Deutscher Gewerkschaftsbund

11.11.2022
Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Arbeit in der Wissenschaft muss fair sein

Plädoyer für eine Reform des Befristungsrechts

Unsicherheit und Zukunftsängste, Stress und zugespitzte Abhängigkeitsverhältnisse prägen den Alltag von Wissenschaft als Beruf. Obwohl inzwischen der Großteil von Forschung und Lehre von Wissenschaftler*innen ohne Professur gestemmt wird, sind verlässliche Arbeitsverhältnisse und berechenbare Perspektiven in der Regel nur für Professor*innen vorgesehen. Gewerkschaften fordern Nachbesserungen beim Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

Junge Frau im Labor

DGB/Simone M. Neumann

Anlässlich der der Diskussionen um gute Beschäftigungsbedingungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fordert der DGB, gemeinsam mit ver.di, der GEW und weiteren Netzwerken mehr Planbarkeit und Chancengleichheit der Berufswege in der Wissenschaft.

„Der deutsche Wissenschaftsbereich steht zunehmend in Konkurrenz mit der Wirtschaft und mit ausländischen Forschungsinstitutionen. Doch im deutschen Wissenschaftssystem sind prekäre Beschäftigung, unsichere Perspektiven und hohe Anteile unbezahlter Mehrarbeit seit Jahren gang und gäbe. So lassen sich Spitzenkräfte und Spitzenforschung kaum halten,“ kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

Mehrheit der Wissenschaftler*innen arbeiten befristet

In einer Befragung zum DGB-Hochschulreport 2020 gaben 78 Prozent der befragten Wissenschaftler*innen an, dass sie befristet beschäftigt sind. Weitere 16 Prozent sagten, dass sie in der Mitarbeit im Bereich Technik und Verwaltung befristete Arbeitsverträge haben. Nach 12 Jahren an der gleichen Hochschule ist Schluss mit solchen Verträgen. Dann kann es keine Befristung mehr geben. Das führt jedoch in den wenigsten Fällen zu einer festen Stelle, sondern überwiegend zu einer neuen unbefristeten Anstellung an einer anderen Hochschule.

Diese Bedingungen gilt es laut Hannack rasch zu verbessern: „Gute Forschung und Lehre brauchen endlich anständige Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen. Dazu gehören mehr Dauerstellen für Daueraufgaben, planbare Entwicklungsperspektiven und Karrierewege sowie mehr Vollzeitstellen.“


Unser Plädoyer zum Download:

 

Unterzeichnende Organisationen:

bukof Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen
DGB Deutscher Gewerkschaftsbund
DGJ Deutsche Gesellschaft für Juniorprofessur
fzs freier zusammenschluss von student*innenschaften
GEW Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Helmholtz Juniors Netzwerk der Promovierenden der Helmholtz Gemeinschaft
Leibniz PhD Network Netzwerk der Promovierenden der Leibniz Gemeinschaft
NGAWiss Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft
respect science Verein für neue Anreize in der Wissenschaft
ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft


Nach oben

Kontakt

Ab­tei­lung Bil­dungs­po­li­tik und Bil­dungs­ar­beit
Scrabble-Buchstaben "Weiterbildung" vor Büchern aufgestellt
DGB(Best-Sabel)
Ihre AnsprechpartnerInnen der Abteilungs Bildungspolitikt beim Deutschen Gewerkschaftsbund.
weiterlesen …

DGB Schulpolitik

In­itia­ti­ve Schu­le und Ar­beits­welt
Ferienzeit: Ein Leerer Klassenraum mit hochgestellten Stühlen.
DGB/Kozierowski(Best Sabel)
Die Initiative Schule und Arbeitswelt ist ein Zusammenschluss der Gewerkschaften IG BAU, IG BCE, GEW, IG Metall und ver.di unter dem Dach des DGB. Sie bildet den organisatorischen Rahmen, in dem die Gewerkschaften ihre schulpolitischen Handlungsfelder und Forderungen mit Leben füllen. Gemeinsam unterstützt sie Schulen und Lehrkräfte vor Ort und engagiert sich für eine bessere Schul- und Bildungspolitik.
zur Webseite …

Das Leit­bild "De­mo­kra­ti­sche und So­zia­le Hoch­schu­le“ in der Dis­kus­si­on
Bildung: Blick in den Lesesaal des Jacob und Wilhelm Grimm-Zentrums Berlin
DGB/S.Neumann
Die deutschen Hochschulen erleben zurzeit einen historischen Umbruch. Dominierendes Leitbild ist dabei ein wirtschaftsnahes Verständnis einer „deregulierten“, „entfesselten“ oder „unternehmerischen“ Hochschule. Wir haben die Gewerkschaftsvorsitzenden und VertreterInnen aus Politik sowie weitere namhafte hochschulpolitische Akteure um ihren Standpunkt gebeten.
weiterlesen …

Wir ge­stal­ten Be­rufs­bil­dung
Mädchen beim Girls' Day bei der BVG
DGB/Simone M. Neumann
Die Internetplattform informiert über Entwicklungen und Entscheidungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung und will zur Vernetzung beitragen. Sie richtet sich vorrangig an die DGB-Arbeitnehmerbeauftragten in den Ausschüssen der Beruflichen Bildung nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung.
zur Webseite …