Index Gute Arbeit 2016

DGB-Index Gute Arbeit

Bei 82 Prozent beeinflusst die Digitalisierung die Arbeit - oft höhere Arbeitsbelastung

Die repräsentativen Ergebnisse zeigen, dass bei 82 Prozent aller Beschäftigten die Arbeit durch Digitalisierungsprozesse beeinflusst wird. Bei 60 Prozent aller Befragten trifft dies sogar in hohem oder sehr hohem Maße zu.

DGB-Index Gute Arbeit 2016

Positive Gestaltungsmöglichkeiten bei der eigenen Arbeitszeit? Für viele Beschäftigten leider immer noch Fehlanzeige - das ist ein Ergebnis der diesjährigen Repräsentativbefragung des DGB-Index Gute Arbeit DGB-Index Gute Arbeit

Alle weiteren Grafiken zum diesjährigen DGB-Index Gute Arbeit gibt's hier.

Mehr Überwachung und Leistungskontrolle

Diese Beschäftigtengruppe berichtet im Kontext der Digitalisierung überwiegend über eine höhere Arbeitsbelastung und Arbeitsverdichtung. Auch die Überwachung und Kontrolle der Arbeitsleistung hat für eine Mehrheit der Befragten zugenommen.

Bessere Work-Life-Balance durch Digitalisierung möglich

Von Veränderungen der Work-Life-Balance durch die neuen technischen Entwicklungen berichtet hingegen nur eine Minderheit der Beschäftigten. Hier zeigen sich sogar Potenziale für eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Familie durch neue technische Möglichkeiten, insbesondere bei Beschäftigten mit Betreuungsaufgabe für Kinder oder Pflegebedürftige.

Beteiligung und Mitbestimmung der Beschäftigten bei Digitalisierung? Bisher Fehlanzeige!

Ein weiterer Befund: Bei der digitalen Veränderungen ihrer Arbeit werden die Beschäftigten nur unzureichend beteiligt. Drei Viertel der von Digitalisierungsprozessen Betroffenen haben keinen oder nur einen geringen Einfluss auf diese Prozesse an ihrem Arbeitsplatz.


Der komplette Report zum Download:

DGB-Index Gute Arbeit. Der Report 2016 (PDF, 3 MB)

Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Mit dem Themenschwerpunkt: Die Digitalisierung der Arbeitswelt - Eine Zwischenbilanz aus Sicht der Beschäftigten

Link

Institut DGB-Index Gute Arbeit


Nach oben

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Index Gute Arbeit 2016: Digitalisierung braucht Regeln
82 Prozent der Beschäftigten sehen ihren beruflichen Alltag von Digitalisierung verändert, fast jeder Zweite gibt an, die Arbeitsbelastung hätte dadurch zugenommen. Für den DGB-Vorsitzenden Hoffmann ein klarer Handlungsauftrag: „Die Digitalisierung braucht Regeln“, damit die Technik dem Menschen diene und nicht umgekehrt, sagte er bei der Vorstellung des DGB-Index Gute Arbeit. Zur Pressemeldung
Artikel
ver.di: Die Digitalisierung braucht einen Neustart
Gute Arbeit und Digitalisierung – wie geht das zusammen? Diesem Thema widmete sich der diesjährige ver.di-Digitalisierungskongress „Arbeit und Gesellschaft 4.0: Mitbestimmen, mitgestalten!“ mit Referentinnen und Referenten Referenten aus Wissenschaft, Politik und Praxis. Sie diskutierten unter anderem, wie die neuen Techniken Wirtschaft und Gesellschaft verändern – und wie Gewerkschaften diese Entwicklung positiv mitgestalten können. weiterlesen …
Artikel
Hoffmann: Crowdworking braucht faire Spielregeln
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten