Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2016
klartext 47/2016

Gerecht besteuern, in die Zukunft investieren!

Das deutsche Steuersystem ist ungerecht! Es belastet normale Arbeitnehmer unverhältnismäßig stark und schont die Vermögenden. Gleichzeitig reichen die Mittel für wichtige öffentliche Aufgaben oft hinten und vorne nicht aus. Dass das auch anders geht, zeigt der DGB mit seinen steuerpolitischen Eckpunkten zur Bundestagswahl, die diese Woche veröffentlicht wurden.

Dort fordert der DGB, dass der steile Anstieg der Steuerprogression für untere und mittlere Einkommen gedämpft wird, um Normalverdiener endlich zu entlasten. Im Gegenzug soll der Spitzensteuersatz so angehoben werden, dass Spitzenverdiener wieder stärker in die Pflicht genommen werden (siehe Grafik).

Grafische Darstellung des DGB-Steuerkonzepts (Grenzsteuersätze Einkommenssteuer)

DGB

Die krasse Bevorzugung von Kindern sehr gut verdienender Eltern durch den Kinderfreibetrag soll durch ein für alle Kinder um 15 Euro je Monat erhöhtes Kindergeld beseitigt werden. Längst überfällig ist auch eine bessere und verteilungsgerechtere steuerliche Berücksichtigung der Arbeitswege für Berufspendler.

Familie, zwei Kinder, 40.000 Euro Einkommen: Entlastung von 1.300 Euro

Wie sich die Vorschläge des DGB ganz praktisch auswirken würden zeigt folgendes Beispiel: Eine Familie mit zwei Kindern erzielt ein Bruttoeinkommen von 40.000 Euro. Während der Mann täglich 33 Kilometer zur Arbeit fährt, erreicht die Frau ihre Arbeitsstelle fußläufig. In diesem sehr typischen und durchschnittlichen Fall wäre nach dem DGB-Vorschlag eine Entlastung von über 1.300 Euro möglich.

Staat wird wieder handlungsfähiger

Zugleich stärken die Reformvorschläge die öffentliche Hand in ihrer Handlungsfähigkeit. Denn höhere Spitzen- und Reichensteuersätze, die aber tatsächlich nur Spitzenverdiener und Reiche treffen würden, sollen eingeführt und die Abgeltungsteuer rückabgewickelt werden. Weil es keinen Grund gibt, Dividenden geringer als eigener Hände Arbeit zu besteuern, müssen Kapitaleinkommen wieder mit dem persönlichen Steuersatz besteuert werden!

Außerdem soll endlich jene Hälfte des deutschen Nettovermögens, die den reichsten fünf Prozent der Haushalte gehört, stärker für öffentliche Zukunftsinvestitionen mobilisiert werden. Dies kann mit dem austarierten Vorschlag zur verfassungsgemäßen Wiedererhebung der Vermögensteuer und einer Erbschaftsteuer gelingen, die alle Arten von Vermögen gleichbehandelt.

Finanztransaktionssteuer auf Finanzspekulationen

Finanzspekulationsgeschäfte sollen umfassend mit einem einheitlichen Steuersatz von 0,1 Prozent besteuert werden. Damit Städte und Gemeinden wieder mehr Handlungsautonomie zurückgewinnen, soll die willkürliche Trennung nach Gewerbetreibenden und Freiberuflern bei der Gewerbesteuer beendet werden.

Die Eckpunkte des DGB benennen konkret wer gewinnt und wer mehr für die Allgemeinheit leisten muss. Die Parteien werden sich im kommenden Wahljahr daran messen lassen müssen.


LINK

Die steuerpolitischen Eckpunkte des DGB


klartext zum DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Li­ve­stre­am-Rei­he "Mit ei­nem star­ken So­zi­al­staat durch die Kri­se"
Rote Schrift auf weißem Grund: Mit einem starken Sozialstaat durch die Krise
DGB
Die gegenwärtige Corona-Pandemie und die damit einhergehende Wirtschaftskrise zeigen, wie existenziell wichtig soziale Sicherheit für alle Schichten der Bevölkerung ist und wie leistungsfähig und flexibel und krisenfest das System der sozialen Sicherung in Deutschland ist. Im ersten Livestream unserer Reihe zur Zukunft des Sozialstaats haben wir Anfang November das Thema "Ein starker Sozialstaat sichert Wohlstand" diskutiert. Im zweiten Livestream am 25. November nehmen wir die Pflege in den Fokus: "Gute Pflege für alle – gerecht finanziert".
weiterlesen …

Li­ve­stre­am: 30 Jah­re deut­sche Ein­heit - wei­ter geht’s?!
Logo 30 Jahre Wiedervereinigung
DGB/BBGK Berliner Botschaft
Wo stehen wir 30 Jahre nach der Wiedervereinigung? Auf welche Erfolge können wir stolz sein? Wo müssen wir mehr tun, um gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu erreichen? Und wie schaffen wir es, Gute Arbeit für alle Beschäftigten zu erreichen? Darüber diskutierte DGB-Vorstand Stefan Körzell in unserem Livestream am 10. November mit Marco Wanderwitz, Ostbeauftragter der Bundesregierung, und vielen weiteren Gästen.
weiterlesen …

Star­ke Ta­rif­ver­trä­ge für ein gu­tes Le­ben
Tarif. Gerecht. Für alle.
DGB
Mehr Urlaub, höhere Gehälter, flexiblere Arbeitszeiten für die Beschäftigten – oder jetzt, während Corona, ein höheres Kurzarbeitergeld. Mit Tarifvertrag ist einfach mehr drin. Doch die Reichweite der Tarifbindung nimmt weiter ab. Immer weniger Beschäftigte profitieren von einem Tarifvertrag. DGB-Vorstand Stefan Körzell diskutiert am 11. November mit Gästen aus Politik und Wirtschaft: Wie lässt sich die Tarifbindung in Deutschland wieder erhöhen? Und wie haben sich Tarifverträge in der Corona-Pandemie bewährt?
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten