Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2019
Finanzpolitik

Von der "Schwarzen Null" verabschieden

In dieser Woche hat das Finanzministerium seine Eckpunkte für den Bundeshaushalt vorgelegt und die "Wirtschaftsweisen" haben ihre Konjunkturprognose vorgelegt. "Die Schwarze Null zum Dogma zu erheben, war schon immer eine ideologische Schnapsidee. Jetzt ist es höchste Zeit, sich von ihr zu verabschieden", kommentiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. "Denn bei sich eintrübender Konjunktur kann sie richtige Probleme bringen."

Angesichts von weltwirtschaftlichen Risiken, dem Brexit oder der Außenwirtschaftspolitik der USA könnte sich das Korsett der Schuldenbremse als viel zu eng erweisen, so Körzell.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell:

"Eins zeigen die aktuellen Erwartungen des Bundesfinanzministeriums allerdings auch: Für Steuersenkungsphantasien zugunsten von Aktionären und Reichen, wie sie Arbeitgeber und Teile der Union immer wieder vorbringen, gibt es keinen Spielraum.  Eine komplette Abschaffung des Soli – also noch über die schon viel zu großzügigen Vereinbarungen des Koalitionsvertrags hinaus – hätte beispielsweise keinerlei positive Auswirkungen auf die Konjunktur. Das wäre einfach ein gigantisches Steuergeschenk für Vermögende und würde allein dem reichsten Hundertstel der Bevölkerung insgesamt rund 5,1 Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr in die Taschen spülen. Das kann sich in Deutschland niemand leisten.

Angesichts des sich verlangsamenden Wachstums muss der Bund jetzt Handlungsfähigkeit beweisen und klotzen, nicht kleckern. Statt nach Einsparmöglichkeiten zu suchen, braucht es jetzt ein groß angelegtes Investitionsprogramm für Bildung, Infrastruktur und bezahlbaren Wohnraum. Das stabilisiert Binnennachfrage und Konjunktur und sorgt langfristig für eine zukunftsfähige Wirtschaft und ein lebenswertes Land.

Gerade beim sozialen Wohnungsbau muss sich die Politik mehr engagieren: Die Bundesregierung stellt dafür nach bisherigen Plänen ab 2020 eine Milliarde Euro jährlich zur Verfügung – das ist, im Vergleich zu den Vorjahren, aber eine halbe Milliarde Euro weniger pro Jahr.

Notwendig wären Fördermittel in Höhe von sieben Milliarden Euro jährlich, die Bund und Länder gemeinsam aufbringen müssten, um der Wohnungsnot in Ballungszentren Herr zu werden."


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Li­ve­stre­am-Rei­he "Mit ei­nem star­ken So­zi­al­staat durch die Kri­se"
Rote Schrift auf weißem Grund: Mit einem starken Sozialstaat durch die Krise
DGB
Die gegenwärtige Corona-Pandemie und die damit einhergehende Wirtschaftskrise zeigen, wie existenziell wichtig soziale Sicherheit für alle Schichten der Bevölkerung ist und wie leistungsfähig und flexibel und krisenfest das System der sozialen Sicherung in Deutschland ist. Im ersten Livestream unserer Reihe zur Zukunft des Sozialstaats haben wir Anfang November das Thema "Ein starker Sozialstaat sichert Wohlstand" diskutiert. Im zweiten Livestream am 25. November nehmen wir die Pflege in den Fokus: "Gute Pflege für alle – gerecht finanziert".
weiterlesen …

Li­ve­stre­am: 30 Jah­re deut­sche Ein­heit - wei­ter geht’s?!
Logo 30 Jahre Wiedervereinigung
DGB/BBGK Berliner Botschaft
Wo stehen wir 30 Jahre nach der Wiedervereinigung? Auf welche Erfolge können wir stolz sein? Wo müssen wir mehr tun, um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu erreichen? Und wie schaffen wir es, Gute Arbeit für alle Beschäftigten zu erreichen? Darüber diskutierte DGB-Vorstand Stefan Körzell in unserem Livestream am 10. November mit Marco Wanderwitz, Ostbeauftragter der Bundesregierung, und vielen weiteren Gästen.
weiterlesen …

Star­ke Ta­rif­ver­trä­ge für ein gu­tes Le­ben
Tarif. Gerecht. Für alle.
DGB
Mehr Urlaub, höhere Gehälter, flexiblere Arbeitszeiten für die Beschäftigten – oder jetzt, während Corona, ein höheres Kurzarbeitergeld. Mit Tarifvertrag ist einfach mehr drin. Doch die Reichweite der Tarifbindung nimmt weiter ab. Immer weniger Beschäftigte profitieren von einem Tarifvertrag. DGB-Vorstand Stefan Körzell diskutiert am 11. November mit Gästen aus Politik und Wirtschaft: Wie lässt sich die Tarifbindung in Deutschland wieder erhöhen? Und wie haben sich Tarifverträge in der Corona-Pandemie bewährt?
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten