Deutscher Gewerkschaftsbund

17.07.2017
Arbeitszeit

DGB-Faktencheck: Überstunden in Deutschland

Zahl seit Jahren relativ konstant

1,8 Milliarden Überstunden machen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland - jedes Jahr. Umgerechnet entspricht das 45 Millionen 40-Stunden-Wochen. Das Problem: Die Mehrheit dieser Überstunden werden nicht bezahlt. Dadurch sind den Beschäftigten allein im letzten Jahr mehr als 20 Milliarden Euro Lohn und Gehalt entgangen.

Junge Frau sitzt an überfülltem Schreibtisch und stützt den Kopf auf die Hände

DGB/Andriy Popov/123rf.com

Fakt oder Fake?

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) behauptet in ihrer aktuellen Broschüre „Fakten statt Zerrbilder“ (Juli 2017), dass es seit Jahren einen deutlichen Rückgang der Überstunden in Deutschland geben würde. Doch der Faktencheck – nach den Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB, 2017), auf die sich auch die BDA beruft – zeigt:

  1. Von einem Sinkflug bei den Überstunden in Deutschland kann keine Rede sein.
  2. Es zeigt sich ein anhaltend hohes Niveau an Überstunden.
  3. In den letzten Jahren – seit 2013 – liegen Überstunden relativ stabil bei 1,8 Milliarden.
  4. Die Mehrheit der Überstunden wird nicht bezahlt.
Grafik Überstunden in Deutschland

DGB

Grafik Überstundenvolumen seit dem Jahr 2000

DGB

DGB-Faktencheck

BDA rechnet Zahlen klein

Einzig positiv an der Entwicklung der letzten Jahre ist, dass die besonders hohe Zahl an unbezahlten Überstunden – von 2006 bis 2011 – in den letzten Jahren wieder leicht zurückgegangen ist. Gleichwohl zeigt die Übersicht seit dem Jahr 2000 ein kontinuierlich hohes Niveau. In den letzten Jahren wurden jeweils eine knappe Milliarde Überstunden nicht bezahlt.

Der Trick der Arbeitgeber: Die BDA nimmt als Vergleichsjahr aus den letzten 16 Jahren ausgerechnet das Jahr (2007), in dem die Belastung mit 1,25 Milliarden unbezahlten Stunden besonders hoch war. Außerdem rechnet die BDA das Gesamtvolumen auf die einzelnen Beschäftigten klein.

Grafik Jährliche Überstunden pro ArbeitnehmerInnen seit 2000

DGB

Fazit:

Die Darstellung eines Sinkfluges bei den Überstunden ist eine offensichtlich bewusste Verharmlosung durch die BDA.

Legt man das durchschnittliche Brutto-Monatseinkommen von 3.700 Euro bei Vollzeitbeschäftigten zugrunde (StBA 2017), das einem Brutto-Stundenlohn von rund 23 Euro entspricht, so wurden den Beschäftigten allein im Jahr 2016 mehr als 20 Milliarden Euro an Entgelt vorenthalten – trotz zusätzlicher Arbeitsleistung.


Nach oben

Weitere Themen

Co­me­di­an In­go Ap­pelt über den Hu­mor der Ge­werk­schaf­ter
Felix Rachor
Ingo Appelt war vor seiner Zeit als Comedian gewerkschaftlich engagiert. Im einblick-Interview erzählt er, warum die Betriebsratswahlen 2018 wichtig sind und wie es um den Humor der GewerkschafterInnen bestellt ist.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
1,8 Milliarden Überstunden – und ein "Wirtschaftsweiser" fordert "flexiblere Arbeitszeiten"?
Der Vorsitzende der "Wirtschaftsweisen" Christoph Schmidt fordert, das Arbeitszeitgesetz in wesentlichen Punkten zu kippen – und beispielsweise den 8-Stunden-Tag abzuschaffen. Schmidt sei ein "Realitätsverweigerer, wenn er wirklich glaubt, dass in Deutschland starr das Modell nine-to-five vorherrscht", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. weiterlesen …
Link
"Das ist nichts anderes als Lohndiebstahl"
Den 8-Stunden-Tag abschaffen - obwohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schon heute eine Milliarde unbezahlte Überstunden im Jahr machen? "Die Arbeitgeber sind jederzeit für Flexibilität, wenn es ihren Interessen entspricht", kritisiert DGB-Chef Reiner Hoffmann in der ARD. "Aber wenn es um die Bedürfnisse der Beschäftigten geht, stehen sie meistens auf der Bremse." zur Webseite …
Artikel
"Tägliche Arbeitszeit muss eine Grenze haben"
"Beschäftigte brauchen planbare Arbeitszeiten", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach im Interview mit den Aachener Nachrichten. Forderungen, das Arbeitszeitgesetz aufzuweichen, erteilte sie eine klare Absage. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten