Deutscher Gewerkschaftsbund

14.11.2017
DGB-Index Gute Arbeit

Wenn nach Feierabend nichts mehr geht

Studie untersucht Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und privaten Interessen

Über 40 Prozent der Beschäftigten sind nach der Arbeit "sehr häufig" oder "oft" zu erschöpft, um sich noch um private oder familiäre Angelegenheiten zu kümmern. Das ist ein Ergebnis des aktuellen DGB-Index Gute Arbeit, der die Arbeitsbedingungen in Deutschland untersucht. Frauen trifft das Problem härter als Männer - und in einigen Branchen ist die Belastung besonders hoch.

Läufer liegt erschöpft am Boden

DGB/avemario/123rf.com

DGB-Index Gute Arbeit - der Report 2017

Wie steht es um die Arbeitsbedingungen in Deutschland? Und wie gut lassen sich Arbeit, Familie und private Interessen miteinander vereinbaren - oder auch nicht? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des aktuellen Reports "DGB-Index Gute Arbeit". An der repäsentativen Befragung für die Studie nahmen bundesweit knapp 5.000 Beschäftigte aus allen Branchen, Einkommens- und Altersgruppen und Betriebsgrößen teil.

Kraft und Zeit fürs Privatleben fehlt

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Bei vielen Beschäftigten bleibt das Privatleben auf der Strecke. Über 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sehr häufig oder oft von der Arbeit so erschöpft sind, dass sie sich nach Feierabend kaum noch um private Interessen oder familiäre Angelegenheiten kümmern können. Bei 27 Prozent gibt es zeitliche Probleme. 

Schlechte Arbeit, schlechte Vereinbarkeit

Doch auch die Arbeitsbedingungen insgesamt spielen eine große Rolle. Wo sie schlecht sind, liegt der Anteil der Beschäftigten mit Arbeitsstress bzw. zeitlich bedingten Vereinbarkeitsproblemen sieben- bzw. sechsmal höher als dort, wo es Gute Arbeit gibt.

Frauen besonders betroffen

Die größten Probleme im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und privaten Interessen gibt es der Umfrage zufolge im Sozial- und Gesundheitswesen sowie im Gastgewerbe. Negativ wirken sich insbesondere auch die Pflicht zu ständiger Erreichbarkeit und lange Arbeitszeiten aus. Und: Frauen haben es hier deutlich schwer als Männer.

DGB-Index Gute Arbeit 2017

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit 2017

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit 2017

DGB Index Gute Arbeit

DGB Index Gute Arbeit 2017

DGB Index Gute Arbeit


Der komplette Report zum Download:

DGB-Index Gute Arbeit - Der Report 2017 (PDF, 3 MB)

Wie Beschäftigte die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Mit dem Themenschwerpunkt: Arbeit, Familie, private Interessen - wodurch die Vereinbarkeit behindert wird und wie sie zu fördern ist. November 2017

Weitere Infos: Institut DGB-Index Gute Arbeit


Nach oben

Pressemitteilung

DGB-Index 2017
Ar­beits­zeit ist Dreh- und An­gel­punkt bei Ver­ein­bar­keit von Pri­vat- und Ar­beits­le­ben
Arm von Mann und Frau an Uhr Arbeitszeiten Büro
Coulorbox.de
Ein Arbeitstag mit Grenzen macht es Beschäftigten leichter, Privates und Arbeit miteinander zu vereinbaren. Das ist ein zentrales Ergebnis des DGB-Index Gute Arbeit 2017.
Zur Pressemeldung

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Was die Arbeit mit Menschen stressig macht
Immer freundlich sein, auf die Bedürfnisse des Anderen eingehen, ständig in Kontakt: Wer mit Menschen arbeitet, braucht Geduld und Einfühlungsvermögen - egal ob im Krankenhaus, in der Schule oder im Einzelhandel. Der DGB-Index Gute Arbeit hat untersucht, was diese Arbeit so besonders macht - und was die größten Stressfaktoren sind. weiterlesen …
Artikel
Jeder 11. Beschäftigte muss Job und Pflege vereinbaren
In Deutschland sind 3,3 Millionen Menschen pflegebedürftig, etwa zwei Drittel von ihnen werden zu Hause versorgt. Jeder elfte Beschäftigte muss daher seinen Job und die Pflege eines Angehörigen unter einen Hut bringen. 71 Prozent können das jedoch zeitlich schlecht vereinbaren, ergab eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. weiterlesen …
Datei
DGB-Index Gute Arbeit - Der Report 2018
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten