Deutscher Gewerkschaftsbund

16.12.2016
Aufruf

Spirale der Gewalt beenden – Neue Entspannungspolitik jetzt!

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann gehört zur Initiativgruppe und zu den Erstunterzeichnerinnen und -unterzeichnern des Aufrufs "Die Spirale der Gewalt beenden – für eine neue Friedens- und Entspannungspolitik jetzt!". "Wir leben aktuell in einer Zeit der extremen Unsicherheit, in der die altbekannten Muster und Strukturen zu zerbrechen drohen. Wenn nicht jetzt, wann sonst sollten wir aktiv werden und ein besonnenes politisches Handeln in Deutschland, Europa, den USA und in der Welt einfordern?", so Hoffmann.

Friedenstaube

Motiv eines Plakats zum Antikriegstag 1984 der DGB-Jugend zum "Lauenburger Friedensfest" DGB/FES AdsD

Am Aufruf überzeugt hätten ihn folgende Argumente, so Hoffmann in einem Statement anlässlich einer Pressekonferenz der Initiative "Neue Entspannungspolitik jetzt!" am 16. Dezember:

  • "Ohne Zusammenarbeit mit Russland drohen weitere Konfrontation und ein neues Wettrüsten, die Eskalation des Ukraine-Konflikts, und noch mehr Terror und Kriege im Nahen Osten, die Millionen Menschen in die Flucht treiben", und deshalb ist
  • die breite gesellschaftliche und überparteiliche Debatte über Entspannungspolitik notwendiger denn je, um zu helfen, durch Zusammenarbeit aller "Großmächte" die Krisen und Konflikte zu bewältigen und die brutalen Stellvertreterkriege zu stoppen.

"Gerade weil die Gewerkschaften überparteilich, aber im wahrsten Sinne 'Friedenspartei' sind, habe ich mich, ebenso wie mein Kollege Frank Bsirske von ver.di, dafür entschieden, der Initiativgruppe beizutreten", erklärt Hoffmann. Ihr gehören unter anderem Persönlichkeiten wie Peter Brandt, Wolfgang Biermann, Uli Frey, Gaby Witt, Burkhard Zimmermann sowie der frühere Kanzleramtschef unter Helmut Kohl, Horst Teltschik, an.

"(...) nur durch eine neue Entspannungspolitik, Kooperation mit Russland und den anderen internationalen Akteuren könne das Bomben und Töten und die weitere Konfrontation gestoppt werden (...)."

"Anfang Dezember wurde die – beeindruckende – Erstunterzeichnerliste abgeschlossen", so Hoffmann. "In den letzten Tagen haben Hunderte besorgte Menschen beiderseits des Atlantik den Aufruf im Internet unterzeichnet, täglich kommen neue hinzu. Mit ihnen gemeinsam setzen wir uns für einen Neuanfang der Internationalen Politik ein. Denn nur durch eine neue Entspannungspolitik, Kooperation mit Russland und den anderen internationalen Akteuren könne das Bomben und Töten und die weitere Konfrontation gestoppt werden: Denn die zentrale Lehre aus den Erfahrungen mit der Entspannungspolitik Willy Brandts lautet: 'Der Ausweg aus der Sackgasse der Konfrontation führt auch heute nur über Kooperation durch Verständigung'."


LINK

Der Aufruf mit ErstunterzeichnerInnen-Liste


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten