Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2020

Unser Motiv zum 1.Mai 2021: "Es soll ein Wir-Gefühl entstehen"

Der Tag der Arbeit 2021 steht unter dem Motto: „Solidarität ist Zukunft“. Denn der Ausweg aus der aktuellen Krise sowie die Antwort auf die vielfältigen Herausforderungen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft liegen in dem zentralen Wert, den Gewerkschaften leben: Solidarität.

Der 1. Mai 2021

Niklas Apfel

Das Mai-Motiv ist in diesem Jahr etwas Besonderes: Für 2021 hat sich eine Gruppe von Studierenden der Universität der Künste, der UdK in Berlin, mit dem DGB und dem 1. Mai beschäftigt. Einer der Studenten der Klasse für Grafikdesign bei Prof. Fons Hickmann ist Niklas Apfel, der das Gewinner-Motiv entworfen hat. Er will damit ermutigen, bewegen, mobilisieren und zum Schmunzeln bringen und ist überzeugt: „gemeinsam sind wir stärker.“ Wir haben mit Niklas Apfel über sein Motiv gesprochen:

Niklas Apfel

Niklas Apfel hat das Mai-Motiv 2021 entworfen. Ben Moenks

Dein Motiv wirkt stark: bunt, bewegt, ein Hingucker. Was ist die Aussage?

Ich will ermutigen, bewegen, mobilisieren und zum Schmunzeln bringen. Durch das auffällige Motiv werden die Menschen dazu gebracht, hinzuschauen. Es soll ins Auge springen und auffallen. Mit der Figur sollen sich viele angesprochen fühlen, sich identifizieren können, es soll ein Wir-Gefühl entstehen.

Wie ist das Motiv entstanden?

Ich habe verschiedene Skizzen von Figuren, die laufen und springen gezeichnet, immer nach rechts oben, visuell in die Zukunft. In der westlichen Kultur gilt das als Weg nach oben, in die Zukunft, nach vorne. Die Figur, für die ich mich entschieden habe, geht also nach vorne. Das Victory-Zeichen, das sie dabei in die Luft streckt, steht für ein friedliches Miteinander und ist als Andeutung an die linke Faust der Arbeiter*innen-Bewegung gedacht.
Durch die selbstgezeichnete Schrift und die einfachen Formen der Figur, lehne ich mich an alte Protestplakate an. Deswegen auch die Farbwahl schwarz-rot und Akzente in gelb und blau.

Was soll das Mai-Motiv bewirken?

Es soll Zusammengehörigkeit fördern, denn dadurch, dass es ein relativ speziell gestaltetes Plakat ist, hat es meiner Meinung nach eine höheres Identifikationspotential. Das Motiv macht aufmerksam und will kommunizieren. Durch die unkonventionelle, moderne Gestaltung werden dabei auch Menschen einer jüngeren Generation angesprochen, die den DGB vielleicht noch nicht kennen. Ich glaube in dem Motiv liegt so die Chance, dass sich mehr Menschen mit dem DGB beschäftigen.

Was bedeutet für dich der 1. Mai?

Auch wenn es sicherlich immer wichtig ist, sich für die Rechte der Arbeiter*innen einzusetzen, bekommen diese an dem 1. Mai eine besondere Aufmerksamkeit. Durch den Feiertag an diesem Tag wird die Bedeutung von sozialer Gerechtigkeit und den Rechten von Arbeitnehmer*innen deutlich. Da der 1. Mai ja in den meisten Ländern als Tag der Arbeit gilt, bringt er, finde ich, auch ein Gefühl des Zusammenhalts mit sich. Es ist also ein Tag, an dem Arbeiter*innen auf der ganzen Welt gemeinsam auf die Straße gehen, um für ihre Rechte zu kämpfen.

Deine Gedanken zu Gewerkschaften…

Gewerkschaften sind sehr wichtig. Das Problem ist leider, dass sie sich durch Erfolg scheinbar unwichtig machen. Das ist ein Trugschluss, denn genau dann ist es wichtig, dass die Menschen, die profitieren, solidarisch sind mit solchen die noch keine Erfolge verzeichnen konnten.

Gerade heute in einer sich immer mehr globalisierenden Welt, und auch in der aktuellen Pandemiesituation, ist es sehr wichtig, dass es Menschen gibt, die sich für die Arbeitsrechte anderer einsetzen. Denn gemeinsam sind wir stärker.

Der 1. Mai 2021

DGB/Niklas Apfel


Nach oben

Weitere Themen

"Wir brau­chen jetzt Lö­sun­gen, die die Preis­schocks bei Ener­gie und Le­bens­mit­teln dau­er­haft dämp­fen"
Student leeres Portemonnaie
de.123rf.com/slasny/DGB
Angesichts von Inflation und hohen Lebensmittel- und Energiepreisen läuft eine Debatte um Entlastungen für Bürgerinnen und Bürger. Unsere Vorsitzende Yasmin Fahimi betont, dass langfristig nur höhere Löhne und die gezielte Unterstützung von Menschen ohne Arbeit sinnvolle Instrumente gegen steigende Preise sind.
weiterlesen …

Tan­kra­bat­t: Fai­rer Wett­be­werb braucht star­kes Kar­tell­recht
Abgeschnittene Ansicht eines Mannes mit Zapfpistole an einer Tankstelle
dgb/lightfieldstudios/123rf.com
Der eingeführte Tankrabatt sollte die privaten Haushalte entlasten. Jetzt spricht einiges dafür, dass die Mineralölkonzerne überhöhte Preise verlangt und sich am Rabatt bereichert haben sollen. Es braucht daher dringend ein schärferes Kartellrecht und Maßnahmen, um endlich einen fairen Wettbewerb herzustellen.
weiterlesen …

Yas­min Fa­hi­mi: Über­mä­ßi­ge und kri­sen­be­ding­te Ge­win­ne ab­schöp­fen
Yasmin Fahimi, Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes
Foto: Susi Knoll
Krisenbedingte Gewinne dürfen nicht auf dem Rücken der Verbraucher*innen eingefahren werden. Preise, die aufgrund von Spekulationen die Inflation noch weiter anheizen, müssen begrenzt werden. Übermäßige und krisenbedingte Gewinne gehören abgeschöpft. Die Bundesratsinitiative Bremens für eine Übergewinnsteuer ist dazu ein möglicher Weg.
weiterlesen …

Für ei­ne kli­ma­neu­tra­le Wirt­schaft: so­zi­al und öko­lo­gisch
Arbeiter und Windrad
DGB/Francesco Mou/123RF.com
Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften bekennen sich zu den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens. Wir stehen hinter dem Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft und Gesellschaft. Entscheidend ist für uns, dass der Umbau gerecht gestaltet wird. „Wir erwarten von der Transformation qualitatives Wachstum und Beschäftigungsaufbau”, betont unsere Vorsitzende Yasmin Fahimi.
weiterlesen …

Min­dest­lohn steigt auf 10,45 Eu­ro
Hand würfelt und ändert den mindestlohn 9,82 Euro Mindestlohn 10,45 Euro
DGB/fokusiert/123rf.com
Zum 1. Juli steigt der Mindestlohn auf 10,45 Euro. Damit haben die Beschäftigten rund 6,5 Prozent mehr Geld im Portemonnaie. Doch für die Gewerkschaften ist der Mindestlohn stets nur die zweitbeste Lösung. Wirklich gute Löhne gibt es nur mit Tarifverträgen. Deshalb muss die Tarifbindung wieder mehr gestärkt werden.
Zur Pressemeldung

Quiz zur Da­seins­vor­sor­ge
Bibliothek, Bus, Spielplatz, Schwimmbad: Nur die richtige Infrastruktur macht einen Wohnort lebenswert
DGB/Berliner Botschaft
Der Strom kommt aus der Steckdose, das Wasser aus dem Hahn. Busse und Bahnen bringen uns von A nach B, wenn wir krank sind, gehen wir zum Arzt oder zur Ärztin. Das alles umfasst die kommunale Daseinsvorsorge. Wenn du wissen möchtest, wie Daseinsvorsorge, deine Stadt und der DGB zusammenhängen, dann mach mit bei unserem Quiz! Tolle Preise gibt es ebenfalls zu gewinnen!
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …