Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2017
DGB-Index Gute Arbeit

Polizisten deutlich stärker belastet als andere Beschäftigte

Beschäftigte im öffentlichen Dienst - und unter ihnen vor allem Polizistinnen und Polizisten - sind deutlich höheren emotionalen Belastungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit.

Polizist auf Demonstration

DGB/Simone M. Neumann

Konflikte im Arbeitsalltag: "Spitzenplatz" für Polizeibeamte

Das Institut "DGB-Index Gute Arbeit" hat Beschäftigte befragt, wie oft sie Konfliktsituationen mit "Kunden und Klienten" haben (bzw. mit Personen - außer Kolleginnen und Kollegen - mit denen man im Arbeitsalltag Kontakt hat).

Bei Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist der Anteil der Beschäftigten, die diese Frage mit "häufig" oder "sehr häufig" beantworten, deutlich höher als der Durchschnitt aller Beschäftigter. Und unter den öffentlich Beschäftigten wiederum nehmen Polizistinnen und Polizisten bei dieser Frage einen traurigen "Spitzenplatz" ein – mehr als die Hälfte aller Polizeibeamten muss besonders oft Konflikte im Arbeitsalltag aushalten.

Grafik, die zeigt, dass Beschäftigte im öffentlichen Dienst (vor allem Polizisten) deutlich häufiger Konflikte im Arbeitsalltag bewältigen müssen

DGB

"Erhöhte gesundheitliche Risiken"

"Die Ergebnisse des DGB-Index Gute Arbeit zeigen für den Polizeiberuf besonders hohe emotionale Anforderungen, die mit der intensiven Arbeit mit Menschen und den spezifischen Aufgaben des Berufes zusammenhängen", heißt es in der Auswertung des Instituts. "Konflikte und emotionale Anforderungen stellen für die betroffenen Beschäftigten Belastungen dar, die mit erhöhten gesundheitlichen Risiken verbunden sind."

Ein aktueller Bericht der Bundesagentur für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) verweise auf den Zusammenhang zwischen hohen emotionalen Belastungen im Beruf und einer verringerten Arbeitszufriedenheit, häufigeren Erschöpfungszuständen (Burnout-Merkmal) und weiteren psychischen Beeinträchtigungen, warnen die Experten des DGB-Index Gute Arbeit.

Lösungsansätze: Mehr Personal, Trauma-Prävention, angemessene Pausen- und Erholungszeiten

"Eine gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung hat die Besonderheiten des Polizeiberufs zu berücksichtigen", so die Schlussfolgerung des Instituts. Dafür sei die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung eine wichtige Grundlage. "Neben einer ausreichenden Personalaussstattung, die einer Überlastung der Beschäftigten vorbeugt, braucht eine präventiv wirksame Arbeitsgestaltung passende Qualifizierungsmöglichkeiten zum Umgang mit emotional belastenden Situationen, Angebote der psychosozialen Unterstützung (z.B. Traumaprävention, Supervision) und des (kollegialen) Erfahrungsaustauschs sowie angemessene Erholungs- und Pausenzeiten für die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer."


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Die­se Maß­nah­men wür­den Rechts­po­pu­lis­ten das Was­ser ab­gra­ben
Colourbox.de
Die Hans-Böckler-Stiftung hat in einer Studie untersucht: Warum wählen Menschen in Deutschland die rechtspopulistische AfD? Die Ergebnisse zeigen: Die Menschen brauchen wieder mehr Sicherheit in der Arbeitswelt und in den sozialen Sicherungssystemen.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten