Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2022
Unsere Betriebsräte

Betriebsrätin Steffi Büttgen: "Ich habe nun mal einen fürchterlichen Gerechtigkeitssinn"

Wie sie einen Betriebsrat gegründet hat und sich jetzt auch gegen Widerstände für Beschäftigte einsetzt

Steffi Büttgen ist seit drei Jahren ehrenamtlich Betriebsrätin und möchte, dass es gerecht zugeht im Betrieb: "Wir sind jetzt ein kleines gallisches Dorf, das nicht alles mitmacht, was so kommt". Das erste größere Projekt der Bilanzbuchhalterin bei OHP in Lohmar war eine Überstundenregelung. "Man muss Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen. Wenn ständig Überstunden gemacht werden, werden doch keine neuen Mitarbeiter eingestellt!"

Betriebsrätin Steffi Büttgen vor dem Tor zum Werksgelände

DGB/Christian Plambeck

Manchmal liegen kleine gallische Dörfer nicht in Frankreich, sondern in Deutschland. Und tragen im Gegensatz zu Asterix' Dorf einen Namen, in diesem Fall: Lohmar. Der nächste Ort ist Bonn. Oder auch Köln. Dazwischen liegt Lohmar, ein alter Industriestandort, in dem das Unternehmen "Off-Highway Powertrain Services Germany GmbH" residiert, kurz: OHP. Es produziert alles, was zwischen einem Traktor und dessen Anhänger die Kraft überträgt – Antriebsstränge, und ist, zusammen mit weiteren Standorten, darin marktführend.

Werkstor von Off-Highway Powertrain Services Germany GmbH

Steffi arbeitet als Bilanzbuchhalterin bei OHP. Dort wird alles produziert, was zwischen einem Traktor und dessen Anhänger die Kraft überträgt. DGB/Christian Plambeck

"Wir sind jetzt ein kleines gallisches Dorf, das nicht alles mitmacht, was so kommt"

Und in Lohmar lebt (schon immer) Stefanie Büttgen. Die studierte Diplomkauffrau (FH) ist Bilanzbuchhalterin bei OHP. Und Betriebsrätin, seit drei Jahren. Die Entscheidung fällte sie, weil ihr der alte Betriebsrat nicht gefiel. "Der Betriebsrat, den wir damals hatten, war sehr arbeitgeberfreundlich. Der hat einfach alles gemacht, was die Personalabteilung vorgeschlagen hat. Das hat mich geärgert. Ich habe nun mal einen fürchterlichen Gerechtigkeitssinn." Aber sie wollte das Amt damals nicht sofort übernehmen, denn ihre Tochter hatte sich angekündigt. Also erst einmal Elternzeit – und dann kam mittendrin der Anruf: Wir brauchen Dich. Denn OHP, damals in britischer Hand, wurde zerschlagen. "Es musste ganz schnell ein Betriebsrat gegründet werden", erinnert sich Büttgen. Und ließ sich überzeugen, sie begann noch in der Elternzeit ehrenamtlich Aufgaben zu übernehmen. "Wir sind jetzt ein kleines gallisches Dorf, das nicht alles mitmacht, was so kommt", lacht die IG Metallerin.

Betriebsrätin Steffi Büttgen vor Ortsschild Lohmar

Gallische Dörfer gibt es auch in Lohmar. DGB/Christian Plambeck

Betriebsrat baut Vertrauen auf und setzt Überstundenregelung um

Die erste Zeit ging es erst einmal darum, das Vertrauen der 90 Mitarbeitenden an dem Standort wiederzugewinnen, und den Ruf zu stabilisieren: Ihr könnt zu uns kommen, wir tun was für Euch, nicht für die Personalabteilung. Dazu gehörte auch, allen Beschäftigten vergangene Weihnachten einen Weihnachtsbrief zu schicken mit einem kleinen Nikolaus dabei. "Wir haben sehr, sehr viele Danke-Mails bekommen. Das sind Kleinigkeiten, aber die sind wichtig, auf beiden Seiten, für die Beschäftigten und für den Betriebsrat."

Das erste größere Projekt, das der Betriebsrat umsetzte, hat dann auch eine ganze Weile gedauert, über zwei Jahre – eine Überstundenregelung. Denn die vereinbarte Gleitzeit ist zwar sehr beliebt bei den Beschäftigten. Aber es kam immer wieder zu großen Überstundensammlungen. "Da hatten dann manche mal eben 150 Stunden, die nicht abgebaut werden konnten. Das galt schon fast als normal." Mehr einstellen wollten OHP aber nicht, und eine Regelung der Überstunden am liebsten auch nicht. "Das ging bis zu dem Punkt, dass wir mit der Einigungsstelle gedroht haben – dann klappte es plötzlich. Was wir jetzt erreicht haben, waren weitgehend unsere Vorstellungen." Jetzt gibt es eine Überstundenampel – unter 50 Überstunden ist eine grüne Phase, zwischen 50 und 80 orange, und wer mehr als 80 Überstunden hat, muss abbauen. "Das ist sehr gut angekommen. Man muss Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen. Wenn ständig Überstunden gemacht werden, werden doch keine neuen Mitarbeiter eingestellt!"

"Man muss Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen."

Betriebsrätin Steffi Büttgen vor der Werkshalle

Eine Überstundenregelung schützt die Mitarbeiter*innen – dank Betriebsrätin Steffi. DGB/Christian Plambeck

Mitarbeiter*innen dürfen nicht mit Software ausgespäht werden

Und mittlerweile ist das nächste Projekt angerollt. Wie in anderen Betrieben in der Region und in der Branche soll es beim Firmenjubiläum – 10 Jahre, 25 Jahre im Betrieb – ein kleines Geschenk geben. "Die Leute wollen das gerne, also setzen wir uns dafür ein." Parallel arbeitet der Betriebsrat an den Details für Homeoffice und flexible Arbeitsorte. Ein weiteres zentrales Thema ist der Datenschutz. Bei OHP werde viel mit Programmen von Microsoft gearbeitet, berichtet Stefanie Büttgen – Software, die grundsätzlich dafür genutzt werden kann, Menschen und ihre Aktivitäten auszuspähen. "Das wird angeblich nicht gemacht. Aber wir wollen sicher sein und es auch aktiv ausschließen." Für dieses schwierige Thema wolle man aber in eine Klausur gehen und sich ausführlich beraten lassen.

Betriebsrätin Steffi Büttgen im Porträt

Steffi macht die Arbeit im Betriebsrat Spaß. Bei Problemen hat sie immer ein offenes Ohr. DGB/Christian Plambeck

Psychische Belastungen, Überstunden und Betriebsvereinbarungen – darum kümmert sich der Betriebsrat

Ganz schön viel Arbeit für eine nicht freigestellte Betriebsrätin. Aber die Mitglieder haben sich gut aufgeteilt: Büttgen wird vor allem von den Finanz-Beschäftigten angesprochen, die sie von der Arbeit kennt. "Da geht es um viele Themen, psychische Belastungen, Überstunden, Betriebsvereinbarungen." Donnerstags ist Betriebsratssitzsitzung, dann muss sie ein paar Stunden raus aus dem Arbeitsalltag.

In ihrer Freizeit ist Stefanie Büttgen noch als stellvertretende Vorsitzende im DGB-Kreisvorstand Bonn-Rhein-Sieg. Und wenn sie wirklich freihat, wirft sie zwar keine Hinkelsteine, aber sie ist viel draußen beim Geocaching, mit ihrer Familie. Oder strickt und häkelt. Wie das so ist, in friedlichen Zeiten in gallischen Dörfern.

>> Mehr Informationen von Steffis Gewerkschaft der IG Metall zu den Betriebsratswahlen 2022


Nach oben

Aktuelles: Betriebsräte und Mitbestimmung

01.12.2022
Be­trieb­li­che Mit­be­stim­mung in Deutsch­land
Gruppe junger Menschen stehen lachend im Kreis und legen ihre Hände aufeinander
DGB/rawpixel/123rf.com
Betriebliche Mitbestimmung geht alle etwas an – ausländische Arbeitnehmer*innen genauso wie deutsche. Denn Betriebsräte sind für alle Beschäftigten im Betrieb da. Doch was ist ein Betriebsrat eigentlich? Welche Aufgaben hat er und welche Vorteile bringt er? Der DGB klärt einfach und verständlich auf – in 12 verschiedenen Sprachen.
weiterlesen …

01.12.2022
Di­gi­ta­li­sie­rung: Be­las­tung für Be­schäf­tig­te
Junge, gebückte Frau trägt großen Karton auf dem Rücken, Schriftwolke "Stress"
DGB/Ion Chiosea/123rf.com
40 Prozent der Beschäftigten fühlen sich durch die Digitalisierung ihrer Tätigkeit stärker belastet. Das hat die repräsentative Beschäftigtenbefragung "Index Gute Arbeit 2022" des DGB ergeben, die heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Ergebnisse sind alarmierend. Die Digitalisierung soll die Beschäftigten in ihrer Arbeit unterstützen und nicht zusätzlich strapazieren.
Zur Pressemeldung

24.11.2022
Neu­er Blog zum Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz
Paragraphenzeichen Richter-Hammer Justiz
Colourbox.de
Unter dem Titel „Betriebliche Mitbestimmung für das 21. Jahrhundert“ haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen Gesetzentwurf für ein modernes Betriebsverfassungsgesetz vorgelegt. Der Blog der Zeitschrift „Arbeit und Recht“ bietet jetzt allen Interessierten die Möglichkeit, diesen gemeinsam zu diskutieren.
weiterlesen …