Deutscher Gewerkschaftsbund

24.02.2022
Weltfrauentag

Der Internationale Frauentag: Geschichte, Feiertag, Veranstaltungen

Das Bild zeigt einen Ausschnitt eines Plakats zum Internationalen Frauentag 1914 (zu sehen ist die Zeichnung einer Frau mit roter Fahne in der Hand)

Ausschnitt eines Plakats zum Internationalen Frauentag aus dem Jahr 1914 © Gemeinfrei

Der 8. März ist Internationaler Frauentag. Seit mehr als 100 Jahren wird der Internationale Frauentag begangen. Am Internationalen Frauentag (teilweise auch Weltfrauentag, Frauenkampftag, Frauenwelttag oder einfach Frauentag genannt) demonstrieren Frauen weltweit für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung von Frauen.

  • Der Internationale Frauentag wird jedes Jahr am 8. März begangen.
  • Der nächste Internationale Frauentag ist Dienstag, der 8. März 2022.
  • Der Internationale Frauentag ist im Bundesland Berlin gesetzlicher Feiertag, in den übrigen 15 Bundesländern jedoch (noch) nicht. In Mecklenburg-Vorpommern wurde beschlossen, dass auch dort der 8. März ein Feiertag werden soll. Allerdings erst ab 2023.
  • Das Motto des Internationalen Frauentags 2022 lautet: "Der Wandel ist weiblich".

 

 

Aufruf zum Internationalen Frauentag 2022

 

Liebe Kolleg*innen,


die Pandemie hat die Unwucht in der Verteilung der Sorge- und Erwerbsarbeit zwischen Männern und Frauen verstärkt. Der fundamentale Wandel der Arbeitswelt wirkt sich spürbar auf die Beschäftigung von Frauen aus. Gleichzeitig ermöglicht die Digitalisierung neue Formen der Arbeitsorganisation mit Aussicht auf höher qualifizierte Arbeit. Der Kampf gegen den Klimawandel verändert in der langen Frist Branchen, Arbeitsplätze und Lebenslagen.

Entscheidungsträger*innen in Politik und Wirtschaft tragen große Verantwortung dafür, dass Frauen in diesem Wandel nicht zu kurz kommen. Deshalb fordern wir sie auf, die Perspektiven und Bedürfnisse von Frauen bei allen Entscheidungen einzubeziehen – für alle Lebensbereiche und in allen Ressorts und Branchen.

Wandel ist weiblich! Deswegen:

 - Faire Chancen für Frauen in der digitalen Arbeitswelt!
 - Gleichstellung als Querschnittsaufgabe in die Klimapolitik!
 - Gesellschaftliche und finanzielle Aufwertung sozialer und personenbezogener Dienstleistungen!
 - Und endlich: Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit!


Als Gewerkschaftsfrauen wollen wir das Potenzial des Wandels heben, um Gleichstellung voranzutreiben! Wir fordern die neue Bundesregierung auf, den Wandel für ein Jahrzehnt der Gleichstellung mutig zu nutzen – damit Zeit, Geld und Macht endlich fair verteilt werden!

Das Jahrzehnt der Gleichstellung einläuten! Deswegen:

Tarifbindung und Mitbestimmung stärken!
Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführen!
Gleichstellungs-Checks für Gesetze, Maßnahmen und Programme verankern!
Unbezahlte Haus- und Sorgearbeit als Normalfall für alle Geschlechter spürbar vorantreiben!
Angesichts des sozialen, ökonomischen und gesellschaftlichen Wandels wächst die Bedeutung von Gewerkschaften und betrieblicher Mitbestimmung, um Veränderungen im Interesse der Beschäftigten zu beeinflussen und aktiv zu gestalten. Damit es mit der Gleichstellung von Frauen und Männern vorangeht, brauchen wir starke Betriebsrätinnen und Betriebsräte, die sich für gerechte Chancen und die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen einsetzen.

Deswegen rufen wir zur Betriebsratswahl 2022 auf:
Macht euer Kreuz! Wählt Gleichstellung! Nutzt diese Chance!

Am Weltfrauentag blicken die Frauen im Deutschen Gewerkschaftsbund zuversichtlich auf den Wandel, ohne die Risiken aus dem Blick zu verlieren: Wir fordern gute Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und bedarfsgerechte Qualifizierungsmöglichkeiten für alle! Lasst uns gemeinsam und mit voller Kraft für Frauen und ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit streiten. Denn für uns ist klar: Der Wandel ist weiblich!

Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende

 

Lunchsession zum Frauentag 2021 mit DGB-Vize Elke Hannack

Geschichte des Internationalen Frauentags

Der Internationale Frauentag hat seine Wurzeln in der Arbeiterinnenbewegegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Wann und wo genau erstmals die Idee für einen politischen "Frauenkampftag" entstand, ist nicht gänzlich geklärt. Klar ist aber, dass in vielen Ländern ab Ende des 19. Jahrhunderts Frauen- und Arbeiterinnenbewegungen für einen Tag plädierten, an dem sich Frauen landes-, beziehungsweise weltweit für Gleichberechtigung, höhere Löhne und bessere Artbeitsbedingungen für Frauen sowie für ein Frauenwahlrecht und gegen Diskriminierung einsetzen.

Die deutsche sozialistische Politikerin und Frauenrechtlerin Clara Zetkin schlug am 27. August 1910 auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen die Einführung eines internationalen Frauentages vor. Einen Vorschlag für ein konkretes Datum machte sie noch nicht. Nach dieser Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz wurde im Folgejahr 1911 erstmals der "Internationale Frauentag" begangen: zunächst in vier europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Österreich, Schweiz) sowie in den USA. Dieser erste offizielle Internationale Frauentag fand jedoch noch nicht wie heute am 8. März statt, sondern am 19. März 1911. Hauptforderung war das aktive und passive Wahlrecht für Frauen. Mehr als eine Millionen Frauen gingen an diesem ersten Internationalen Frauentag auf die Straße. Bereits ein Jahr später, 1912, nahmen Frauen in mehreren weiteren Ländern an den Demonstrationen zum Internationalen Frauentag teil:

Jahr Chronik des Internationalen Frauentags
- Anfangsjahre -
1910 Clara Zetkin schlägt auf der Zweiten Internationalen
Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen
die Einführung eines internationalen Frauentages vor
1911 Internationaler Frauentag am 19. März in Dänemark,
Deutschland, Österreich, Schweiz und USA
1912 Frauen in weiteren Ländern schließen sich an: Frankreich,
Schweden, Niederlande
1913 Frauen in Russland schließen sich an

Wie sich schließlich der 8. März als Datum für den Internationalen Frauentag durchsetzte - darüber gibt es verschiedene Deutungen. Ein möglicher Ursprung des 8. März: Am 8. März 1917 (nach dem julianischen Kalender in Russland der 23. Februar) begannen Streiks der Bewohnerinnen der armen Stadtviertel in Petrograd. Diese Proteste waren einer der Auslöser für die Februarrevolution in Russland. Zu Ehren dieser streikenden und proestierenden Frauen in Petrograd soll auf der "Zweiten Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921" in Moskau auf Vorschlag der bulgarischen Delegation der 8. März als internationaler Gedenktag eingeführt worden sein. 

1975 machten die Vereinten Nationen den 8. März zum "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden".

Geschichte des Internationalen Frauentags (PDF, 89 kB)

Übersicht der DGB-Frauen zur Geschichte des Internationalen Frauentags anlässlich "100 Jahre Internationaler Frauentag"

Wo ist der Internationale Frauentag ein Feiertag?

In Deutschland ist der Internationale Frauentag nur in einem einzigen Bundesland gesetzlicher Feiertag: in Berlin. Im Januar 2019 hatte das Berliner Abgeordnetenhaus einen entsprechenden Beschluss gefasst und den Weltfrauentag als gesetzlichen Feiertag in das "Gesetz über die Sonn- und Feiertage" des Landes Berlin aufgenommen.

Weltweit ist der Internationale Frauentag in insgesamt 26 Ländern gesetzlicher Feiertag:

Staaten, in denen der
Internationale Frauentag
gesetzlicher Feiertag ist
Angola
Armenien
Aserbaidschan
Burkina Faso
Eritrea
Georgien
Guinea-Bissau
Kasachstan
Kambodscha
Kirgisistan
Kuba
Laos
Madagaskar
Moldau
Mongolei
Nordkorea
Nepal
Russland
Sambia
Tadschikistan
Turkmenistan
Uganda
Ukraine
Usbekistan
Vietnam
Weißrussland

Bilder zum Internationalen Frauentag/Weltfrauentag

In Deutschland begehen der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und vor allem die DGB-Frauen bundesweit jedes Jahr den Internationalen Frauentag mit vielen verschiedenen Aktionen, Veranstaltungen und Kundgebungen. Hier einige Bilder verschiedener Aktionen zum Internationalen Frauentag aus den vergangenen Jahren.

Die DGB-Frauen sowie DGB-Bezirke und DGB-Regionen veranstalten anlässlich des Weltfrauentags vielerorts "Frauenpolitische Frühstücke" - wie zum Beispiel 2019 der DGB-Bezirk NRW mit einem frauenpolitischen Frühstück zum Internationalen Frauentag 2019:

Frauenpolitisches Frühstück des DGB NRW 2019

Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, zu Gast beim Frauenpolitischen Frühstück des DGB-Bezirks NRW zum Internationalen Frauentag 2019 DGB NRW/Ulrike Reinker

  • Weitere Bilder von Veranstaltungen und Kundgebungen zum Internationalen Frauentag

    Frauenpolitisches Frühstück des DGB-Bezirks NRW zum Internationalen Frauentag 2019

    Frauenpolitisches Frühstück des DGB-Bezirks NRW zum Internationalen Frauentag 2019 DGB NRW/Ulrike Reinker

    Frauenpolitisches Frühstück des DGB-Bezirks NRW zum Internationalen Frauentag 2019

    Frauenpolitisches Frühstück des DGB-Bezirks NRW zum Internationalen Frauentag 2019 Musikalische Unterhaltung durch "Glitter & Gold" DGB NRW/Ulrike Reinker

    Zum Internationalen Frauentag finden regelmäßig bundesweit gewerkschaftliche Kundgebungen statt. Hier einige Bilder aus den vergangenen Jahren:

    Kundgebung des DGB NRW zum Internationalen Frauentag 2016

    Kundgebung des DGB NRW zum Internationalen Frauentag 2016 - "Frauenrechte sind Menschenrechte" DGB NRW

    Kundgebung des DGB NRW zum Internationalen Frauentag 2016

    Kundgebung des DGB NRW zum Internationalen Frauentag 2016 DGB NRW

    Kundgebung des DGB NRW zum Internationalen Frauentag 2016

    Kundgebung des DGB NRW zum Internationalen Frauentag 2016 DGB NRW

  • Historische Bilder zum Internationalen Frauentag

    Historisches Plakat zum Internationalen Frauentag 1914

    Historisches Plakat zum Internationalen Frauentag 1914 © Gemeinfrei

    Proteste der Frauen in Petrograd 1917

    Proteste der Frauen in Petrograd 1917. Die Proteste gelten als ein möglicher Ursprung des 8. März als Datum für den Internationalen Frauentag: Am 8. März 1917 (nach dem julianischen Kalender in Russland der 23. Februar) begannen Streiks der Bewohnerinnen der armen Stadtviertel in Petrograd. Diese Proteste waren einer der Auslöser für die Februarrevolution in Russland. Zu Ehren dieser streikenden und proestierenden Frauen in Petrograd soll auf der "Zweiten Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921" in Moskau auf Vorschlag der bulgarischen Delegation der 8. März als internationaler Gedenktag eingeführt worden sein. © Gemeinfrei

    Frauenmarsch zum Internationalen Frauentag in New South Wales, Australien

    Frauenmarsch zum Internationalen Frauentag in New South Wales, Australien The Tribune / SEARCH Foundation / Wikimedia (CC BY 4.0)

    Frauenproteste zum Frauentag in Lesotho (2008)

    Frauenproteste zum Frauentag in Lesotho (2008) K. Kendall / Wikimedia (CC BY 2.0)

Spruch/Motto zum Internationalen Frauentag/Weltfrauentag

Die DGB-Frauen veröffentlichen jedes Jahr einen Aufruf zum Internationalen Frauentag - verbunden mit einem Motto zum jeweiligen Jahr. Hier die Mottos der DGB-Frauen zum Internationalen Frauentag der vergangenen Jahre:

Motto der DGB-Frauen zum
jeweiligen Internationalen Frauentag

2022

Der Wandel ist weiblich

2021

Mehr Gewerkschaft, Mehr Gleichstellung, Mehr denn je

2020 Wir fairändern: #fairsorgen #fairgüten #fairteilen
2019 Wir für ein soziales Europa
2018 Wir verändern
(100 Jahre Frauenwahlrecht - Wir haben viel erreicht.)
2017 Wir verändern
2016 Heute für morgen Zeichen setzen

Weltfrauentag: Sprüche und Zitate prominenter Frauen zu Frauenrechten und Gleichberechtigung

Marie Curie

Marie Curie © Gemeinfrei

"Träume dir dein Leben schön und mach aus diesen Träumen eine Realität."

Marie Curie, Nobelpreisträgerin/Physikerin

Ella Fitzgerald

Ella Fitzgerald © Gemeinfrei

"Gib niemals auf, für das zu kämpfen, was du tun willst. Wo Leidenschaft und Inspiration ist, kann man nicht falsch liegen."

Ella Fitzgerald, Musikerin/Sängerin

Malala Yousafzai

Malala Yousafzai Claude Truong-Ngoc / Wikimedia (cc-by-sa-3.0)

"Wir können nicht erfolgreich sein, wenn die Hälfte von uns zurückgehalten wird."

Malala Yousafzai, Friedensnobelpreisträgerin und Kinderrechtsaktivistin aus Pakistan

Nancy Pelosi

Nancy Pelosi © Gemeinfrei

"Ich will, dass Frauen ihre Macht erkennen und wertschätzen. Sie müssen verstehen, dass nichts der Politik so gut getan hat, wie mehr weiblicher Einfluss."

Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses


Nach oben

Weitere Themen

"Ein Si­gnal für große Ge­schlos­sen­heit"
Yasmin Fahimi am Redepult Grundsatzrede 2022
DGB/Jörg Farys
Yasmin Fahimi ist neue Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Im einblick-Interview spricht sie über jetzt anstehende Aufgaben, über die Signale, die vom DGB-Bundeskongress ausgehen - und einen Tipp für junge Gewerkschafter*innen hat sie auch.
weiterlesen …

"Ei­nen or­dent­li­chen Schluck aus der Lohn­pul­le"
Yasmin Fahimi, DGB-Vorsitzende
DGB/Jörg Farys
Angesichts der hohen Inflation spricht sich die neue Vorsitzende des DGB für kräftige Lohnerhöhungen aus. Sie bringt auch Steuern in Spiel. "Wir müssen eine Vermögensteuer einführen, die Kapitalertragsteuer an die Besteuerung von Arbeit anpassen und die Schuldenbremse zumindest für die nächsten Jahre aussetzen," sagte Fahimi der Zeit.
zur Webseite …

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

Wei­ter struk­tu­rel­le Pro­ble­me am Aus­bil­dungs­markt
Ausbilder erklärt Azubi Aufgabe
iStock/kali9
Die Bundesregierung hat heute den Berufsbildungsbericht 2022 beschlossen und veröffentlicht. Ein Grund zum Aufatmen bietet er aus Sicht des DGB nicht. „Der Ausbildungsmarkt leidet weiter unter den Corona-Folgen und unter strukturellen Problemen. Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist noch weit unter dem Niveau vor Corona. Es muss jetzt um jeden Ausbildungsplatz gekämpft werden, damit die Erholung keine Eintagsfliege bleibt“, kommentiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …
Un­gleich­heit im Ho­me­of­fi­ce
Frau im Home Office vor Laptop
DGB
Seit der Pandemie können viele Beschäftigte ins Homeoffice wechseln. Die Voraussetzungen, die sie dabei vorfinden sind jedoch unterschiedlich. Frauen haben nicht die gleichen Chancen wie Männer Homeoffice zu nutzen. Wenn sie es tun, arbeiten sie unter schlechteren Bedingungen. Zu diesem Ergebnis kommt der DGB Index Gute Arbeit aufgrund einer Beschäftigtenbefragung im Frühjahr 2020.
weiterlesen …

Frau­en am Ar­beits­markt
Miniatur-Frau steht auf niedrigem Stapel Münzen, Minitaur-Mann auf hohem
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
In den vergangenen 20 Jahren hat sich für Frauen in Deutschland vieles verändert. Sie sind immer häufiger erwerbstätig, profitieren vom Mindestlohn und werden seltener arbeitslos. Ihr Armutsrisiko ist dennoch nicht gesunken. Im Gegenteil. Denn trotz positiver Entwicklungen, verharren sie in schlecht(er) bezahlten Teilzeit-Jobs.
weiterlesen …

Mit Be­triebs­rat Ge­schlech­ter­ge­rech­tig­keit er­rei­chen
Jubelnde Frau schaut direkt in Kamera
Pexels/Andrea Piacquadio
Am 8. März findet der Internationale Frauentag statt. Er erinnert an Erreichtes aber auch daran, dass es noch vieles zu tun gibt für die Gleichstellung der Geschlechter in Deutschland. Ein Weg dahin: Kreuz bei der Betriebsratswahl 2022 setzen und mehr Geschlechtergerechtigkeit wählen!
weiterlesen …

Lohn­lücke end­lich schlie­ßen!
DGB-Aktion vor dem Brandenburger Tor in Berlin (v.l.n.r.): Anja Piel, Anne Spiegel, Hubertus Heil, Franziska Giffey, Reiner Hoffmann, Elke Hannack
Anne Freitag
Frauen in Deutschland verdienen 18 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Der DGB erinnerte die Ampel-Koalition heute bei einer Gewerkschafts-Aktion an ihr Ziel, die Gleichstellung von Frauen und Männern noch in diesem Jahrzehnt zu erreichen. Die Erhöhung des Mindestlohns mit einer Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs zu koppeln, wirke dem allerdings entgegen.
Zur Pressemeldung

Null so­zia­le Si­cher­heit bei Mi­ni­jobs
Paketbote mit Paketen
DGB
Minijobs sollen nicht als Ersatz für reguläre Arbeitsverhältnisse missbraucht oder zur Teilzeitfalle besonders für Frauen werden. So steht es auch im Koalitionsvertrag. Sogenannte Minijobs sollten deshalb ab dem ersten Euro Einkommen voll in die Sozialversicherung einbezogen werden. Die geplante Ausweitung der Geringfügigkeitsgrenze auf 520 Euro bedeutet aber: Es gibt zukünftig noch mehr Minijobs, die den Beschäftigten null soziale Sicherheit bieten.
weiterlesen …

Hil­fen un­gleich ver­teilt
Pressekonferenz auf der DGB-Bundesfrauenkonferenz
DGB/Silja Abel
Seit der Pandemie wird vor einer Retraditionalisierung der Geschlechterverhältnisse gewarnt. Verschiedene Studien belegen inzwischen, dass die Krise für Frauen, insbesondere für Mütter, negativere Konsequenzen hat als für Männer und Väter. Eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung (HBS) wurde auf der DGB-Frauenkonferenz vorgestellt. Sie zeigt, wie die Corona-Hilfspakete auf Frauen und Männer wirken.
weiterlesen …

Mehr Ta­rif­bin­dung und kon­se­quen­te Gleich­stel­lungs­po­li­tik
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil auf der 19. DGB-Bundesfrauen Konferenz am 19.11.2021
DGB/Silja Abel
Der DGB und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil fordern eine für Frauen und Männer gleichermaßen gerecht gestaltete Transformation der Arbeitswelt. Die Corona-Pandemie beschleunigt den digitalen Wandel, verstärkt aber auch die geschlechtsspezifischen Ungleichheiten. Es braucht endlich bessere Möglichkeiten, Arbeit und Privatleben unter einen Hut zu kriegen – und zwar für alle Geschlechter.
Zur Pressemeldung

Auf Ach­se mit El­ke Han­nack 2021: Frau­en­ak­ti­ons­tag Dres­den und "So­li­da­ri­sches Chem­nitz"
Elke Hannack im Gespräch
DGB
Zum bundesweiten Aktionstag der DGB Frauen diskutierte unsere stellvertretende Vorsitzende Elke Hannack über Gleichstellung. Im Stadthallenpark in Chemnitz hat sie bei "Solidarisches Chemnitz - Gegen Rassismus und rechte Hetze" teilgenommen.
weiterlesen …

Frau­en­quo­te für Vor­stän­de war längst über­fäl­lig
Zwei Hände bilden die Symbole für "männlich" und "weiblich"
DGB/123rf.com/Larisa Rudenko
Die Koalitionsfraktionen haben sich auf eine verbindliche Frauenquote für Vorstände in paritätisch mitbestimmten, börsennotierten Unternehmen geeinigt. Damit sollen frauenfreie Vorstände in einigen Unternehmen jetzt der Vergangenheit angehören. Als nächstes müssen deutlich mehr Unternehmen von Mindestbeteiligung im Vorstand und Geschlechterquote im Aufsichtsrat erfasst werden.
Zur Pressemeldung

Gen­der Pay Gap: Lohn­lücke end­lich schlie­ßen!
Teaser Lohn Gehalt Geld Münzen Frauen Equal Pay Gender Pay Gap Entgeltgelichheit Lohngerechtigkeit
Colourbox
Frauen verdienen in Deutschland immer noch 18 Prozent weniger Gehalt als Männer. Die Gründe dafür sind vielfältig. Doch eins steht fest: Die Lohnlücke muss jetzt geschlossen, frauendominierte Berufe besser bezahlt und aufgewertet werden!
weiterlesen …

Lohn­lücke end­lich schlie­ßen!
Münzstapel niedrig und Hoch mit Mann und Frau Symbol zur Darstellung der Lohnlücke
DGB/Le Moal Olivier/123RF.com
Frauen verdienen in Deutschland immer noch durchschnittlich 18 Prozent weniger Gehalt als Männer. Die Corona-Krise hat das noch weiter verschärft, denn Frauen kümmern sich häufiger um Sorgearbeit wie Kinderbetreuung und Pflege. Das ist ein gleichstellungspolitisches Desaster und geht zu Lasten ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Jetzt kommt es darauf an, den Frauen den Rücken zu stärken.
Zur Pressemeldung

Bun­des­s­tif­tung Gleich­stel­lung jetzt schnell an den Start brin­gen
Piktogramm von Mann und Frau, Fifty-Fifty
DGB/Simone M. Neumann
Um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern schneller voran zu treiben, soll nun per Gesetz die Bundesstiftung Gleichstellung eingerichtet werden. Das ist ein wichtiger Schritt, um die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern und bestehende Nachteile zu beseitigen, sagt DGB-Vize Elke Hannack. Der Bundestag muss das Gesetz jetzt schnell beschließen.
Zur Pressemeldung

Equal Pay Day 2021: Bei der Ent­gelt­gleich­heit am Ball blei­ben
Vekrografik Lohnlücke: Zwei Münzstapel mit niedrigem Stapel und Frau und höherem Stapel und Mann
DGB/Jozef Mičic/123RF.com
Laut Statistischem Bundesamt hat sich der Gender Pay Gap um ein Prozent verringert. Doch das ist vor allem eine Folge der Coronakrise. Zum Equal Pay Day fordert der DGB: Die Politik muss am Ball bleiben, um die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen weiter zu verringern.
weiterlesen …

Frau­en tra­gen die Haupt­last der Kri­se
Mutter arbeitet zu Hause am Laptop und hält ein Kleinkind im Arm
DGB/Jozef Polc/123rf.com
Haushalt, Home-Schooling oder andere familiäre Verpflichtungen: Die Hauptlast der Sorgearbeit in der Corona-Pandemie wird von Frauen geleistet. Der WSI-Gleichstellungsreport zeigt, dass die Politik dringend gefordert ist, um die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Corona-Krise zu sichern und auszubauen.
weiterlesen …

Bun­des­ar­beits­ge­richt stärkt Frau­en den Rücken
Miniatur-Frau steht auf niedrigem Stapel Münzen, Minitaur-Mann auf hohem
DGB/Hyejin Kang/123rf.com
Nach dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts haben Frauen künftig bessere Möglichkeiten, ihr Recht auf Lohnauskunft wahrzunehmen. Das ist ein wichtiger Schritt, damit Frauen ihr Recht auf gleiche Bezahlung durchsetzen können. Dennoch braucht es ein Verbandsklagerecht, um die mit einer Entgeltgleichheitsklage verbundenen Belastungen nicht den Beschäftigten aufzubürden.
Zur Pressemeldung
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite