Deutscher Gewerkschaftsbund

10.03.2021
klartext 09/2021

Gender Pay Gap: Lohnlücke endlich schließen!

Frauen verdienen in Deutschland immer noch 18 Prozent weniger Gehalt als Männer. Die Gründe dafür sind vielfältig. Doch eins steht fest: Die Lohnlücke muss jetzt geschlossen, frauendominierte Berufe besser bezahlt und aufgewertet werden!

Teaser Lohn Gehalt Geld Münzen Frauen Equal Pay Gender Pay Gap Entgeltgelichheit Lohngerechtigkeit

Colourbox

Der Equal Pay Day

Diese Woche steht im Zeichen der Frauen. Am Internationalen Frauentag, dem 8. März, wurde weltweit für die Gleichberechtigung von Frauen demonstriert. Zwei Tage später, also heute am 10. März, folgte nun der Equal Pay Day, an dem hierzulande auf die unterschiedliche Bezahlung von Frauen und Männern aufmerksam gemacht wird. Dieser Tag markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Einkommensunterschied.

Frauen verdienen 18 Prozent weniger Gehalt als Männer

Frauen erhalten nämlich durchschnittlich 18 Prozent weniger Lohn und Gehalt als Männer und die Zeit von Neujahr bis weit in den März hinein entspricht 18 Prozent des Jahres. Bis zum Equal Pay Day arbeiten Frauen also rechnerisch für lau. Der Verdienstunterschied fiel in Westdeutschland mit 20 Prozent höher aus als im Osten der Republik mit sechs Prozent.

Deutschland im europäischen Vergleich weit hinten

Der Gender Pay Gap, die prozentuale Differenz der Löhne zwischen Frauen und Männern, schließt sich hierzulande nur sehr langsam. Dabei sind Frauen oftmals besser qualifiziert und ausgebildet als gleichaltrige Männer. Durchschnittlich verliert eine Frau hochgerechnet auf 10 Jahre stolze 41.000 Euro netto. Beim Gender Pay Gap befindet sich Deutschland im europäischen Vergleich in der Schlussgruppe. Am größten ist die Lücke in Estland, am kleinsten in Luxemburg (siehe Grafik).

Viele Gründe für die Verdienstunterschiede

Die Gründe für die Verdienstunterschiede sind vielfältig und zum Teil strukturell bedingt – aufgrund unterschiedlicher Erwerbsbiografien, Berufswahl oder Arbeitsvolumen. Frauen unterbrechen häufiger und länger ihre Erwerbstätigkeit familienbedingt, sei es für die Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen. Doch selbst wenn man all diese Faktoren unberücksichtigt lässt, ergibt sich immer noch eine große Kluft.

Balkendiagram: Die Gender Pay Gap - Verdienstunterschiede von Frauen im Jahr 2018  im erupäischen Vergleich

* Wert für 2019


DGB, Quelle: Eurostat

Weniger Geld heute bedeutet schlechtere Rente später

Geringere Verdienste in der Gegenwart bedeutet auch eine schlechtere Absicherung im Alter in der Zukunft. Fast nirgends in der EU ist die geschlechtsspezifische Rentenlücke größer als hierzulande. So betragen die durchschnittlichen Leistungen der gesetzlichen Rente für Frauen gerade einmal 55 Prozent des Niveaus für Männer.

Frauen übernehmen zusätzlich auch mehr Haus- und Sorgearbeit

Doch damit nicht genug: Frauen leisten ebenso mehr unentgeltliche Arbeit. Denn sie erledigen durchschnittlich 87 Minuten am Tag mehr Haus- und Sorgearbeit als ihre Partner. Die Kinderbetreuung, die in der Corona- Pandemie aufgrund Kita- und Schulschließungen zudem zeitintensiver wurde, wird vornehmlich durch die Mütter übernommen.

Lohnlücke endlich schließen!

Um die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen zu schließen, müssen frauendominierte Berufe endlich besser bezahlt werden. Durch die Corona-Pandemie ist erneut deutlich geworden, wie wichtig die Arbeit vor allem von Frauen im Gesundheitswesen, im Einzelhandel oder auch in den Notbetreuungen der Kindertagesstätten ist. Generell brauchen wir eine echte Aufwertung frauendominierter Berufe. Tarifverträge tragen dazu bei. Denn dort, wo Tarifverträge gelten, ist die Entgeltlücke um ganze 10 Prozentpunkte kleiner.

Frauen den Rücken stärken

In tarifgebundenen Betrieben gibt es meist Betriebsräte, die sich für die Gleichstellung einsetzen. Die Aufgabe ist es nun auch, den Frauen den Rücken zu stärken. Dazu gehört auch eine grundlegende Reform der Minijobs, in denen vor allem Frauen tätig sind. Außerdem müssen die Fehlanreize im Steuer- und Sozialrecht beseitigt und grundsätzlich mehr für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie getan werden.


Nach oben

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was gilt für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer?
Ärztin bereitet Corona-Impfung vor
DGB/colourbox/Markus Mainka
Wir erklären die Sars-CoV2-Impfverordnung und beantworten wichtige arbeitsrechtliche Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung. Zudem gibt es einen Ratgeber für Betriebsräte und Beschäftigte zu den Corona-Tests.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 20 Tage für jedes Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 40. Wir erklären, wer das "Corona-Kinderkrankengeld" bekommt und wie es beantragt wird.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten