Deutscher Gewerkschaftsbund

10.03.2021
klartext 09/2021

Gender Pay Gap: Lohnlücke endlich schließen!

Frauen verdienen in Deutschland immer noch 18 Prozent weniger Gehalt als Männer. Die Gründe dafür sind vielfältig. Doch eins steht fest: Die Lohnlücke muss jetzt geschlossen, frauendominierte Berufe besser bezahlt und aufgewertet werden!

Teaser Lohn Gehalt Geld Münzen Frauen Equal Pay Gender Pay Gap Entgeltgelichheit Lohngerechtigkeit

Colourbox

Der Equal Pay Day

Diese Woche steht im Zeichen der Frauen. Am Internationalen Frauentag, dem 8. März, wurde weltweit für die Gleichberechtigung von Frauen demonstriert. Zwei Tage später, also heute am 10. März, folgte nun der Equal Pay Day, an dem hierzulande auf die unterschiedliche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam gemacht wird. Dieser Tag markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Einkommensunterschied.

Frauen verdienen 18 Prozent weniger Gehalt als Männer

Frauen erhalten nämlich durchschnittlich 18 Prozent weniger Lohn und Gehalt als Männer und die Zeit von Neujahr bis weit in den März hinein entspricht 18 Prozent des Jahres. Bis zum Equal Pay Day arbeiten Frauen also rechnerisch für lau. Der Verdienstunterschied fiel in Westdeutschland mit 20 Prozent höher aus als im Osten der Republik mit sechs Prozent.

Deutschland im europäischen Vergleich weit hinten

Der Gender Pay Gap, die prozentuale Differenz der Löhne zwischen Frauen und Männern, schließt sich hierzulande nur sehr langsam. Dabei sind Frauen oftmals besser qualifiziert und ausgebildet als gleichaltrige Männer. Durchschnittlich verliert eine Frau hochgerechnet auf 10 Jahre stolze 41.000 Euro netto. Beim Gender Pay Gap befindet sich Deutschland im europäischen Vergleich in der Schlussgruppe. Am größten ist die Lücke in Estland, am kleinsten in Luxemburg (siehe Grafik).

Viele Gründe für die Verdienstunterschiede

Die Gründe für die Verdienstunterschiede sind vielfältig und zum Teil strukturell bedingt – aufgrund unterschiedlicher Erwerbsbiografien, Berufswahl oder Arbeitsvolumen. Frauen unterbrechen häufiger und länger ihre Erwerbstätigkeit familienbedingt, sei es für die Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen. Doch selbst wenn man all diese Faktoren unberücksichtigt lässt, ergibt sich immer noch eine große Kluft.

Balkendiagram: Die Gender Pay Gap - Verdienstunterschiede von Frauen im Jahr 2018  im erupäischen Vergleich

* Wert für 2019


DGB, Quelle: Eurostat

Weniger Geld heute bedeutet schlechtere Rente später

Geringere Verdienste in der Gegenwart bedeutet auch eine schlechtere Absicherung im Alter in der Zukunft. Fast nirgends in der EU ist die geschlechtsspezifische Rentenlücke größer als hierzulande. So betragen die durchschnittlichen Leistungen der gesetzlichen Rente für Frauen gerade einmal 55 Prozent des Niveaus für Männer.

Frauen übernehmen zusätzlich auch mehr Haus- und Sorgearbeit

Doch damit nicht genug: Frauen leisten ebenso mehr unentgeltliche Arbeit. Denn sie erledigen durchschnittlich 87 Minuten am Tag mehr Haus- und Sorgearbeit als ihre Partner. Die Kinderbetreuung, die in der Corona- Pandemie aufgrund Kita- und Schulschließungen zudem zeitintensiver wurde, wird vornehmlich durch die Mütter übernommen.

Lohnlücke endlich schließen!

Um die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen zu schließen, müssen frauendominierte Berufe endlich besser bezahlt werden. Durch die Corona-Pandemie ist erneut deutlich geworden, wie wichtig die Arbeit vor allem von Frauen im Gesundheitswesen, im Einzelhandel oder auch in den Notbetreuungen der Kindertagesstätten ist. Generell brauchen wir eine echte Aufwertung frauendominierter Berufe. Tarifverträge tragen dazu bei. Denn dort, wo Tarifverträge gelten, ist die Entgeltlücke um ganze 10 Prozentpunkte kleiner.

Frauen den Rücken stärken

In tarifgebundenen Betrieben gibt es meist Betriebsräte, die sich für die Gleichstellung einsetzen. Die Aufgabe ist es nun auch, den Frauen den Rücken zu stärken. Dazu gehört auch eine grundlegende Reform der Minijobs, in denen vor allem Frauen tätig sind. Außerdem müssen die Fehlanreize im Steuer- und Sozialrecht beseitigt und grundsätzlich mehr für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie getan werden.


Nach oben

Weitere Themen

Tan­kra­bat­t: Fai­rer Wett­be­werb braucht star­kes Kar­tell­recht
Abgeschnittene Ansicht eines Mannes mit Zapfpistole an einer Tankstelle
dgb/lightfieldstudios/123rf.com
Der eingeführte Tankrabatt sollte die privaten Haushalte entlasten. Jetzt spricht einiges dafür, dass die Mineralölkonzerne überhöhte Preise verlangt und sich am Rabatt bereichert haben sollen. Es braucht daher dringend ein schärferes Kartellrecht und Maßnahmen, um endlich einen fairen Wettbewerb herzustellen.
weiterlesen …

Yas­min Fa­hi­mi: Über­mä­ßi­ge und kri­sen­be­ding­te Ge­win­ne ab­schöp­fen
Yasmin Fahimi, Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes
Foto: Susi Knoll
Krisenbedingte Gewinne dürfen nicht auf dem Rücken der Verbraucher*innen eingefahren werden. Preise, die aufgrund von Spekulationen die Inflation noch weiter anheizen, müssen begrenzt werden. Übermäßige und krisenbedingte Gewinne gehören abgeschöpft. Die Bundesratsinitiative Bremens für eine Übergewinnsteuer ist dazu ein möglicher Weg.
weiterlesen …

EU-Min­dest­lohn-Richt­li­nie jetzt schnell be­schlie­ßen
Europäische Flagge auf einer Mauer mit Schatten einer Menschenkette
DGB/lightwise/123RF.com
Einheitliche europäische Standards für Mindestlöhne und zur Stärkung der Tarifbindung, dies soll künftig eine neue EU-Richtlinie festlegen, auf die sich Vertreter*innen des Europaparlaments und des Europäischen Rats in dieser Woche geeinigt haben. Der DGB setzt auf eine rasche Bestätigung.
weiterlesen …

"Ein Si­gnal für große Ge­schlos­sen­heit"
Yasmin Fahimi am Redepult Grundsatzrede 2022
DGB/Jörg Farys
Yasmin Fahimi ist neue Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Im einblick-Interview spricht sie über jetzt anstehende Aufgaben, über die Signale, die vom DGB-Bundeskongress ausgehen - und einen Tipp für junge Gewerkschafter*innen hat sie auch.
weiterlesen …

At­las der di­gi­ta­len Ar­beit
Cover des Atlas der digitalen Arbeit
DGB/HBS
Der Atlas der digitalen Arbeit, herausgegeben von dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Hans-Böckler-Stiftung, sammelt alle wichtigen Daten und Fakten über die Beschäftigung der Zukunft.
weiterlesen …

DGB ruft zu Spen­den für ukrai­ni­sche Ge­flüch­te­te auf
Friedenstaube auf farbigem Hintergrund
DGB via Canva
Die internationale Gewerkschaftsbewegung zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine und denen in Russland, die sich kritisch zur Politik ihres Präsidenten äußern und gegen den Krieg stellen. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den vor Krieg und politischen Repressionen Geflüchteten helfen zu können.
Zur Pressemeldung

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …