Deutscher Gewerkschaftsbund

07.06.2021

Beschäftigte auch weiterhin vor Corona schützen

Die Inzidenzwerte und die Intensivbettenbelegungen sinken zwar: Die Pandemie ist dennoch noch nicht vorbei. Beschäftigte müssen auch weiterhin effektiv geschützt werden – und dürfen mit den Schutzmaßnahmen nicht alleine gelassen werden. Vor allem bislang ungeimpfte Beschäftigtengruppen mit einem erhöhten Expositionsrisiko dürfen jetzt nicht vergessen werden.

Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links

DGB/123rf.com/visoot

In den letzten Tagen hat sich die Infektionslage in Deutschland stetig verbessert. Damit geht auch einher, dass an vielen Stellen die bisher geltenden Regelungen des Infektionsschutzes gelockert werden. Das Lockerungsgeschehen wirkt an einigen Stellen allerdings eher überstürzt als überlegt. Statt eines Überbietungswettbewerbs bei den Lockerungen braucht es auch in Zukunft einen effektiven Schutz der Beschäftigten, gerade auch während der Arbeitszeit. Hier müssen die Arbeitgeber ihrer Verantwortung gerecht und weiter verpflichtet werden, adäquate Schutzmaßnahmen umzusetzen.

Damit auch über den 30.06.2021 Handlungssicherheit für die Unternehmen besteht, fordert der DGB, dass die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung unbedingt verlängert werden muss. Ansonsten droht eine gefährliche Lücke beim Schutz der Beschäftigten, da die Pflicht zu gut greifenden Maßnahmen für den Arbeitgeber entfällt – wie etwa zu Maßnahmen zur Kontaktreduktion im Betrieb oder die Pflicht zur Bereitstellung von Tests bei Präsenzarbeit und von Masken bei sonst unzureichendem Schutz. Die Beschäftigten dürfen mit dem Infektionsschutz aber nicht alleine gelassen werden, der Arbeitsschutz liegt klar in der Verantwortung der Arbeitgeber. Genau deshalb braucht es auch weiterhin verbindliche Regelungen für Arbeitgeber an Stelle des abrupten Endes der Regelungen zum Schutz der Beschäftigten.

Dabei sollte ein besonderes Augenmerk auf die Beschäftigtengruppen mit einem erhöhten Expositionsrisiko gelegt werden. Denn mit der gerade erfolgten Aufhebung der Impfpriorisierung zum 07.06. droht genau diese Gruppe unter den Tisch zu fallen. Zur Prioritätsgruppe 3 zählten bisher explizit verschiedene besonders gefährdete Beschäftigtengruppen sowie „sonstige Personen, bei denen aufgrund ihrer Arbeits- oder Lebensumstände ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 besteht“. Wer zu dieser Gruppe gehört und noch keinen Impftermin ergattern konnte, verliert ersatzlos den prioritären Anspruch auf eine Impfung. Das ist nicht nur ungerecht, sondern auch zur Eindämmung des Infektionsgeschehens kontraproduktiv: Geht mit einem hohen passiven doch oftmals auch ein hohes aktives Infektionsrisiko einher.

Der DGB fordert daher die Politik auf, gerade diese Gruppe auch in Zukunft effektiv zu schützen – und besonders schnell mit Schutzimpfungen zu versorgen. Bis dahin ist es umso wichtiger, die Arbeitgeber nicht aus der Pflicht zu entlassen, mit verbindlichen Maßnahmen einen effektiven Schutz ihrer Beschäftigten zu gewährleisten. Wer seine Solidaritätsbekundungen gegenüber den besonders gefährdeten Beschäftigten aus dem letzten Jahr also ernst meint, sollte jetzt schleunigst nachbessern.


Nach oben

sozialpolitik aktuell - Newslettermeldungen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite 
17.06.2021
For­de­run­gen der DGB Se­nio­rin­nen und Se­nio­ren zur Bun­des­tags­wahl 2021
lachendes älteres Pärchen stehen sich umarmend unter einem Baum
DGB/Wavebreak Media Ltd/123rf.com
Aus der Sicht der gewerkschaftlich organisierten Seniorinnen und Senioren werden bei der kommenden Bundestagswahl wichtige Weichenstellungen für die Politik der nächsten vier Jahre gestellt werden. Hier kommt es entscheidend darauf an, dass die Interessen und Forderungen von Seniorinnen und Senioren stärker berücksichtig werden. Da sie immerhin rund 25 Prozent der Wahlberechtigten ausmachen.
weiterlesen …

09.06.2021
Ei­ne Pfle­ge­re­for­m, die die­sen Na­men nicht ver­dient
Ältere Dame im Rollstuhl mit weiblicher Pflegekraft
DGB/Alexander Raths/123RF.com
Mit dem GVWG wird eine so genannte Pflegereform fünf Minuten vor zwölf auf der Grundlage des kleinsten gemeinsamen (Finanz-)Nenners durchs parlamentarische Verfahren gepeitscht. Kaum wirksame Leistungsverbesserungen, keine spürbare Verringerung des Armutsrisikos durch Pflegebedürftigkeit und zweifelhafte Regelungen zur besseren Bezahlung von Pflegenden verdienen den Reformtitel insgesamt nicht.
weiterlesen …

08.06.2021
Ar­beit­neh­me­rIn­nen tra­gen wei­ter­hin Groß­teil der Ge­sund­heits­aus­ga­ben
Stethoskop auf Geldscheinen abgelegt
Colourbox.de
Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen zu den Finanzierungsanteilen der Gesundheitsausgaben in 2019 veröffentlicht – und macht sich dabei leider eine falsche Argumentation der ArbeitgeberInnen zu eigen. Denn anders als das Bundesamt behauptet, tragen die ArbeitnehmerInnen noch immer den Großteil der Gesundheitsausgaben.
weiterlesen …

07.06.2021
Be­schäf­tig­te auch wei­ter­hin vor Co­ro­na schüt­zen
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Die Inzidenzwerte und die Intensivbettenbelegungen sinken zwar: Die Pandemie ist dennoch noch nicht vorbei. Beschäftigte müssen auch weiterhin effektiv geschützt werden – und dürfen mit den Schutzmaßnahmen nicht alleine gelassen werden. Vor allem bislang ungeimpfte Beschäftigtengruppen mit einem erhöhten Expositionsrisiko dür-fen jetzt nicht vergessen werden.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite