Deutscher Gewerkschaftsbund

10.01.2020
Arbeitszeit

Flexibilität ja - im Sinne der Beschäftigten

Nur noch vier Tage in der Woche in der Woche sechs Stunden arbeiten: Der Vorschlag der neuen finnischen Regierungschefin Sanna Marin sorgt für Diskussionsstoff. Auch in Deutschland muss Arbeitszeit-Flexibilität in Zukunft noch stärker aus der Sicht der Beschäftigten realisiert werden, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: „Dabei erwarten wir politische Unterstützung.“

Laptop. Handy, Kalender, Stift und Kaffeetasse auf Schreibtisch

DGB/Elizabeth Crego/123rf.com

„Ich glaube, die Menschen verdienen es, mehr Zeit mit ihrer Familie, mit ihren Lieben, mit ihren Hobbys und anderen Aspekten ihres Lebens zu verbringen – wie Kultur. Das könnte der nächste Schritt in unserem Arbeitsleben sein.“ Diese Aussage der neuen finnischen Regierungschefin Sanna Marin, 34, sorgt aktuell für Diskussionen - obwohl sie sie schon im Sommer 2019 getroffen hat, als sie noch gar nicht in ihrer derzeitigen Funktion tätig war. Als Verkehrsministerin hatte sie damals eine Arbeitszeit von vier Tagen á sechs Stunden pro Woche ins Spiel gebracht.

„Die Finnland-Debatte unterstreicht einmal mehr, welch hohen gesellschaftlichen Stellenwert das Thema ‚Zeit‘ inzwischen hat", kommentiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenach. "Die Gewerkschaften in Deutschland haben mit Wahloptionen in Tarifverträgen längst Antworten auf die neuen Bedarfe und Bedürfnisse der Beschäftigten gefunden. In Zukunft muss Arbeitszeit-Flexibilität noch stärker aus der Sicht der Beschäftigten realisiert werden. Dabei erwarten wir politische Unterstützung, um Arbeitszeiten zu begrenzen, selbstbestimmter planen zu können und dabei auch Lernzeiten zu ermöglichen. Auch das Problem der Arbeitsverdichtung muss immer mitgesehen werden. Darüber hinaus erwarten wir, dass die Arbeitnehmerrechte (Mitbestimmung, Anti-Stress-Verordnung u. a.) gestärkt werden, damit tatsächliche Freiräume geschaffen und Überlastungen vermieden werden können.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeitszeit genau dokumentieren: Bald Pflicht für alle?
Verpflichten europäische Regelungen auch deutsche Unternehmen dazu, jede einzelne Arbeitsstunde exakt zu dokumentieren? Darüber entscheidet in dieser Woche der Europäische Gerichtshof (EuGH). Bislang gilt bei uns die Pflicht zur Arbeitszeiterfassung nur für Minijobber und bestimmte Branchen. Wir haben Hintergründe und mögliche Folgen des Urteils zusammengestellt. weiterlesen …
Artikel
Arbeitszeit: Fairness muss sein
Wichtig für die Arbeitswelt 4.0 oder aus der Zeit gefallen? Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Arbeitszeiterfassung schlägt hohe Wellen. Aus Sicht des DGB profitieren die Beschäftigten davon, Arbeitszeiten und Überstunden genau zu erfassen – gerade in Zeiten von zunehmend mobiler und flexibler Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Schichtarbeit im öffentlichen Dienst: Mindeststandards für Entlastung, Planbarkeit und Beteiligung
Egal ob bei der Polizei, der Feuerwehr, den Rettungsdiensten, der Bahn oder im Justizvollzug: In vielen Bereichen des öffentlichen Dienstes ist Schichtarbeit nicht zu vermeiden. Für die Beschäftigten ist sie gesundheitlich wie sozial extrem belastend. Denn Fakt ist: Der menschliche Körper gewöhnt sich nicht an die Arbeit in der Nacht. Und die Zeiten für Familienfeiern, Kino und Sport kollidieren regelmäßig mit den Schichten am Abend oder am Wochenende. Deshalb ist es wichtig, die negativen Folgen zu verhindern oder soweit wie möglich abzumildern. Doch welche Standards müssen erfüllt sein? Wie sieht ein Dienstplan aus, der die Beschäftigten entlastet? weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten