Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2020

Interview zum Mai-Motiv 2021: "Es soll ein Wir-Gefühl entstehen"

Der Tag der Arbeit 2021 steht unter dem Motto: „Solidarität ist Zukunft“. Denn der Ausweg aus der aktuellen Krise sowie die Antwort auf die vielfältigen Herausforderungen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft liegen in dem zentralen Wert, den Gewerkschaften leben: Solidarität.

Der 1. Mai 2021

Niklas Apfel

Das Mai-Motiv ist in diesem Jahr etwas Besonderes: Für 2021 hat sich eine Gruppe von Studierenden der Universität der Künste, der UdK in Berlin, mit dem DGB und dem 1. Mai beschäftigt. Einer der Studenten der Klasse für Grafikdesign bei Prof. Fons Hickmann ist Niklas Apfel, der das Gewinner-Motiv entworfen hat. Er will damit ermutigen, bewegen, mobilisieren und zum Schmunzeln bringen und ist überzeugt: „gemeinsam sind wir stärker.“ Wir haben mit Niklas Apfel über sein Motiv gesprochen:

Niklas Apfel

Niklas Apfel hat das Mai-Motiv 2021 entworfen. Ben Moenks

Dein Motiv wirkt stark: bunt, bewegt, ein Hingucker. Was ist die Aussage?

Ich will ermutigen, bewegen, mobilisieren und zum Schmunzeln bringen. Durch das auffällige Motiv werden die Menschen dazu gebracht, hinzuschauen. Es soll ins Auge springen und auffallen. Mit der Figur sollen sich viele angesprochen fühlen, sich identifizieren können, es soll ein Wir-Gefühl entstehen.

Wie ist das Motiv entstanden?

Ich habe verschiedene Skizzen von Figuren, die laufen und springen gezeichnet, immer nach rechts oben, visuell in die Zukunft. In der westlichen Kultur gilt das als Weg nach oben, in die Zukunft, nach vorne. Die Figur, für die ich mich entschieden habe, geht also nach vorne. Das Victory-Zeichen, das sie dabei in die Luft streckt, steht für ein friedliches Miteinander und ist als Andeutung an die linke Faust der Arbeiter*innen-Bewegung gedacht.
Durch die selbstgezeichnete Schrift und die einfachen Formen der Figur, lehne ich mich an alte Protestplakate an. Deswegen auch die Farbwahl schwarz-rot und Akzente in gelb und blau.

Was soll das Mai-Motiv bewirken?

Es soll Zusammengehörigkeit fördern, denn dadurch, dass es ein relativ speziell gestaltetes Plakat ist, hat es meiner Meinung nach eine höheres Identifikationspotential. Das Motiv macht aufmerksam und will kommunizieren. Durch die unkonventionelle, moderne Gestaltung werden dabei auch Menschen einer jüngeren Generation angesprochen, die den DGB vielleicht noch nicht kennen. Ich glaube in dem Motiv liegt so die Chance, dass sich mehr Menschen mit dem DGB beschäftigen.

Was bedeutet für dich der 1. Mai?

Auch wenn es sicherlich immer wichtig ist, sich für die Rechte der Arbeiter*innen einzusetzen, bekommen diese an dem 1. Mai eine besondere Aufmerksamkeit. Durch den Feiertag an diesem Tag wird die Bedeutung von sozialer Gerechtigkeit und den Rechten von Arbeitnehmer*innen deutlich. Da der 1. Mai ja in den meisten Ländern als Tag der Arbeit gilt, bringt er, finde ich, auch ein Gefühl des Zusammenhalts mit sich. Es ist also ein Tag, an dem Arbeiter*innen auf der ganzen Welt gemeinsam auf die Straße gehen, um für ihre Rechte zu kämpfen.

Deine Gedanken zu Gewerkschaften…

Gewerkschaften sind sehr wichtig. Das Problem ist leider, dass sie sich durch Erfolg scheinbar unwichtig machen. Das ist ein Trugschluss, denn genau dann ist es wichtig, dass die Menschen, die profitieren, solidarisch sind mit solchen die noch keine Erfolge verzeichnen konnten.

Gerade heute in einer sich immer mehr globalisierenden Welt, und auch in der aktuellen Pandemiesituation, ist es sehr wichtig, dass es Menschen gibt, die sich für die Arbeitsrechte anderer einsetzen. Denn gemeinsam sind wir stärker.

Der 1. Mai 2021

DGB/Niklas Apfel


Nach oben

Weitere Themen

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Rei­sen in Co­ro­na-Zei­ten: Was be­deu­tet das für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen?
Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal
DGB/kasto/12rf.com
Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen ist enorm. Das betrifft die Bundesrepublik Deutschland, das betrifft aber auch viele Staaten auf der Welt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …