Deutscher Gewerkschaftsbund

28.04.2016
Tag der Arbeit

Nazis am 1. Mai in Schwerin: DGB protestiert bei Oberbürgermeisterin und Innenminister

Statt der seit einem Jahr angemeldeten Maikundgebung des DGB hatte die Stadt Schwerin der rechtsextremen NPD den Kundgebungsplatz auf dem Platz der Freiheit überlassen wollen. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der Vorsitzende des DGB-Bezirks Nord Uwe Polkaehn wenden sich deshalb an Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow und den Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern Lorenz Caffier.

Durchgestrichenes Hakenkreuz

Colourbox

In einem Schreiben an Gramkow und Caffier äußern die beiden Gewerkschafter deutliche Kritik am Vorgehen der Stadt: "Es empört uns und viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter im Land, dass durch das städtische Ordnungsamt unsere geplanten Maiveranstaltungen in der Landeshauptstadt nicht im vollen Umfang genehmigt worden sind." Am 1. Mai werde der DGB auch Flagge zeigen gegen Rechtsextremismus und Gewalt.

"Die NPD hat am 1. Mai nichts auf unseren Plätzen zu suchen. Sie steht für Hass und Hetze, Gewerkschaftsfeindlichkeit und Gewalt. Besonders infam ist es, dass die NPD ursprünglich ausgerechnet auf dem nach dem NS-Opfer Marianne Grunthal benannten Vorplatz des Schweriner Bahnhofs demonstrieren wollte. Wir sehen in dem Vorgehen der Partei eine Provokation und unerträgliche Beschmutzung des 1. Mai, denn an diesem Tag geht es immer auch darum, die Menschenwürde zu schützen und die Lehren aus den Gräueltaten des Nationalsozialismus zu ziehen."

"Am 1. Mai wird der DGB Flagge zeigen gegen Rechtsextremismus und Gewalt."

Das Schreiben im Wortlaut

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Gramkow, sehr geehrter Herr Innenminister Caffier,

im diesjährigen Maiaufruf der Gewerkschaften heißt es: „Am 1. Mai demonstrieren wir für mehr Solidarität – zwischen den arbeitenden Menschen, den Generationen, Einheimischen und Flüchtlingen, Schwachen und Starken. Unsere Geschichte verpflichtet uns zum Handeln gegen Krieg und Intoleranz, Rassismus und Antisemitismus. Der 1. Mai ist unser Tag der Solidarität und kein Ort für Nazis und Rechtspopulisten.“ Das gilt auch in Schwerin.

Es empört uns und viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter im Land, dass durch das städtische Ordnungsamt unsere geplanten Maiveranstaltungen in der Landeshauptstadt nicht im vollen Umfang genehmigt worden sind.

Am 1. Mai wird der DGB Flagge zeigen gegen Rechtsextremismus und Gewalt. Unabhängig von allen gerichtlichen Auseinandersetzungen in der Sache erwarten wir auch von Ihnen als den verantwortlichen Entscheidungsträgern in Stadt und Land ein klares Bekenntnis zu den gewerkschaftlichen Maiveranstaltungen, eine Absage an die Hass-Strategie der Rechtsextremisten und Rechtspopulisten sowie ein entschiedenes Verwaltungshandeln, um rechte Aufmärsche hier und anderswo zu unterbinden.

Die NPD hat am 1. Mai nichts auf unseren Plätzen zu suchen. Sie steht für Hass und Hetze, Gewerkschaftsfeindlichkeit und Gewalt. Besonders infam ist es, dass die NPD ursprünglich ausgerechnet auf dem nach dem NS-Opfer Marianne Grunthal benannten Vorplatz des Schweriner Bahnhofs demonstrieren wollte. Wir sehen in dem Vorgehen der Partei eine Provokation und unerträgliche Beschmutzung des 1. Mai, denn an diesem Tag geht es immer auch darum, die Menschenwürde zu schützen und die Lehren aus den Gräueltaten des Nationalsozialismus zu ziehen. Wir erinnern dabei auch an die Besetzung der Gewerkschaftshäuser am 2. Mai 1933 und die Zerschlagung der freien Gewerkschaften. Es ist ein unerträglicher Gedanke, dass nun am 1. Mai neue Nationalsozialisten in der Schweriner Innenstadt aufmarschieren dürfen. Wenn die NPD am 1. Mai die Konfrontation mit den Gewerkschaften sucht, wird dies auf entschiedenen friedlichen Widerstand in Mecklenburg-Vorpommern treffen – wir haben aus der Geschichte gelernt. Die Menschenwürde muss überall unantastbar bleiben.

Wegen der Bedeutung des Themas und des großen bundesweiten Interesses an dem Vorgang erlauben wir uns, dieses Schreiben unseren Mitgliedern und der Öffentlichkeit zur Kenntnis zu bringen.

Freundliche Grüße

Reiner Hoffmann, Vorsitzender DGB Bundesvorstand

Uwe Polkaehn, Vorsitzender DGB Bezirk Nord

LINK

Pressemitteilung des DGB-Bezirks Nord (Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern)


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen.
zur Webseite …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …