Deutscher Gewerkschaftsbund

07.06.2022

Gewerkschaften aktiv f├╝r Sichtbarkeit und Rechte queerer Menschen

Im Juni ist "Pride Month" ÔÇô viele feiern in diesem Monat die Freiheit auf sexuelle Selbstbestimmung queerer Menschen und machen auf andauernde Diskriminierung aufmerksam. Ein wichtiges Thema f├╝r Gewerkschaften, auch ├╝ber den Monat hinaus.

Eine junge lachende Frau mit Glitzer im Gesicht und Regenbogenflagge, im Hintergrund Regenbogenflagge mit Aufschrift "DGB Niederbayern" und rote Flagge mit dem Logo der IG Metall

Marlene Sch├Ânberger, Mitglied des DGB-Kreisverband Dingolfing-Landau, auf dem Christopher Street Day 2019 in Landshut DGB/Thomas Range

Gewerkschaften engagieren sich f├╝r eine Gesellschaft und Arbeitswelt ohne Diskriminierung, so ist es in der Satzung des Deutschen Gewerkschaftsbunds verankert: Der DGB und die in ihm vereinigten Gewerkschaften "werden aktiv Diskriminierung in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft aus Gr├╝nden des Geschlechts, rassistischer Zuschreibungen, der ethnischen Herkunft, der Religion oder der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung bek├Ąmpfen". Bei solch einem Selbstverst├Ąndnis ist es kein Wunder, dass im Juni in Berlin am Hackeschen Markt vor der Zentrale des DGB-Bundesvorstands eine Regenbogenflagge weht.

DGB in vielen LGBTIQ-B├╝ndnissen aktiv

Doch das Engagement der Gewerkschaften f├╝r Sichtbarkeit und Rechte queerer Menschen, also Menschen, die nicht heterosexuell sind oder die inter- bzw. transsexuell sind, geht deutlich weiter. Vielerorts ist der DGB in B├╝ndnissen aktiv, die sich f├╝r die LGBTIQ-Community (lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen) einsetzt. Der DGB Niederbayern und Mitglieder des ehrenamtlichen Kreisverbands Dingolfing-Landau haben zum Beispiel 2019 die Gr├╝ndung des Vereins "Queer in Niederbayern" mit vorangetrieben.

"Unsere Mitglieder sind vielf├Ąltig"

Ein Erfolg des Vereins war die Organisation des ersten Christopher Street Days in Niederbayern. Direkt im Gr├╝ndungsjahr kamen mehrere Tausend Menschen nach Landshut, w├Ąhrend Gewerkschafter*innen gemeinsam mit anderen B├╝rger*innen und Initiativen mit Regenbogenflaggen durch die Stra├čen zogen. "Wir sind hier, weil wir eine vielf├Ąltige Welt und Gewerkschaft sind. Das hei├čt, unsere Mitglieder sind vielf├Ąltig. Bei uns ist es egal, wo man herkommt, welche sexuelle Orientierung man hat, was man verdient. Uns einen die Solidarit├Ąt und das Gemeinschaftsgef├╝hl, weil wir gemeinsam f├╝r gute Lebens- und Arbeitsbedingungen einstehen", machte DGB-Regionssekret├Ąrin Anja Wessely 2019 klar.

Video: Christopher Street Day in Landshut

2022 gibt's vier Christopher Street Days in Niederbayern

W├Ąhrend "Queer in Niederbayern" pandemiebedingt 2020 keinen Christopher Street Day (CSD) organisierte, stellte der Verein im letzten Jahr gleich vier Termine auf die Beine. Und auch in diesem Jahr sind vier CSDs in Niederbayern angesetzt, in Kelheim, Passau, Straubing und Landshut. Au├čerdem informieren und netzwerken die Aktiven bei Stammtischen und haben den Bezirk bei Fragen zur Unterbringung queerer Gefl├╝chteter beraten, wie die Vorsitzenden bei einem Instagram-Talk berichteten.


Nach oben

Meldungen zum Zukunftsdialog

Meldungen im DGB-Zukunftsdialog
DGB/Canva.com

Faktenbl├Ątter

Download
DGB/Canva.com/Roundicons Pro

Veranstaltungskarte

Veranstaltungen und Aktionen des Zukunftsdialogs in ganz Deutschland
DGB/Canva.com

Verbinde dich mit uns in den sozialen Medien

Zukunftsdialog auf Twitter
Twitter/DGB
Zukunftsdialog auf Facebook
Facebook/DGB
Zukunftsdialog auf Facebook
Instagram/DGB

Newsletter abonnieren

Newsletter des DGB-Zukunftsdialogs
DGB