Deutscher Gewerkschaftsbund

15.05.2010

arbeitsmarkt aktuell 6/2010: Jugendliche mit Migrationshintergrund doppelt benachteiligt

arbeitsmarkt aktuell 6/2010: Jugendliche mit Migrationshintergrund - Am Arbeitsmarkt doppelt benachteiligt (PDF, 242 kB)

Ein Viertel der Jugendlichen zwischen 15 bis 25 Jahren haben einen Migrationshintergrund. Oft fällt es Ihnen schwer, Arbeit oder einen Ausbildungsplatz zu finden. Neben gesellschaftlichen Vorurteilen spielen auch die vorhandenen Qualifikationen eine Rolle. Doch demografischer Wandel und die Nachfrage nach Fachkräften eröffnen neue Chancen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ausbildungsmarkt: Es bleibt viel zu tun
In der Allianz für Aus- und Weiterbildung hatten die Arbeitgeber 20.000 zusätzliche Ausbildungsplätze für 2015 versprochen. Geworden sind es nur 7.300. Die Wirtschaft müsse jetzt endlich liefern, um junge Menschen mit einem Ausbildungsplatz zu versorgen, forderte DGB-Vize Elke Hannack im Interview mit der Frankfurter Rundschau. Jährlich seien deutlich mehr als 600.000 neue Verträge nötig. weiterlesen …
Artikel
Körzell: EU-Spardiktat produziert verlorene Generation
Europa muss mit einer weiteren Verschärfung der Jugendarbeitslosigkeit rechnen, ist das Fazit der Bertelsmann Studie "Social Justice in the EU - Index Report 2015". DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell nennt es einen "Skandal, dass in einem reichen Wirtschaftsraum wie der Europäischen Union eine soziale Schieflage droht". Europa brauche eine Investitionsoffensive in Bildung, Qualifizierung und Infrastruktur. weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Arbeitsmarkt vor großen Herausforderungen
Flüchtlinge und Langzeitarbeitslose brauchen gleichermaßen bessere arbeitsmarktpolitische Förderung und berufliche Eingliederung, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Jetzt müsse massiv in Aus- und Weiterbildung investiert werden. Vor allem die Steuermittel im Hartz IV-System müssten dafür bedarfsgerecht aufgestockt werden, so Buntenbach. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten