Deutscher Gewerkschaftsbund

15.05.2010

arbeitsmarkt aktuell 6/2010: Jugendliche mit Migrationshintergrund doppelt benachteiligt

arbeitsmarkt aktuell 6/2010: Jugendliche mit Migrationshintergrund - Am Arbeitsmarkt doppelt benachteiligt (PDF, 248 kB)

Ein Viertel der Jugendlichen zwischen 15 bis 25 Jahren haben einen Migrationshintergrund. Oft fällt es Ihnen schwer, Arbeit oder einen Ausbildungsplatz zu finden. Neben gesellschaftlichen Vorurteilen spielen auch die vorhandenen Qualifikationen eine Rolle. Doch demografischer Wandel und die Nachfrage nach Fachkräften eröffnen neue Chancen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Zukunft der Arbeitswelt: Jung, lebenshungrig aber planlos?
Immer mehr Menschen in Deutschland fühlen sich ausgegrenzt, benachteiligt, nicht wahrgenommen. Welche Zukunftsperspektiven sehen sie für ihr Leben und ihre Arbeit? Eine NDR Info-Reportage hat junge Menschen auf ihrem Weg in eine zunehmend unübersichtliche Arbeitswelt begleitet. DGB-Vize Hannack diskutiert in einer anschließenden Diskussionsrunde über Chancengleichheit in Deutschland. zur Webseite …
Link
Ausbildung: "Wir haben sehr große Qualitätsprobleme"
In Deutschland sind in diesem Jahr noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Manuela Conte, Bundesjugendsekretärin beim DGB, sieht im Gespräch mit dem Deutschlandfunk unter anderem die Betriebe in der Pflicht: Um für potenzielle Auszubildende attraktiver zu werden, müssen sie die Qualität und die Vergütung verbessern. zur Webseite …
Pressemeldung
Buntenbach: Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit ist Schlüssel für erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik
Trotz der Sommerflaute auf dem Arbeitsmarkt bleibt die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch. "Doch an denjenigen, die auf Hartz IV angewiesen sind, geht der Aufschwung vorbei", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Damit auch Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt eingliedert werden können, müsse mehr in Weiterbildung investiert werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten