Deutscher Gewerkschaftsbund

27.06.2016
Löhne und Beschäftigung

Die große Deutschland-Karte: Der Mindestlohn wirkt

Der gesetzliche Mindestlohn wirkt: In allen Bundesländern sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in diversen Branchen deutlich gestiegen. Auch ein "Jobkiller" ist der Mindestlohn mitnichten. Im Gegenteil: Deutschlandweit hat die Beschäftigung in Branchen zugenommen, in denen der Mindestlohn für ein Lohnplus sorgte. Unsere große Datenkarte für alle Bundesländer.

Kellner mit wenig Geld auf dem Teller

DGB/Simone M. Neumann

Löhne: Osten profitiert besonders, doch auch im Westen deutliche Zuwächse

Gerade im Osten Deutschlands sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in den "typischen" Mindestlohn-Branchen innerhalb eines Jahres seit Start des gesetzlichen Mindestlohns oft um zweistellige Prozentsätze gestiegen: Bei den Post-, Kurier- und Expressdiensten in Thüringen um 27,5 Prozent, im Gastgewerbe in Sachsen um 20,1 Prozent, bei den Wach- und Sicherheitsdiensten in Sachen-Anhalt um 18,1 Prozent – um nur einige Beispiele zu nennen.

Doch auch im Westen haben die Einkommen am unteren Ende der Einkommensskala in vielen Branchen deutlich über dem Schnitt der Gesamtwirtschaft zugelegt: Beim Spiel-, Wett- und Lotteriewesen in Niedersachsen um 23,7 Prozent, im Saarland um 15,1 Prozent und in Bayern um 11,7 Prozent. Ähnlich gut sieht es im Gesundheits- und Sozialwesen aus: In Baden-Württemberg gab es dort einen Lohnzuwachs von 7,1 Prozent, in Bremen sogar von 8,8 Prozent.

Die Karte zeigt mit einem Klick auf ein Bundesland die Zunahme der Löhne der Un- und Angelernten sowie die Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung seit dem Start des gesetzlichen Mindestlohns Anfang 2015 in ausgewählten Branchen.

Leider kann Ihr Browser die Karte nicht anzeigen, bitte aktualisieren Sie auf mindestens Internet Explorer 9.

Quellen: Statistische Landesämter, Bundesagentur für Arbeit

Beschäftigunsgzuwachs in den Mindestlohn-Branchen: "Jobkiller-Argumente" widerlegt

In "typischen" Mindestlohn-Branchen wie dem Gastgewerbe, "Verkehr und Lagerei", "Information und Kommunikation", "Heime und Sozialwesen" oder den "Sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen" (u.a. Call-Center sowie Wach- und Sicherheitsdienste) ist die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse 2015 im Vergleich zum Vorjahr in allen Bundesländern gestiegen – teilweise deutlich: 8,0 Prozent waren es bei "Heimen und Sozialwesen" in Hamburg,  8,6 Prozent bei den "Sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen" im Saarland, im Berliner Gastgewerbe sogar 9,5 Prozent.


Nach oben

Weitere Themen

Die DGB-Som­mer­tour 2017
DGB
Vom 24. bis zum 27. Juli sind Vorsitzende und Vorstandsmitglieder von DGB und Gewerkschaften unterwegs durch Berlin und Brandenburg auf "DGB-Sommertour". Vier Tage lang besuchen sie Betriebe und Dienststellen aus acht verschiedenen Branchen und informieren sich über aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt und innovative Lösungen von engagierten Beschäftigten, Betriebs- und Personalräten.
weiterlesen …

Dar­um ist Mi­cro­soft Of­fi­ce 365 ein Fall für den Be­triebs­rat
Microsoft
Mehr Effizienz durch umfassende Leistungskontrolle im Job? Mit einem neuen Add-on für die Bürosoftware Microsoft Office 365 können Arbeitgeber die Leistung ihrer Mitarbeiter detailliert analysieren. Aus Sicht des DGB ist der Einsatz der Software zwingend mitbestimmungspflichtig.
weiterlesen …

Der DGB-­Steu­er­rech­ner
DGB
Mit dem DGB-Steuerkonzept hätten 95 Prozent aller Haushalte mehr Netto vom Brutto. Mit dem DGB-Steuerrechner können Sie selbst ausrechnen, was Sie zusätzlich auf dem Konto hätten, wenn unser Konzept umgesetzt wird.
zur Webseite …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten