Deutscher Gewerkschaftsbund

18.01.2022
Betriebsratswahl 2022

Unsere Betriebsrät*innen erzählen ihre Geschichten

Unsere Betriebsräte setzen sich für uns ein, jeden Tag! 2022 sind Betriebsratswahlen und in mehr als 28.000 Betrieben werden Betriebsräte gewählt. Simon, Steffi, Mehmet und viele mehr erzählen uns, wie sie sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen, welche Erfolge sie haben und wo sie Widerstände beiseite räumen müssen.

01.04.2022
Unsere Betriebsräte

Betriebsrät*innen berichten von ihrer Arbeit

Kurz-Interviews zu den Betriebsratswahlen 2022

Jutta, Necmettin, Petra, Metin und Hermann haben mindestens zwei Dinge gemeinsam: Sie setzen sich im Betriebsrat für gute Arbeit ein und sind Gewerkschaftsmitglied. Anlässlich der Betriebsratswahlen 2022 geben sie in Kurz-Interviews Einblicke in Erfolge und Hindernisse bei ihrer Betriebsratsarbeit.

Kurz-Interviews mit den Betriebsrät*innen:

Jutta Schmidt

Metin Bozkurt

Hermann Soggeberg

Necmettin Pamuk

Petra Valta-Schnellinger

Thorsten Dohse

Martina Schäfer

  • Jutta Schmidt

    Frau mit dunklen, kurzen Haaren vor Wasser, Text: InfluencerXin Arbeit, Betriebsratswahl 2022, Jutta Schmidt, IG BCE-Mitglied, Stanzerin & Betriebsrätin bei der Max Steier GmbH & CoKG in Elmshorn

    Privat

    • Name: Jutta Schmidt
    • Gewerkschaft: IG BCE
    • Alter: 53 Jahre
    • Betrieb: Max Steier GmbH & Co. KG
    • Ort des Betriebs: Elmshorn
    • Betriebsratsmitglied oder -vorsitz? Betriebsratsmitglied seit 1998, in erster Linie zuständig für die Arbeitssicherheit
    • Freigestellt? Nein
    • Beruf: Stanzerin für Selbstklebetechnik
    Das sagt Jutta über ihre Arbeit im Betriebsrat:

    "Stolz können wir sein, dass auch die Pandemie unsere Betriebsratsarbeit zwar eingeschränkt, aber niemals klein bekommen hat. Auch die Mittel Kurzarbeit und Hygienekonzept sowie einige kleine kurze Abweichungen des normalen Tagesgeschäfts haben für den Erhalt unseres familiengeführten Betriebs gesorgt. Wir wollen auch zukünftig dafür sorgen, dass dies so weiter gemacht wird: ein ausgeglichenes Geben und Nehmen."

    >> Zurück zur Übersicht der Betriebsrät*innen

  • Metin Bozkurt

    Metin Bozkurt

    Privat

    • Name: Metin Bozkurt
    • Gewerkschaft: IG BCE
    • Alter: 55
    • Betrieb: DynITEC GmbH
    • Ort des Betriebs: Troisdorf
    • Betriebsratsmitglied oder -vorsitz? Seit 2006 Betriebsratsmitglied und Betriebsratsvorsitzender und seit 2010 Mitglied im Konzernbetriebsrat des Diehl Konzerns
    • Freigestellt? Nein
    • Beruf: Teamleiter der Logistik
    Das sagt Metin über seine Arbeit im Betriebsrat: 
    • Warum bist du im Betriebsrat? Ich wollte bei der Mitbestimmung im Unternehmen aktiv mit dabei sein und mich für die Interessen meiner Kolleginnen und Kollegen einsetzen.
    • Was ist der wichtigste Erfolg, den ihr im Betriebsrat erreicht habt? Zusammen mit der IG BCE haben wir in den letzten Jahren einige sehr gute Betriebsvereinbarungen im Unternehmen abgeschlossen, z.B. die Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich für die Kolleginnen und Kollegen, die ein Jahr vor der Rente stehen. Sechs Brückentage im Jahr, ohne dass man dafür Urlaub oder Verfügungszeit nehmen muss. Ein sehr gute Bonussystem, die Mitarbeiter werden am Gewinn beteiligt. Zusätzlich 300 Euro im Jahr in die Altersvorsorge, aber nur für Gewerkschaftsmitglieder
    • Was ist die größte "Baustelle" bei euch im Betrieb, die ihr als Betriebsrat angehen wollt? Unser größtes Problem, das wir in den nächsten Jahren bewältigen müssen, ist die Standortsicherung. Unser Vertrag läuft Anfang 2026 aus und wir wissen zurzeit nicht, wie es nach 2026 weitergehen soll.
    • Wie unterstützt dich deine Gewerkschaft in deiner Arbeit als Betriebsrat? Obwohl wir nicht im Arbeitgeberverband sind, haben wir mit der IG BCE in den letzten Jahren sehr gute Haustarifverträge mit unseren Geschäftsführern abgeschlossen, die in einigen Punkten besser war als ein Flächentarifvertrag. Wir arbeiten sehr vertrauensvoll mit der IG BCE Köln Bonn zusammen und sind immer im Austausch.

    >> Zurück zur Übersicht der Betriebsrät*innen

  • Hermann Soggeberg

    Hermann Soggeberg im Treppenhaus von Unilever

    Privat

    • Name: Hermann Soggeberg 
    • Gewerkschaft: Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten
    • Alter: 54
    • Betrieb: Unilever Deutschland GmbH
    • Ort des Betriebes: Hamburg
    • Betriebsratsmitglied oder -vorsitz? Vorsitzender des Konzernbetriebsrates und Europäischen Betriebsrates
    • Freigestellt? Ja
    Das sagt Hermann über seine Arbeit im Betriebsrat:
    • Warum bist du im Betriebsrat? Mich für die Arbeit im Betriebsrat zu bewerben, war die beste Entscheidung in meinem beruflichen Leben. Ich kann im Betriebsrat Einfluss auf die Entscheidungen des Unternehmens nehmen und für gute bzw. bessere Arbeitsbedingungen sorgen. Der Betriebsrat sorgt für Demokratie im Betrieb.
    • Was ist der wichtigste Erfolg, den ihr im Betriebsrat erreicht habt? Sowohl auf nationaler Ebene, als auch auf europäischer Ebene ist der wichtigste Erfolg, dass es uns gelungen ist, eine gemeinsame Strategie aller Betriebsrät*innen abzustimmen, wie wir die Unternehmenspolitik beeinflussen wollen. Das hat nach vielen Jahren Arbeit dazu geführt, dass unsere Strategie der sozialen Verpflichtung im Rahmen unserer Barcelona Agenda, nun auch offiziell Teil der Unternehmensphilosophie ist und vor einem Jahr weltweit von Unilever veröffentlicht wurde.
    • Was ist die größte "Baustelle" bei euch im Betrieb, die ihr als BR angehen wollt? Die Auswirkungen der demografischen Entwicklung und der Digitalisierung sorgen dafür, dass wir auf der einen Seite Fachkräftemangel haben und gleichzeitig die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kolleg*innen nicht mehr mit den neuen Technologien zusammenpassen. Wir haben im Rahmen der Barcelona Agenda eine Vereinbarung zur Zukunft der Arbeit abgeschlossen, diese muss in den nächsten Jahren angepasst und schneller umgesetzt werden.
    • Wie unterstützt dich deine Gewerkschaft in deiner Arbeit als Betriebsrat? Ohne die beiden Gewerkschaften, NGG und IG BCE, könnten wir unsere Arbeit nicht effizient betreiben. Sie unterstützen uns in allen unseren Sitzungen und stehen uns in vielen rechtlichen Fragen zur Seite. Gleichzeitig haben wir zusammen die  "Mensch vor Marge" Kampagne auf die Beine gestellt, welche auf einen ungezügelten finanzmarktgetriebenen Kapitalismus in der Konsumgüter und Ernährungsindustrie hinweisen soll.

    >> Zurück zur Übersicht der Betriebsrät*innen

  • Necmettin Pamuk

    Necmettin Pamuk

    DGB

    • Name: Necmettin Pamuk 
    • Gewerkschaft: IG BCE
    • Alter: 56
    • Betrieb: Federal-Mogul Bremsbelag GmbH
    • Ort des Betriebs: Glinde bei Hamburg
    • Betriebsratsmitglied oder -vorsitz? Betriebsratsmitglied
    • Freigestellt? Teilweise. Wir teilen uns die Freistellung damit mehrere Kolleg*innen in die Betriebsratsarbeit einbezogen werden können 
    • Beruf: Beauftrager für Sozialräume im Betrieb (auch der Koordinator für Unterhaltsreinigungen im Betrieb)
    Das sagt Necmettin über seine Arbeit im Betriebsrat: 
    • Warum bist du im Betriebsrat? Die Arbeitnehmer*innen waren mit der Arbeit und der Leistung des damaligen Betriebsrates sehr unzufrieden. Daher Bildung einer neuen Gruppe in 1990!
    • Was ist der wichtigste Erfolg, den ihr im Betriebsrat erreicht habt? Gestaltungen der Arbeitszeiten für Schichtarbeitnehmer*innen. Abfederungen und Milderungen bei sozialplanbedingten Personalreduzierungen (Abfindungen, Alterteilzeit, Vorruhestand etc.)
    • Was ist die größte "Baustelle" bei euch im Betrieb, die ihr als Betriebsrat angehen wollt? Gerade wieder zum 1. Januar 2022 eine "flexible Schichtarbeitszeitregelungen" getroffen und die Umsetzung dieser Regelung. Reduzierung der Leiharbeitnehmerschaft durch Einstellung über Befristungen oder gar Festanstellungen
    • Wie unterstützt dich deine Gewerkschaft in deiner Arbeit als Betriebsrat? Mit Rat und Tat, wenn wir sie rufen.

    >> Zurück zur Übersicht der Betriebsrät*innen

  • Petra Valta-Schnellinger

    Betriebsrätin Petra Valta-Schnellinger

    DGB

    • Name: Petra Valta-Schnellinger
    • Gewerkschaft: GEW
    • Alter: 55
    • Betrieb: Einrichtung der Behindertenhilfe
    • Ort des Betriebs: Lauf an der Pegnitz
    • Betriebsratsmitglied oder -vorsitz? Ersatzmitglied
    • Freigestellt? Nein
    • Jobbezeichnung: Gruppenleiterin-Heilerziehungspflegerin
    Das sagt Petra über ihre Arbeit im Betriebsrat:
    • Warum bist du im Betriebsrat? Mir ist es wichtig in der Einrichtung gute Arbeitsbedingungen zu schaffen und gesundheitliche Aspekte zu verbessern. Mitarbeiter*innen in ihren Fragen und Problemen im Arbeitsbereich zu unterstützen.
    • Was ist der wichtigste Erfolg, den ihr im Betriebsrat erreicht habt? Einführung flexibler Arbeitszeiten (Gleitzeit), zusätzliche Mitarbeiter*innen in einer Einrichtung bekommen.
    • Was ist die größte "Baustelle" bei euch im Betrieb, die ihr als Betriebsrat angehen wollt? Betriebsvereinbarung zum Homeoffice, da dies durch Corona aktuell wurde.
    • Wie unterstützt dich deine Gewerkschaft in deiner Arbeit als Betriebsrat? Sind immer für uns Ansprechpartner*innen und unterstützen uns hervorragend.

    >> Zurück zur Übersicht der Betriebsrät*innen

  • Thorsten Dohse

    Betriebsrat Thorsten Dohse

    Privat

    • Name: Thorsten Dohse
    • Gewerkschaft: IG BCE
    • Alter: 54 Jahre
    • Betrieb: KVP Pharma + Veterinär Produkte GmbH
    • Ort des Betriebs: Kiel
    • Betriebsratsmitglied oder -vorsitz? Stellvertretender Betriebsratsvorsitzender
    • Freigestellt? Ja
    • Berufsbezeichnung: Vor meiner Freistellung war ich Gruppenleiter in der Produktion für die Herstellung von Arzneimitteln
    Das sagt Thorsten über seine Arbeit im Betriebsrat: 
    • Warum bist du im Betriebsrat? Bereits meine Eltern waren gewerkschaftlich sehr aktiv und mein Vater war Mitglied des Personalrats. Dies hat mich in meinem Werdegang sehr geprägt, sodass ich gar nicht anders konnte, als mich als Betriebsrat zu engagieren. Besonders die Gestaltungsmöglichkeiten, die man als Betriebsrat hat, motivieren mich. Mitbestimmung ist eine große Stärke der Arbeitnehmervertretung, um für die Kolleginnen und Kollegen, aber auch für das Unternehmen selbst das Beste zu erreichen.
    • Was ist der wichtigste Erfolg, den ihr im Betriebsrat erreicht habt? Für mich sind das unsere Betriebsvereinbarungen, die wir für unser Unternehmen abschließen konnten. Wir haben bei uns sehr viele tarifliche Regelungen zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit abgeschlossen, z. B. eine 4-Tage-Woche für ältere Kolleginnen und Kollegen oder auch die bezahlte Freistellung für die Pflege von Angehörigen. Hierfür haben wir auch den Mitbestimmungspreis vom DGB Kiel Region erhalten.
    • Was ist die größte "Baustelle" bei euch im Betrieb, die ihr als Betriebsrat angehen wollt? Aufgrund der Corona-Pandemie beschäftigen wir uns derzeit besonders mit einer Betriebsvereinbarung zum Thema Mobile Arbeit und Telearbeit. Hier gibt es aus unserer Sicht einen sehr starken Regelungsbedarf. Die IG BCE unterstützt uns dabei in der aktuellen Tarifrunde, so dass wir davon ausgehen, bald eine gute Lösung für unsere Kolleginnen und Kollegen abschließen zu können.
    • Wie unterstützt dich deine Gewerkschaft in deiner Arbeit als Betriebsrat? Hier möchte ich zuallererst auf die gute Bildungsarbeit der IG BCE verweisen. Wir finden hier viele Angebote, die wir regelmäßig nutzen, um uns weiterzubilden. Ich selbst bin seit vielen Jahren in meiner Ortsgruppe aktiv und kann so auch auf diesem Gebiet unterstützend tätig sein. Mit unserem Bezirk und unseren Ortsgruppen in Schleswig-Holstein pflegen wir einen guten Austausch und organisieren gemeinsame Veranstaltungen, zum Beispiel unseren Betriebsräte-Stammtisch für unsere Kieler Betriebe der IG BCE.

    >> Zurück zur Übersicht der Betriebsrät*innen

  • Martina Schäfer

    Martina Schäfer für die Betriebsratswahl

    Privat

    • Name: Martina Schäfer
    • Gewerkschaft: GEW
    • Alter: 59 Jahre
    • Betrieb: Goethe-Institut
    • Ort des Betriebs: München
    • Betriebsratsmitglied oder -vorsitz? Gesamtbetriebsratvorsitzende
    • Freigestellt? Ja
    • Jobbezeichnung: Lehrerin und Fortbildnerin
    Das sagt Martina über ihre Arbeit im Betriebsrat: 
    • Warum bist du im Betriebsrat? Ich finde gelebte Solidarität sehr wichtig. Der Betriebsrat kann bei individuellen Problemen und Konflikten am Arbeitsplatz helfen und er trägt zu mehr Demokratie im Betrieb bei.
    • Was ist die größte "Baustelle" bei euch im Betrieb, die ihr als Betriebsrat angehen wollt? Durch die Digitalisierung und den – verständlichen – Wunsch nach mehr mobiler Arbeit sind die Entgrenzung der Arbeit und die Frage des Beschäftigtendatenschutzes ein großes Problem. Hier braucht es gute Vereinbarungen für die Beschäftigten.
    • Wie unterstützt dich deine Gewerkschaft in deiner Arbeit als Betriebsrat? Ein*e Vertreter*in der Gewerkschaft nimmt an unseren quartalsmäßigen Gesamtbetriebsratsitzungen teil, sodass wir auf diesem Wege schon viele (tarifliche) Fragen klären können. Unterstützung erhalten wir auch z.B. bei der Organisation der Betriebsratswahlen.

    >> Zurück zur Übersicht der Betriebsrät*innen


Nach oben

Aktuelles: Betriebsräte und Mitbestimmung

23.06.2022
FAQ Be­fris­tung
Labor in Hochschule
DGB/Simone M. Neumann
Befristete Arbeitsverhältnisse sind mittlerweile oftmals Standard. Eine finanziell abgesicherte langfristige Lebensplanung ist so nur schwer möglich. Antworten auf häufige Fragen rund ums Thema Befristung.
weiterlesen …

15.06.2022
Mehr und nicht we­ni­ger Mit­be­stim­mung ist das Ge­bot der Stun­de
Hände nach oben strecken, sich meldende Menschen
DGB/luminastock/123rf.com
Durch die Europäische Umwandlungsrichtlinie besteht die Gefahr, dass die deutsche Unternehmensmittbestimmung aufgeweicht wird. Dies wäre ein Angriff auf das Modell einer Wirtschaftsordnung mit sozialer Verantwortung und demokratischer Gestaltung. Die Schlupflöcher zur Vermeidung der Unternehmensmitbestimmung müssen daher endlich gestopft werden.
Zur Pressemeldung

10.06.2022
"Wir brau­chen Rechts­si­cher­heit"
Überwachungskamera
wrw/pixelio.de
Seit über zehn Jahren wird um besseren Beschäftigtendatenschutz gerungen. Die Gewerkschaften fordern schon lange ein eigenständiges Beschäftigtendatenschutzgesetz. Zum Jahreswechsel kam ein Expert*innenenrat des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zu dem Ergebnis, dass ein eigenständiges Beschäftigtendatenschutzgesetzes nötig ist.
weiterlesen …