Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2023
#MahsaAmini #StopExecutionInIran

Freiheit für die inhaftierten Gewerkschafter*innen im Iran!

Solidarität mit der iranischen Demokratie- und Arbeiter*innenbewegung

Seit Monaten gehen mutige Menschen im Iran für ihre Rechte auf die Straße. Auch unsere Kolleg*innen, die für bessere Arbeitsbedingungen streiken oder protestieren, werden massiv verfolgt. Viele von ihnen sitzen bereits in Gefängnissen, viele sind zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, einigen droht die Todesstrafe. Der DGB fordert die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen.

Solidaritätserklärung mit der iranischen Demokratie- und Arbeiter*innenbewegung

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften verurteilen aufs Schärfste das Vorgehen des iranischen Regimes gegen die eigene Bevölkerung. Wir solidarisieren uns mit den mutigen Protestierenden im Iran, die seit über vier Monaten trotz massiver Unterdrückung durch die Revolutionsgarden und zivile Schlägertrupps für ihre Menschen-, Frauen- und Arbeitnehmer*innenrechte auf die Straßen gehen. Deshalb setzen wir am 8. Februar gemeinsam mit Gewerkschaften aus ganz Europa und Nordamerika ein Zeichen der Solidarität.

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Gefangenen, faire Gerichtsverfahren einschließlich des Rechts auf einen frei gewählten Rechtsbeistand.

Die Menschen im Iran setzen sich für eine politische Öffnung ihres Landes, für Pressefreiheit, für Demonstrations- und Streikrechte, für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen und Gleichberechtigung ein.

Der Slogan "Frauen, Leben, Freiheit" ist weltweit zu einem Symbol dieser Bewegung geworden. Viel zu lange hat das Mullah-Regime Frauen in ihrem Streben nach Emanzipation unterdrückt, sie willkürlich misshandelt, gefoltert, getötet.

Die Menschen fordern ein Ende der repressiven Herrschaft der islamischen Republik. Sie setzen sich für einen gleichberechtigten, demokratischen und freiheitlichen Rechtsstaat ein.

Doch das Regime reagiert mit einem neuen Ausmaß von Verfolgung, mit brutaler Gewalt und Einschüchterung, um den Aufstand der Bevölkerung zu ersticken. Viele wurden festgenommen, gefoltert, vergewaltigt oder getötet. Vier Menschen wurden hingerichtet.

Auch unsere Kolleginnen und Kollegen, die für ihre Rechte oder für bessere Arbeitsbedingungen streiken oder protestieren, werden massiv verfolgt. Viele von ihnen sitzen bereits in Gefängnissen, viele sind zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, einigen droht die Todesstrafe. Freie, unabhängige Gewerkschaften wie die Busfahrer*innengewerkschaft in Teheran oder die Gewerkschaften der Ölindustriearbeiter*innen, der LKW-Fahrer*innen oder der Stahlarbeiter*innen sind verboten. Streiks unserer Kolleginnen und Kollegen werden niedergeschlagen, die Streikführerinnen und Streikführer verhaftet und Gewerkschaftsaktivistinnen und -aktivisten als angebliche Agenten der westlichen Welt verfolgt.

Wir fordern die Aufhebung des Verbots der freien und unabhängigen Gewerkschaften im Iran. Der Iran ist Mitglied der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO). Als solches muss er sich auch an elementare Arbeitnehmer*innenrechte halten. 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die deutsche und europäische Politik auf, den Druck auf das islamische Regime im Iran zu erhöhen, die mutige Demokratiebewegung im Iran zu unterstützen und alles daranzusetzen, Gewalt, Verfolgung und Hinrichtungen im Iran zu stoppen.

#MahsaAmini  #StopExecutionInIran

Inhaftierte iranische Gewerkschafter*innen: Vier von vielen

  • Nasrin Javadi, Gewerkschafterin: 7 Jahre Haft, 74 Peitschenhiebe

    Portrait iranische Gewerkschafterin Nasrin Javadi

    Iranische Gewerkschafterin Nasrin Javadi Foto: privat

    Nasrin Javadi (Aazam Khezri Djawadi) ist 65 Jahre alt, Rentnerin und aktives Mitglied des freien und unabhängigen Gewerkschaftsbunds im Iran. Sie wurde am 1. Mai 2020 bei einer Kundgebung zum Tag der Arbeit von den Sicherheitskräften der Revolutionsgarden festgenommen. Nach 29 Tagen Untersuchungshaft kam sie zunächst gegen Kaution frei. Anschließend wurde sie im Teheraner Revolutionsgericht Nr. 26 ohne eigenen und frei gewählten Rechtsanwalt zu sieben Jahren Haft und 74 Peitschenhieben verurteilt.

  • Rassoul Bedaghi, Lehrer und Gewerkschafter: 7 plus 5,5 Jahre Haft

    Portrait iranischer Lehrer und Gewerkschafter Rassoul Bedaghi

    Iranischer Lehrer und Gewerkschafter Rassoul Bedaghi Foto: privat

    Rassoul Bedaghi ist Lehrer und Mitglied des Koordinierungsrats der verschiedenen Lehrergewerkschaften im Iran. Für seine gewerkschaftlichen Aktivitäten war er bereits sieben Jahre in Haft. Am 30. April 2022 wurde er erneut festgenommen und sitzt seitdem im Teheraner Evin Gefängnis. Das Teheraner Revolutionsgericht Nr. 26 hat ihn ohne eigenen und frei gewählten Rechtsanwalt zu weiteren fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

  • Shapour Ehsanirad, Gewerkschafter: 6 Jahre Haft, 2 Jahre Verbannung

    Portrait iranischer Gewerkschafter Shapour Ehsanirad

    Iranischer Gewerkschafter Shapour Ehsanirad Foto: privat

    Shapour Ehsanirad ist 66 Jahre alt, Rentner und Vorstandsmitglied des freien und unabhängigen Gewerkschaftsbunds des Irans. Der ehemalige Fabrikarbeiter wurde am 29. Juni 2019 von Sicherheitskräften der Revolutionsgarden festgenommen und kam nach 36 Tagen Untersuchungshaft gegen Kaution frei. Am 16. Juni 2020 wurde er erneut verhaftet und vom Teheraner Revolutionsgericht Nr. 26, ohne eigenen und frei gewählten Rechtsanwalt, zu sechs Jahren Haft und zwei Jahren Verbannung in die Provinz Sistan-Belutschestan verurteilt. Er sitzt seit seiner erneuten Festnahme im Gefängnis.

  • Esmail Abdi, Lehrer und Gewerkschafter: 6 plus 10 Jahre Haft

    Portrait iranischer Gewerkschafter Esmail Abdi

    Iranischer Gewerkschafter Esmail Abdi Foto: privat

    Esmail Abdi, Lehrer und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Lehrergewerkschaft des Irans, sitzt seit dem 9. November 2016 im Gefängnis. Er wurde am 27. Juni 2015 von Sicherheitskräften der Revolutionsgarden festgenommen und nach 10 Monaten Untersuchungshaft vom Revolutiongsgericht in Teheran zu sechs Jahren Haft verurteilt. Obwohl seine Haft im März 2020 beendet war und er hätte freikommen müssen, hat das Gericht einen älteren Fall aus dem Jahr 2011 zum Anlass genommen, ihn zu weiteren zehn Jahren Haft zu verurteilen. Er sitzt deshalb weiterhin unrechtmäßig im Kachui-Gefängnis in Karaj nahe Teheran.

Namen inhaftierter Gewerkschafter*innen

Name der*des Inhaftierten کارگران و فعالین کارگری زندانی
Kamran Sakhtemangar کامران ساختمانگر
Hasan Saeedi حسن سعیدی
Davood Razavi داوود رضوی
Shapour Esanirad شاپور احسانی راد
Reza Shahabi رضا شهابی
Ali Eshagh علی اسحاق
Esmail Gerami اسماعیل گرامی
Zartosht Ahmadiragheb زرتشت احمدی راغب
Nasrin Javadi نسرین جوادی
Narges Mansouri نرگس منصوری
Kamyar Fakour کامیار فکور
Hirad Pirbodaghi هیراد پیربداقی
Arash Johari آرش جوهری
Sepideh Qolyan سپیده قلیان
Amirabas Azarmvand امیرعباس آزرم وند
Nahid Taqavi ناهید تقوی
Mehran Raouf مهران رئوف
Amir Chamani امیر چمنی
Azad Khanchezar آزاد خوانچه زر
Mohammad Irannejad محمد ایران نژاد
Bahareh Soleimani بهاره سلیمانی
Abas Deris عباس دریس
Keyvan Mohtadi کیوان مهتدی
Farhad Shikhi فرهاد شیخی

Stand: 07.02.2023

Namen inhaftierter gewerkschaftlich organisierter Lehrer*innen

Name der*des Inhaftierten اسامی معلمان زندانی
Esmail Abdi اسماعیل عبدی
Mohammad Habibi محمد حبیبی
Nahid Shirpisheh ناهید شیرپیشه
Masoumeh Akbari معصومه اکبری
Rassoul Bedaghi رسول بداقی
Mohammadhosein Sepehri محمدحسین سپهری
Milad Rabie میلاد ربیعی
Pirouz Nami پیروز نامی
Gholamreza Asghari غلامرضا اصغری
Jafar Ebrahimi جعفر ابراهیمی
Nahid Fathalian ناهید فتحعلیان
Zeinab Hamrang زینب همرنگ
Hashem Khastar هاشم خواستار
Javad Lalmohammadi جواد لعل‌محمدی
Meysam Ebrahimi میثم ابراهیمی
Akbar Zarin اکبر زرین
Sajad Hashemnejad سجاد هاشم‌نژاد
Mahmoud Melaki محمود ملاکی

Stand: 07.02.2023

Social Wall #StopExecutionInIran

Die Social Wall sammelt alle Beiträge der DGB-Bezirke und Regionen sowie der Mitgliedsgewerkschaften und von Kolleg*innen, die mit dem Hashtag #StopExecutionInIran bei Instagram oder Twitter veröffentlicht werden.
Wer seine Social-Media-Beiträge hier sehen möchte, muss beim Posting den Hashtag #StopExecutionInIran verwenden:


Sharepics für Social Media und Messenger wie WhatsApp und Co.

Jetzt herunterladen und über deine Kanäle teilen mit dem Hashtag #StopExecutionInIran teilen.

Download:

Solidaritätserklärung mit der iranischen Demokratie- und Arbeiter*innenbewegung (PDF, 66 kB)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften verurteilen aufs Schärfste das Vorgehen des iranischen Regimes gegen die eigene Bevölkerung. Wir solidarisieren uns mit den mutigen Protestierenden im Iran, die seit über vier Monaten trotz massiver Unterdrückung durch die Revolutionsgarden und zivile Schlägertrupps für ihre Menschen-, Frauen- und Arbeitnehmer*innenrechte auf die Straßen gehen. Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Gefangenen, faire Gerichtsverfahren einschließlich des Rechts auf einen frei gewählten Rechtsbeistand.


Nach oben

Finde deine Gewerkschaft

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB
Rechtsschutz, tarifliche Leistungen wie mehr Urlaubstage und Weihnachtsgeld, Unterstützung bei Tarifkonflikten und Weiterbildung – dies sind 4 von 8 guten Gründen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft zu werden.
weiterlesen …

Aktuellste Meldungen

Der DGB-Tarifticker

Ge­werk­schaf­ten: Ak­tu­el­le Ta­rif­ver­hand­lun­gen und Streiks
Gewerkschafter*innen auf Demonstration für besseren Tarif
DGB/Hans-Christian Plambeck
Aktuelle Meldungen zu Tarifverhandlungen, Tariferfolgen und Streiks der acht Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).
weiterlesen …

RSS-Feeds

RSS-Feeds: Un­se­re In­hal­te – schnell und ak­tu­ell
RSS-Feed-Symbol im Hintergrund, im Vordergrund eine Frau, die auf ihr Handy schaut
DGB
Der DGB-Bundesvorstand bietet seine aktuellen Meldungen, Pressemitteilungen, Tarifmeldungen der DGB-Gewerkschaften sowie die Inhalte des DGB-Infoservices einblick auch als RSS-Feeds.
weiterlesen …

Direkt zu deiner Gewerkschaft

Zu den DGB-Gewerkschaften

DGB