Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2017
DGB-Index Gute Arbeit

Wenn nach Feierabend nichts mehr geht

Studie untersucht Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und privaten Interessen

Über 40 Prozent der Beschäftigten sind nach der Arbeit "sehr häufig" oder "oft" zu erschöpft, um sich noch um private oder familiäre Angelegenheiten zu kümmern. Das ist ein Ergebnis des aktuellen DGB-Index Gute Arbeit, der die Arbeitsbedingungen in Deutschland untersucht. Frauen trifft das Problem härter als Männer - und in einigen Branchen ist die Belastung besonders hoch.

Läufer liegt erschöpft am Boden

DGB/avemario/123rf.com

DGB-Index Gute Arbeit - der Report 2017

Wie steht es um die Arbeitsbedingungen in Deutschland? Und wie gut lassen sich Arbeit, Familie und private Interessen miteinander vereinbaren - oder auch nicht? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des aktuellen Reports "DGB-Index Gute Arbeit". An der repäsentativen Befragung für die Studie nahmen bundesweit knapp 5.000 Beschäftigte aus allen Branchen, Einkommens- und Altersgruppen und Betriebsgrößen teil.

Kraft und Zeit fürs Privatleben fehlt

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Bei vielen Beschäftigten bleibt das Privatleben auf der Strecke. Über 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sehr häufig oder oft von der Arbeit so erschöpft sind, dass sie sich nach Feierabend kaum noch um private Interessen oder familiäre Angelegenheiten kümmern können. Bei 27 Prozent gibt es zeitliche Probleme. 

Schlechte Arbeit, schlechte Vereinbarkeit

Doch auch die Arbeitsbedingungen insgesamt spielen eine große Rolle. Wo sie schlecht sind, liegt der Anteil der Beschäftigten mit Arbeitsstress bzw. zeitlich bedingten Vereinbarkeitsproblemen sieben- bzw. sechsmal höher als dort, wo es Gute Arbeit gibt.

Frauen besonders betroffen

Die größten Probleme im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und privaten Interessen gibt es der Umfrage zufolge im Sozial- und Gesundheitswesen sowie im Gastgewerbe. Negativ wirken sich insbesondere auch die Pflicht zu ständiger Erreichbarkeit und lange Arbeitszeiten aus. Und: Frauen haben es hier deutlich schwer als Männer.

DGB-Index Gute Arbeit 2017

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit 2017

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit 2017

DGB Index Gute Arbeit

DGB Index Gute Arbeit 2017

DGB Index Gute Arbeit


Der komplette Report zum Download:

DGB-Index Gute Arbeit - Der Report 2017 (PDF, 3 MB)

Wie Beschäftigte die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Mit dem Themenschwerpunkt: Arbeit, Familie, private Interessen - wodurch die Vereinbarkeit behindert wird und wie sie zu fördern ist. November 2017

Weitere Infos: Institut DGB-Index Gute Arbeit


Nach oben

Pressemitteilung

DGB-Index 2017
Ar­beits­zeit ist Dreh- und An­gel­punkt bei Ver­ein­bar­keit von Pri­vat- und Ar­beits­le­ben
Arm von Mann und Frau an Uhr Arbeitszeiten Büro
Coulorbox.de
Ein Arbeitstag mit Grenzen macht es Beschäftigten leichter, Privates und Arbeit miteinander zu vereinbaren. Das ist ein zentrales Ergebnis des DGB-Index Gute Arbeit 2017.
Zur Pressemeldung

Weitere Themen

Imp­fen und Tes­ten: Was Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer jetzt wis­sen müs­sen
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Kann mein Arbeitgeber verlangen, dass ich mich gegen Corona impfen lasse? Darf ich einen Termin während der Arbeitszeit wahrnehmen - und wer bezahlt dann mein Gehalt? Habe ich ein Recht auf regelmäßige Schnelltests am Arbeitsplatz? Unser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Impfungen und Tests für Beschäftigte und Betriebsräte.
weiterlesen …

Co­ro­na-Imp­fung und was Be­schäf­tig­te da­zu wis­sen müs­sen
Ärztin mit Spritze
DGB/Simone M. Neumann
In Deutschland wird gegen Corona geimpft. Wir beantworten, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jetzt wissen müssen. Zum Beispiel, welche Berufsgruppen zuerst geimpft werden können.
weiterlesen …

Co­ro­na-Kin­der­kran­ken­geld: Wer es be­komm­t, wie es be­an­tragt wird
Vater mit zwei kleinen Kindern, staubsaugen gemeinsam den Küchenboden
Colourbox.de
Eltern, die wegen Kita-Schließungen oder Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kinder betreuen müssen, können dafür jetzt Kinderkrankengeld beziehen. Pro Elternteil gibt es 30 Tage ab dem ersten Kind im Jahr 2021, für Alleinerziehende 60. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben seit Monaten mehr Unterstützung für Eltern in der Krise gefordert. Das zusätzliche Kinderkrankengeld für Eltern ist kurzfristig ein Schritt in die richtige Richtung, reicht jedoch nicht aus.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2021/2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn im Jahr 2021? Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2021 und 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Die Corona-Pandemie hält an. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen sich immer wieder neue Fragen. Wir haben die wichtigsten Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …