Deutscher Gewerkschaftsbund

20.09.2017
Umfrage vor der Bundestagswahl 2017

So hoch ist die Zustimmung für eine neue Rentenpolitik wirklich

Umfrage kurz vor der Wahl: Das denken die Anhänger der Parteien zur Rente

Die Kanzlerin meint, dass sich in der Rentenpolitik bis zum Jahr 2030 nichts ändern muss. Was denken die Deutschen darüber? Und vor allem: Wollen auch die Jüngeren einen Kurswechsel bei der Rente? Eine aktuelle Umfrage gibt Antworten.

Großeltern mit jugendlichem Enkelkind

Colourbox.de

Deutliche Mehrheit gegen die Renten-Pläne von CDU/CSU

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, dass es bis zum Jahr 2030 keine Reformen oder Verbesserungen bei der Rentenpolitik geben soll: Noch 13 Jahre lang wollen CDU/CSU nach der Bundestagswahl alles weiterlaufen lassen wie bisher. Das heißt: Das Rentenniveau wird wie geplant weiter und weiter sinken.

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen sagt: So nicht. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des DGB. Nur 31 Prozent der Befragten halten den Plan von CDU und CSU für richtig, bis 2030 keine Änderungen am Rentensystem vorzunehmen. 63 Prozent wollen hingegen bereits heute weitere Reformen am Rentensystem.

Auch Jüngere und CDU/CSU-Anhänger gegen die Unionspläne

Besonders interessant: 70 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sind der Meinung, dass sich in der Rentenpolitik etwas tun muss und Reformen am Rentensystem vorgenommen werden müssten. Auch eine Mehrheit der Anhänger von CDU und CSU widerspricht dem Plan der beiden Parteien, Deutschland bis 2030 einen Stillstand in der Rentenpolitik zu verordnen: 59 Prozent der CDU/CSU-Anhänger meinen, dass sich bereits heute etwas tun muss.

Jüngere wären bereit, für gute gesetzliche Rente mehr zu zahlen

In den Debatten um Verbesserungen bei der Rente wird oft versucht, die jüngere und die ältere Generation gegeneinander auszuspielen. Dabei würde ein Kurswechsel in der Rentenpolitik, der den Sinkflug der Rente stoppt, vor allem den Jüngeren nutzen, also den künftigen Rentnerinnen und Rentnern. Und die Umfrage zeigt: Eine übergroße Mehrheit der Jüngeren wäre bereit, höhere Rentenbeiträge zu zahlen, wenn damit die gesetzliche Rente verbessert wird. Auch eine Mehrheit der Anhänger fast aller Parteien wäre dafür - sogar bei den FDP-Anhängern:

Ich wäre bereit, mehr in die gesetzliche Rente einzuzahlen,
wenn damit Leistungen verbessert werden?*
18- bis 29-Jährige 79%
30- bis 44-Jährige 64%
45- bis 59-Jährige 62%
60 Jahre und älter 50%
Anhänger von:  
CDU/CSU 65%
SPD 76%
Grüne 73%
Linke 61%
FDP 60%
AfD 48%
Abgefragt: Es wären bereit, bis zum Jahr 2030 jährlich 1 Prozent mehr des Bruttogehalts in die gesetzliche Rente einzuzahlen, wenn damit die Leistungen verbessert und das Rentensystem stabilisiert werden können. (Ja-Antworten in Prozent)

 

DGB-Forderung findet breite Unterstützung

Der DGB fordert in der Rentenpolitik unter anderem, die Arbeitgeber wieder stärker an den Kosten der Alterssicherung zu beteiligen. Auch diese Forderung findet breite Unterstützung in allen gesellschaftlichen Gruppen:

Ja, die Arbeitgeber sollen verpflichtet werden, sich insgesamt wieder
stärker an den Kosten der Alterssicherung zu beteiligen.
18- bis 29-Jährige 86%
30- bis 44-Jährige 73%
45- bis 59-Jährige 76%
60 Jahre und älter 81%
Anhänger von:  
CDU/CSU 72%
SPD 84%
Grüne 84%
Linke 82%
FDP 62%
AfD 71%

 


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …