Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2021
Kommentarrichtlinien für eine respektvolle Online-Kommunikation

Netiquette: Social-Media-Knigge des DGB

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Nutzerinnen und Nutzer,

für den guten gemeinsamen Umgang und  ein solidarisches Miteinander möchten wir uns gemeinsame Spielregeln geben. Wir sagen euch und Ihnen zu, dass wir uns daran halten und wünschen uns im Gegenzug, dass auch Ihr/Sie diese Regeln einhaltet - auf all unseren Online-Angeboten von den Webseiten des DGB bishin zu unseren Social-Media-Kanälen.

Wir freuen uns auf ein offenes Wort - kontroverse Diskussionen oder kritische Anmerkungen sollen hiermit nicht unterbunden werden. Aber bitte fair und höflich. Alle Postings und Kommentare sollten einen Bezug zu den Deutschen Gewerkschaften aufweisen. Für Persönliches gibt es andere Räume.

Im Folgenden beziehen wir uns dabei vor allem auf unsere Facebook-Seite - diese "Netiquette" gilt aber auch für alle weiteren Online-Kanäle des DGB.

1. Nicht tolerierbar

Rassistische, antisemitische, fremdenfeindliche, sexistische, diskriminierende oder beleidigende Inhalte haben auf unserer Facebook-Seite nichts verloren. Wir werden sie löschen, den/die UserIn für unsere Seite sperren und ggf. bei Facebook melden. Das Gleiche gilt für persönliche Beleidigungen oder Drohungen und offensichtlich unwahre Äußerungen.

2. Identität von Usern: Wer bist du/Wer sind Sie?

Wir arbeiten mit offenem Visier und erwarten dies auch von unseren Facebook-Fans und -Followern. Personen mit Fake-Profilen, die sich aus eindeutig destruktiven Gründen heraus gezielt auf Fanpages anmelden und dort agitieren, sind von uns nicht erwünscht. Hier behalten wir uns deshalb ausdrücklich die Löschung von Kommetaren und die Sperrung des Profils für unsere Facebook-Seite vor. Persönliche Daten sind in den Kommentaren zu vermeiden.

3. Unerwünschte Werbung nervt

Auch möchten wir nicht, dass die Kommentarspalten der Facebook-Beiträge des DGB als Plattform für kommerzielle, werbliche Inhalte missbraucht werden. Entsprechende Postings werden wir löschen und den/die UserIn im Wiederholungsfall sperren und bei Facebook melden.

4. Arbeitsweise

Sollte die Kommentarfunktion nicht genügend Zeichen für ein Statement bieten, bitten wir, mit einem Link auf die Vollversion zu verweisen. Mitteilungen und Crossposts, die auf mehrere Beiträge und/oder Postings verteilt sind, werden wir aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit löschen. Im Wiederholungsfall und nach entsprechenden Hinweisen werden wir den/die UserIn sperren.

Beim „Fluten“ unserer Facebook-Seite mit einer Vielzahl gleichartiger Postings und Kommentare durch ein und den-/dieselbe UserIn innerhalb eines kurzen Zeitraums behalten wir uns die Sperrung der/des UserIn.

5. Das Internet vergisst nicht

Alles was du/Sie auf unserer Seiten veröffentlichst steht im Internet und ist für Jahre auffindbar. Jeder Kommentar, jeder Streit ist auffindbar und nicht rückholbar. Also vor der Veröffentlichung eines Kommentars lieber einmal kurz inne halten, als sich später lange zu ärgern.

6. Themenbezogen posten/keine Crosspostings

Kommentare unter unseren Posts sollten sich inhaltlich mit dem Thema des Posts befassen. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die eindeutig nichts mit dem Thema unseres Posts zu tun haben. Auch Links zu anderen Seiten bitte nur in Ausnahmefällen in unsere Kommentare posten, wenn sie tatsächlich inhaltlich etwas zur Diskussion eines unserer Posts beitragen. Ansonsten behalten wir uns vor, auch solche Crosspostings zu löschen.

Wir freuen uns auf einen intensiven Dialog mit euch.

Mit solidarischen Grüßen, Euer/Ihr DGB-Social Media Team

Der DGB in den sozialen Netzwerken

Junge Menschen mit Smartphones umringt von Emoji Symbolen
DGB/rawpixel/123RF.com
weiterlesen …

Weitere Themen

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Rei­sen in Co­ro­na-Zei­ten: Was be­deu­tet das für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen?
Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal
DGB/kasto/12rf.com
Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen ist enorm. Das betrifft die Bundesrepublik Deutschland, das betrifft aber auch viele Staaten auf der Welt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …